VSA- und Awinta-Mutterkonzern

Noventi will Digital-Dienstleister für alle sein

Stuttgart - 08.10.2018, 07:00 Uhr

Auf der Expopharm in München wird die Noventi (hier der Stand 2017 in Düsseldorf) ihre Digitalstrategie präsentieren. (r / Foto: Schelbert)

Auf der Expopharm in München wird die Noventi (hier der Stand 2017 in Düsseldorf) ihre Digitalstrategie präsentieren. (r / Foto: Schelbert)


Wie kann man dafür sorgen, dass Deutschlands Apotheken beim Thema Erreichbarkeit und Komfort mit reinen Online-Anbietern mithalten und im Idealfall sogar noch mehr bieten? Die Lösung scheint in den Augen vieler eine, wie auch immer geartete, gemeinsame Plattform zu sein. Ankündigungen in diese Richtung gab es beispielsweise vom Wort & Bild Verlag oder vom Joint Venture aus dem Burda-Verlag und der Noweda. Nun hat auch die Noventi, zu der unter anderem die VSA und Awinta gehören, erklärt, welche – ambitionierte – Rolle sie bei so einer digitalen Plattform spielen will.

Die Digitalisierung stellt die Apotheke vor eine ganze Reihe von Herausforderungen. Nicht nur das Gesundheitswesen, vor allem das tägliche Leben der Patienten und Kunden wird zunehmend digitaler. Die Noventi Health SE und Noventi GmbH als „Mutterkonzern“ des Apothekenabrechners VSA, eine Marke der Noventi HealthCare GmbH, und des Warenwirtschaftsanbieters Awinta möchte den Apotheken bei der Bewältigung dieser Herausforderungen helfen. Doch dazu sei eine Kooperation nötig, betont Noventi-Vorstandschef Dr. Hermann Sommer. Dabei meint er nicht nur die Kooperation zwischen den Apotheken, sondern auch zwischen Dienstleistern und Partnern der Apotheken. Sommer sieht hier insbesondere die apothekereigenen Unternehmen, zu denen auch die Noventi zählt, in der Pflicht. „Wenn wir es nicht regeln, kommt ein anderer.“

Apps, Kommunikations-Standards, zentrale Dienste und ein Informationsserver bilden dabei die vier Grundsäulen – Noventi spricht von „Enablern“ (vom englischen „enable“, ermöglichen) – der neuen Digitalstrategie Noventi OTES, die auf der Expopharm vorgestellt werden soll. Auch hier werde sich die neue Offenheit zur Zusammenarbeit zeigen, betont Sommer.

Bei den Apps für die Apotheke ist Noventi seit einiger Zeit besonders aktiv. So wurde gerade angekündigt, CallmyApo, mit der eine schnelle Vorbestellung von Arzneimitteln in der Apotheke vor Ort möglich ist, zukünftig mit dem bisherigen Wettbewerber Apojet vom ARZ Darmstadt zusammen weiterzuentwickeln. Außerdem soll die App allen Apotheken kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Für die Expopharm kündigt Sommer bereits die nächste Ausbaustufe von CallmyApo an. Die neue App werde deutlich mehr können als die bisherige Version.

Dabei soll die CallmyApo-App einen Standard setzen für den digitalen Zugang in die Apotheke. Das berührt dann die zweite Säule von OTES, die Kommunikation. Für den unkomplizierten und intuitiven Austausch von Informationen nutzen viele Menschen tagtäglich Messenger-Apps wie WhatsApp. Doch auf die hohen Datenschutz-Anforderungen, vor allem im Bereich der hochsensiblen Gesundheitsinformationen, werde dabei viel zu wenig Rücksicht genommen. Hier wolle man eine smarte, aber dennoch sehr sichere Kommunikation anbieten.



Dr. Benjamin Wessinger, Herausgeber DAZ
redaktion@daz.online


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Digitalisierungsstrategie der Noventi

Damit Gesundheit Zukunft hat

Mit der VSA digitale Herausforderungen meistern

Chancen nutzen. Zusammen wachsen.

Lösungen und Konzepte für den zunehmend digitalisierten Markt

awinta: Zukunft. Gestalten. Können.

Gesundheits-Apps, ihre Siegel und Kennzeichen – Folge 3

Qualität, Datenschutz und CE

Präsentiert auf der Expopharm: Halle 6, Stand C39

awintaONE – die neue Dimension der Apothekensoftware

Wort & Bild, Gehe, Rowa, Sanacorp, Noventi

Großer Apotheken-Digitalpakt kontert Noweda und Burda

Gesundheitswächter Smartphone

Licht und Schatten von Big Data

1 Kommentar

hohe Dichte an Apotheken

von Orlando Lieberum am 09.10.2018 um 10:30 Uhr

In den Städten gibt es eigentlich eine ausreichend hohe Dichte bzgl. Erreichbarkeit und Komfort. Nur in den ländlichen Regionen muss man verständlicherweise weiter fahren, siehe auch https://pharmacy.nearest.place

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.