Adalimumab

Humira-Patentablauf: Diese Biosimilars stehen in den Startlöchern

08.10.2018, 16:30 Uhr

Der Patentablauf von Humira hält den Biosimilarmarkt seit Jahren auf Trab. (s / Foto. imago)

Der Patentablauf von Humira hält den Biosimilarmarkt seit Jahren auf Trab. (s / Foto. imago)


Der Countdown läuft – in Europa läuft am 17. Oktober das milliardenschwere Rheumamittel Humira® aus dem Patent. Die europäische Arzneimittelagentur EMA hat bereits fünf Herstellern Zulassungen für Adalimumab-Biosimilars erteilt. Welche Adalimumab-Biosimilars sind demnächst in der Taxe zu finden?

Seit Jahren wird dieser Tag von zahlreichen Biosimilar-Unternehmen erwartet: In der Nacht vom 16. auf den 17. Oktober läuft das Patent für AbbVies Blockbuster Humira in Europa ab. Das Immunsuppressivum ist das umsatzstärkste Produkt Deutschlands und weltweit. Laut GKV-Spitzenverband kostete es die gesetzlichen Krankenkassen im Jahr 2017 rund eine Milliarde Euro. Zum Vergleich: Für Generika, die derzeit 80 Prozent der Arzneimittelversorgung abdecken, geben die Kassen pro Jahr etwa zwei Milliarden Euro aus. Weltweit wurden 2017 15 Milliarden Dollar mit Humira umgesetzt. 

Fünf Firmen bereits im Rennen

Diese Umsatzgrößenordnung macht den Humira-Markt hochattraktiv für Nachahmer. Fünf Firmen haben nach Informationen der europäischen Arzneimittebehörde EMA bereits Zulassungen für Adalimumab-Präparate erhalten (Tabelle). Die Unternehmen Sandoz und Amgen planen sogar, mehrere untereinander identische Adalimumab-Biopharmazeutika auf den Markt zu bringen, die sich in ihren Anwendungsgebieten unterscheiden. Weitere Pharmaunternehmen, darunter Fresenius Kabi und Pfizer, planen ebenfalls, ihren Hut in den Ring zu werfen. 

Produktname Hersteller Zulassungsdatum
Hulio® Mylan 17. September 2018
Amgevita, Solymbic® Amgen 22. März 2017
Cytelzo® Boehringer Ingelheim 10. November 2017
Imraldi® Samsung Bioepsis/Biogen 24. August 2017
Halimatoz®, Hefiya®, Hyrimoz® Sandoz/Hexal 26. Juli 2018

Ab November könnten somit die ersten Adalimumab-Biosimilars in der Taxe zu finden sein. Die Listenpreise sind derzeit noch nicht bekannt. Das Einsparpotenzial von Biosimilars versus Originator liegt bislang zwischen zehn und 40 Prozent und hängt unter anderem davon ab, wie lange das Patent bereits abgelaufen ist. Im Falle des preisstarken Rheumamittels Humira könnte allerdings jeder Prozentpunkt zu einer deutlichen Kostenersparnis beitragen.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Biosimilars stehen schon in den Startlöchern

Humira®-Patent vor Ablauf

Rituximab, Trastuzumab, Adalimumab  & Co

Pfizer arbeitet an neuen Biosimilars

Immer mehr Biologika laufen aus dem Patent – welche Chancen haben Biosimilars in der Versorgung?

Biosimilars haben noch Potenzial

1 Kommentar

Weitere Anwendung

von Ratatosk am 08.10.2018 um 18:30 Uhr

Wird ganz sicher so kommen wie bei den Sartanen. Solange die patentgeschützt waren behaupteten die 'GKV, daß diese nicht breit anzuwenden seien, jetzt sind diese Standard. Zumindest können in D jetzt mehr Patienten auf optimale Versorgung hoffen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.