Erlebnisbericht aus Hamburg

Wie gut ist „Pharma-Beauty“? Beratungscheck bei Douglas Pro

Stuttgart - 05.10.2018, 12:45 Uhr


Douglas' neues Store-Konzept, „Douglas Pro“,  das vergangene Woche im Hamburger Stadtteil Eppendorf vorgestellt wurde, hat im Apothekenmarkt für Unruhe gesorgt: Unter dem Label „Pharma Beauty“ wird dort im großen Stil Apothekenkosmetik angeboten. Aber wird auch dazu beraten? Die Apothekerin und DAZ-Autorin Gode Chlond hat sich für DAZ.online in der neuen Filiale einmal umgesehen. 

La Roche Posay, Vichy, Avène, Eucerin, Lierac, Caudalie und Bioderma – vieles, was in der Apothekenkosmetik Rang und Namen hat, vertreibt Douglas unter dem Dach seines neuen Store-Konzepts „Douglas Pro“: In der vergangenen Woche eröffnete eine Filiale in Hamburg Eppendorf, aber zum Teil auch online. Die Hersteller stehen nach eigener Aussage größtenteils nicht dahinter. Die Ware stamme aus dem Graumarkt, heißt es. Ein Grund dafür, warum sie auf die Apotheke als Vertriebskanal setzten, sei, dass die Beratungsqualität sichergestellt ist. So erklärt beispielsweise Avène-Hersteller Pierre Fabre in einer Stellungnahme: 


Die Marken aus dem Hause Pierre Fabre inklusive der Marke Avène sind aus gutem Grund apothekenexklusiv und entsprechend gekennzeichnet. Durch Ihre Beratung in der Apotheke wird den Kunden das am besten geeignete Produkt angeboten.“

Stellungnahme von Pierre Fabre


Hautpflege und dermatologische Nahrungsergänzungsmittel

Doch wie sieht das mit der Beratung bei Douglas Pro aus? Proben, Tester und Schulungen bekommt das Unternehmen beispielsweise von L’Oreal, dem Unternehmen hinter Vichy, La Roche Posay und ScinCeuticals, laut einem Unternehmenssprecher nicht. Sind also Kunden mit Hautproblemen, die auf der Suche nach gut verträglicher Dermokosmetik sind, bei einer Parfümeriekette – auch wenn sie scheinbar Fachpersonal beschäftigt – gut aufgehoben? Im Auftrag von DAZ.online hat sich die Pharmazeutin und Fachjournalistin Gode Chlond den Store genauer angesehen. Ihre ersten Eindrücke nach dem Betreten des Ladens schildert sie so: „Die Hautpflegeprodukte der Medical Brands sind in der Mitte des Ladengeschäftes um einen großzügigen Beratungstisch herum platziert und erstrecken sich längs der einladenden Fensterfronten. Das Angebot wird zusätzlich durch dermatologische Nahrungsergänzungsmittel ergänzt."



Cornelia Neth, Autorin DAZ.online
redaktion@daz.online


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Was steckt hinter dem neuen Store-Konzept von Douglas? – Eindrücke von einem Besuch

Apothekenkosmetik auf Abwegen

Apotheker und Apothekenkosmetik sollen Qualität garantieren

Douglas Pro setzt auf Beratung

Apothekenkosmetik

Geht Eucerin wieder fremd?

Nichtpharmakologische Optionen zur Akne-Behandlung

Gereinigt und geglättet

1,4 Milliarden Umsatz

Ertragsquelle Kosmetik

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.