Deutscher Apothekertag

Apotheker: Rabattverträge primär für Hersteller mit EU-Produktion

München - 11.10.2018, 10:45 Uhr

Rabattverträge made in Europe: Die Apotheker haben sich auf dem diesjährigen Apothekertag dafür ausgesprochen, dass Kassen und PKV-Unternehmen Rabattverträge primär an Unternehmen vergeben sollen, die in Europa produzieren. (s/Foto: Schelbert)

Rabattverträge made in Europe: Die Apotheker haben sich auf dem diesjährigen Apothekertag dafür ausgesprochen, dass Kassen und PKV-Unternehmen Rabattverträge primär an Unternehmen vergeben sollen, die in Europa produzieren. (s/Foto: Schelbert)


Die Antragsberatung auf dem Deutschen Apothekertag beschäftigt sich zunächst mit Themen rund um die Sicherstellung der Arzneimittelversorgung. Mit Blick auf andauernde Lieferengpässe und die Valsartan-Krise haben mehrere Verbände und Kammern beantragt, die Bundesregierung aufzufordern, die Arzneimittel-Produktion wieder verstärkt nach Europa zurückzuholen. Ein solcher Leitantrag wurde mit großer Mehrheit beschlossen.

Zumindest gefühlt hat sich das Auftreten verunreinigter Arzneimittel in der Lieferkette in den vergangenen Jahren vermehrt. Hinzu kommen immer wieder Lieferengpässe. Insbesondere die Verunreinigung vieler Valsartan-Tabletten hat dazu geführt, dass sowohl die Politik, aber auch die Apotheker, über Veränderungen im System der Lieferkette nachdenken. Immer wieder wird dabei moniert, dass die Wirkstoffproduktion heutzutage in vielen wichtigen Behandlungsbereichen auf einige wenige Hersteller beschränkt ist, die zumeist in China oder Indien sitzen.

Die Apotheker wollen hier nun härter durchgreifen und sehen Verbesserungspotenzial im System der Rabattverträge. Auf dem Deutschen Apothekertag (DAT) wurde am heutigen Donnerstagvormittag darüber diskutiert, wie man die Hersteller dazu verpflichten könnte, die Sicherstellung der Produktion einerseits zu verbessern und die Produktion andererseits wieder verstärkt in Europa stattfinden zu lassen.

Und so heißt es in dem nun beschlossenen Leitantrag, dass die Bundesregierung die Hersteller verpflichten soll, Arzneimittel zur Verfügung zu stellen, damit die Versorgung gewährleistet werden kann. Und weiter: „Hierzu gehört insbesondere, dass die notwendigen Ausgangsstoffe für lebensnotwendige Arzneimittel, Impfstoffe und in den Notfalldepots zu bevorratende Arzneimittel in ausreichendem Maße innerhalb der EU hergestellt werden.“ Flankierend dazu sollen die Kassen und die PKV-Unternehmen verpflichtet werden, beim Abschluss von Rabattverträgen mit der Industrie darauf zu achten, dass die Unternehmen auf Produktionsstandorte zurückgreifen, die in den EU-Staaten liegen. In der Begründung fordern die Antragsteller zudem, dass die Bundesbehörden eine Liste erstellen, auf der die in Deutschland und der EU „unentbehrlichen Arzneimittel“ festgehalten sind.

Apotheker fordern striktere Kontrollen

Ebenfalls mit Blick auf die Valsartan-Krise haben sich die Apotheker in einem anderen Antrag dafür ausgesprochen, dass das System der Kontrollen auf Wirkstoffverunreinigungen überprüft werden soll. Der Gesetzgeber möge sicherstellen, dass die geltenden Regeln eingehalten werden, gleiches gilt für die Überprüfung der Tätigkeit der Überwachungsbehörden. In der Begründung sprechen die Antragsteller von einem „Systemversagen“ in der Valsartan-Krise. Die Sicherheit der Herstellung müsse daher innerbetrieblich gesichert werden, außerdem solle die behördliche Überwachung in sämtlichen Produktionsstufen erhöht werden.

Mehr Transparenz in der Herstellung!

Schließlich hat auch der Geschäftsführende Vorstand der ABDA einen Antrag in diesem Themenbereich vorgelegt. Der ABDA-Vorstand fordert dort den Gesetzgeber dazu auf, die „Transparenz über Art und Weise der Synthese der Wirk- und Hilfsstoffe der Fertigarzneimittel sowie die Syntheseorte“ herbeizuführen. Außerdem appellieren die Apotheker an die Landesregierungen, die Aufsichtsbehörden personell und finanziell ausreichend auszustatten. Und: „Es ist zu prüfen, ob ggf. eine Zentralstelle aller Landesbehörden Effizienzreserven zumindest für spezielle Aspekte der Arzneimittelaufsicht heben kann.“ Auch dieser Antrag wurde von der Hauptversammlung beschlossen.


Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Michael Hennrich (CDU) zu den Arzneimittelskandalen

„Warum können die Kassen nicht für die Arzneimittelversorgung haften?“

Anträge zur Berufsausübung

Importe im Fokus

Juraprofessor im Welt-Interview

Valsartan: Welche Rechte haben Patienten?

Die Anträge zum Deutschen Apothekertag 2016 in München

Das Drehbuch für die Hauptversammlung

Vorläufige Übersicht über die Anträge zum Deutschen Apothekertag

Viel zu tun in München und danach

Was wurde aus den Apothekertagsanträgen von 2016?

Top oder Flop?

1 Kommentar

Mal so eine offtopic

von Peter Lahr am 11.10.2018 um 11:33 Uhr

Frage:

Ist die DAZ in der Lage herauszufinden, worüber ABDA und Spahn nun ihr Stillschweigen vereinbart haben?

Hinhaltetaktik seitens der Politik, geschenkt denn wir sind ja keine Ärzte und im Gegensatz zu diesen scheinbar unfähig Druck aufzubauen, ok wir hatten Karabiner Plakate also quasi Wattebäuschchen im A1 Format.

Aber Hinhaltetaktik seitens UNSERER Dachorganisation?
Ich weiss heute immer noch nicht was ich davon halten soll.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.