Kosmetik in der Apotheke

Chloé-Parfumeure kreieren neue Düfte von Nuxe

München / Stuttgart - 16.10.2018, 07:00 Uhr

„Le matin des possibles“ und „Le soir des possibles“ heißen die neuen Nuxe-Düfte – entworfen von Chloé-Parfumeuren. ( r / Foto: DAZ.online)

„Le matin des possibles“ und „Le soir des possibles“ heißen die neuen Nuxe-Düfte – entworfen von Chloé-Parfumeuren. ( r / Foto: DAZ.online)


Nuxe erweitert sein Duft-Sortiment. Dem französischen Kosmetiklabel ist es gelungen, für „Le matin des possibles“ und „Le soir des possibles“ namhafte Parfumeure an Bord zu holen, die bereits für Chloé und Jean-Paul-Gaultier olfaktorische Aha-Erlebnisse schufen. „Für die Apotheker sind die beiden neuen Fine Fragrances eine Chance, sich mit hochwertigen Düften zu einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis von Wettbewerbern abzugrenzen und eine neue Klientel in die Apotheke zu locken“ – so die Idee von Nuxe.

Ein Töpfchen für den Tag, ein Tiegelchen für die Nacht – was bei Pflegeserien fürs Gesicht längst etabliert ist, hat sich im Reich der Düfte noch nicht ganz vehement durchgesetzt. Nichtsdestotrotz horten sicherlich viele Damen und Herren eine wahre Heerschar an kunstvoll gestalteten Flakons in ihren Bade- oder Schlafzimmern und nebeln sich morgens oder abends, nach Lust und Laune und individueller Tages- oder Abendverfassung, in fruchtig-frisch oder blumig-sinnlich.

Profis von Chloé am Werk bei Nuxe

Dieses „Sonnenaufgangs“- und „Sonnenuntergangsprinzip“ möchte Nuxe aktiv mitgestalten – und verwirklicht dies nun mit seinen neuen Parfums „Le matin des possibles“ und „Le soir des possibles“. Allerdings hat Nuxe hierfür nicht – wie Jean-Baptiste-Grenouille aus Patrick Süßkinds „Das Parfum“ – selbst die Essenzen aus Orangenblüten, Moschus und Patschuli fein gemischt. Vielmehr hat sich das französische Kosmetiklabel auf wahre Duftexperten verlassen. Denn: Was aus dem Hause Gaultier oder Chloé kommt, kann sich meist sehen bzw. riechen lassen – das dachte sich wohl auch das französische Kosmetiklabel Nuxe.

Namentlich in Apothekerkreisen vielleicht nicht unweigerlich omnipräsent, so lässt sich der Lebenslauf der akquirierten Parfumeure durchaus sehen: Quentin Bisch hatte bei niemandem Geringeren als dem „Enfant terrible" der Couture-Szene, Jean-Paul-Gaultier, und seinem Duftklassiker „Le Mâle Essence de Parfum“ im berühmten Torso-Flakon seine kreativen Finger mit im Spiel. Louise Turner kreierte unter anderem für das Haus Chloé  „Love Chloé“. Auch Nuxe ist mit der Arbeit der beiden Parfumeure aus dem Traditionshaus Givaudan zufrieden: „Louise Turner und Quentin Bisch sind echte Profis und waren starke Partner bei der Kreation der beiden neuen Eaux de Parfums", erklärt Nuxe.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.