Spanien, Frankreich, Italien

Wie DocMorris mit Vor-Ort-Apothekern Geld verdient

Berlin - 05.10.2018, 14:00 Uhr

In Spanien betreibt DocMorris eine E-Commerce-Plattform, die nur mit Hilfe von Vor-Ort-Apothekern erfolgreich ist. (m / Foto: DocMorris)

In Spanien betreibt DocMorris eine E-Commerce-Plattform, die nur mit Hilfe von Vor-Ort-Apothekern erfolgreich ist. (m / Foto: DocMorris)


Am gestrigen Donnerstag titelte die „Wirtschaftswoche“, dass DocMorris in Spanien Arzneimittel binnen einer Stunde ausliefern will. Wie kann eine zentral organisierte Versandapotheke so schnell an Arzneimittel kommen und diese ausliefern? DAZ.online hat sich das Geschäftsmodell angeschaut. Dabei fällt auf: Im Grunde praktizieren DocMorris/Zur Rose dort das Modell, das Noweda, Noventi und Co. hierzulande gerade erst entwerfen – eine zentrale Versandplattform, bei der die Apotheken vor Ort die wichtigste Rolle spielen.

„Aspirin in einer Stunde“, so lautete die Überschrift eines Artikels in der „Wirtschaftswoche“ am gestrigen Donnerstag. Konkret geht es in dem Beitrag um die spanische E-Commerce-Plattform „Promofarma“, die Zur Rose/DocMorris erst im Sommer 2018 gekauft hat. „Durch Promofarma sind wir in der Lage, unsere Medikamente in Spanien innerhalb einer Stunde auszuliefern“, sagte DocMorris-Vorstandschef Olaf Heinrich in dem Bericht. Und: Eine Expansion mit Promofarma nach Frankreich und Italien ist nun auch geplant.

Aber wie kann dieses Konzept funktionieren? DocMorris und Zur Rose selbst haben keine Arzneimittellager in Spanien, geschweige denn eine Großhandelslizenz. Wie also kann DocMorris selbst – wie die Wirtschaftswoche berichtet – die Arzneimittel in ganz Spanien innerhalb einer Studie zum Kunden bringen? Und ohnehin gilt doch in Spanien ein Fremdbesitzverbot.

Vor-Ort-Apotheken bieten an, Kunden kaufen online

Um diese Fragen beantworten zu können, muss man sich das Geschäftsmodell von Promofarma genauer anschauen. Die 2012 gegründete Firma hat ihren Sitz in Barcelona und hat sich auf den Verkauf von „apothekenüblichen Produkten“ aus den Bereichen Gesundheit, Kosmetik und Körperpflege spezialisiert. Aber zu glauben, dass das Unternehmen selbst in irgendeiner Art und Weise in die Arzneimittelversorgung eingebunden ist, ist schlichtweg falsch. Promofarma ist nichts anderes als ein IT-Unternehmen, das eine Bestell-Plattform entworfen hat. Auf dieser Plattform werden Käufer mit Verkäufern gewissermaßen zusammengeführt. Und die Verkäufer sind fast ausschließlich Vor-Ort-Apotheken.

Die Pharmazeuten können selbst entscheiden, welche Ware sie über die Plattform anbieten wollen – wobei der Rx-Versand in Spanien strikt untersagt ist. Dem Kunden werden alle Produkte gezeigt, die die Apotheker im Angebot haben. Unternehmensangaben zufolge sind das inzwischen mehr als 50.000. Schließlich kann sich der Käufer dann entscheiden, ob er das Arzneimittel aus einer der teilnehmenden Apotheken abholt oder nach Hause geliefert bekommt. Bislang nehmen Promofarma zufolge etwa 500 Apotheken an der Plattform teil. Dass es in allen Regionen Spaniens eine teilnehmende Apotheke gibt, die innerhalb einer Stunde an den Kunden liefert, darf also zumindest angezweifelt werden.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Geschäftsmodell der E-Commerce-Plattform Promofarma in Spanien

DocMorris nutzt Vor-Ort-Apotheken

Kommentar zum E-Rezept-Start

Apotheker 0:1 Zur Rose

Erkenntnisse aus dem Medpex-Deal

Zur Rose/DocMorris breiten sich weiter aus

1 Kommentar

Welch ein Zufall ... pünktlich zum DAT 2018 ...

von Christian Timme am 06.10.2018 um 3:23 Uhr

Plan B?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.