Podiumsdiskussion in München

Diskutieren statt Schweigen: Welches Honorar brauchen die Apotheken?

München - 09.10.2018, 12:15 Uhr

Am heutigen Dienstagabend laden Deutscher Apotheker Verlag und Noweda zur Podiumsdiskussion zum Thema Apothekenhonorar ins Hotel Erzgießerei
Europe in München. (m / Foto: THANANIT / stock.adobe.com)

Am heutigen Dienstagabend laden Deutscher Apotheker Verlag und Noweda zur Podiumsdiskussion zum Thema Apothekenhonorar ins Hotel Erzgießerei Europe in München. (m / Foto: THANANIT / stock.adobe.com)


Wie sollte die Honorierung der Apotheker aussehen? Mit dieser Frage hat sich nicht nur die Agentur 2HM im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums befasst. Im Deutschen Apotheker Verlag sind jüngst zwei Bücher zum Thema erschienen, die die Debatte beflügeln wollen. Aus diesem Anlass – und weil der Deutsche Apothekertag vor der Tür steht – findet am heutigen Dienstagabend mit zwei der Autoren sowie der niedersächsischen Kammerpräsidentin Magdalene Linz eine Podiumsdiskussion in München statt. Sie sind herzlich eingeladen, mitzudiskutieren!  

Das Apothekenhonorar ist nicht erst seit dem „Honorargutachten“ des Bundeswirtschaftsministeriums ein vieldiskutiertes Thema. Doch die Empfehlungen des Beratungsunternehmens 2HM, die Vergütung der öffentlichen Apotheken für die Arzneimittelversorgung stark zu kürzen, haben die Brisanz erheblich verschärft. Die Standesvertretung schweigt zu dem Papier beharrlich, man wolle ihm nicht durch eine öffentliche Diskussion zur Relevanz verhelfen. Im Berufsstand und nicht zuletzt in der Fachpresse dagegen hat sich in den letzten Monaten eine lebhafte Debatte darüber entsponnen, warum die Grundprämissen des Gutachtens verfehlt sind – und wie die Vergütung der Apotheken weiterentwickelt werden könnte.

Aus diesen Diskussionen sind zwei Bücher entstanden, die im Deutschen Apotheker Verlag Stuttgart erschienen sind: Das von Dr. Thomas Müller-Bohn herausgegebene Kompendium „Neue Wege zur Apothekenhonorierung. Kritik und Alternativen zum Honorargutachten“, das Aufsätze aus der Deutschen Apotheker Zeitung versammelt, sowie das Gutachten „Honorierungssystem für Apotheken. Anforderungen aus volkswirtschaftlicher, gesundheitsökonomischer und juristischer Perspektive“, das Professor Uwe May, Cosima Bauer und Dr. Heinz-Uwe Dettling im Auftrag der Apothekergenossenschaft Noweda erstellt haben.

Anlässlich des Erscheinens dieser beiden Bücher und des Deutschen Apothekertags, zu dem Beobachter eine erste Einlassung des Bundesgesundheitsministers Jens Spahn (CDU) zu seinen apothekenpolitischen Plänen erwarten, laden der Deutsche Apotheker Verlag und die Apothekergenossenschaft Noweda

am heutigen Dienstag, den 9. Oktober 2018, ab 18 Uhr, ein.

Podiumsdiskussion „Diskutieren statt Schweigen: Welches Honorar brauchen die Apotheken?“

Es diskutieren:

Dr. Thomas Müller-Bohn, Herausgeber „Neue Wege zur Apothekenhonorierung“, Apotheker und DAZ-Redakteur,

Dr. Heinz-Uwe Dettling, Mitautor „Honorierungssystem für Apotheken“, Rechtsanwalt und Gesundheitsrechtsexperte und

Magdalene Linz, Apothekerin und Präsidentin der Apothekerkammer Niedersachsen.

Moderiert wird die Diskussion von DAZ-Herausgeber Dr. Benjamin Wessinger.

Die Podiumsdiskussion findet statt im Hotel Erzgießerei Europe, Erzgießereistr. 15, 80335 München.

Anschließend gibt es einen kleinen Imbiss.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Wege zur Apothekenhonorierung

Argumente präsentieren statt schweigen

May, Bauer, Dettling mit konkreten Vorschlägen

Neues Gutachten zur Honorierung

Eine Diskussion zum Apothekenhonorar im Vorfeld des Deutschen Apothekertags

„Wir subventionieren doch die Kassen mit unserer OTC-Abgabe“

Neues Kompendium zur Apothekenhonorierung

Ideen statt Gutachten

Nicht nur das Honorargutachten sorgte für Diskussionsstoff

Viele Fragen rund ums Geld

DAZ.online Live-Ticker

Das war der erste Tag Expopharm/DAT

2 Kommentare

Wäre gern dabei gewesen

von Christoph Stackmann am 09.10.2018 um 19:46 Uhr

Gibt es einen Mitschnitt?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Apothekenhonorierung

von M. Eisenacher am 09.10.2018 um 15:02 Uhr

Ich hätte den Vorschlag das Apothekenhonorar an die Verwaltungskosten der Krankenkassen anzupassen.
Hier wie dort sind es ca. 150.000 Personen die die Leistung erbringen. Nur dass die Krankenkassen 5,9 % der Kosten des Gesundheitswesens beanspruchen und die Apotheken 2,5 % für die komplette Distribution verbrauchen

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.