Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

07.10.2018, 08:00 Uhr

Nun also doch: Der ABDA-Gesamtvorstand will aufs Rx-Versandverbot verzichten, tönt es aus der Gerüchteküche, und lieber über Alternativen nachdenken.  ( r / Foto: Andi Dalferth)

Nun also doch: Der ABDA-Gesamtvorstand will aufs Rx-Versandverbot verzichten, tönt es aus der Gerüchteküche, und lieber über Alternativen nachdenken.  ( r / Foto: Andi Dalferth)


Impfende Apotheker – nicht mit der ABDA. Während in anderen Ländern Apotheker mehr Kompetenzen erhalten, will unsere Berufsvertretung davon nichts wissen. Und das Thema nicht anpacken. Aber es gibt bereits Strömungen, die das ändern wollen. Außerdem in dieser Woche: Krisensitzung bei der ABDA wg. Apotag und Spahn. Was tun? Am Rx-Versandverbot kleben bleiben oder auf andere Angebote eingehen? Alles auf eine Karte setzen oder verhandlungsbereit bleiben? Insider-Gerüchten zufolge ist die Kehrtwende weg vom Rx-Versandverbot schon gesetzt. Nächste Woche auf dem Apothekertag gibt’s die Bescherung. 

1. Oktober 2018 

Impfende Apotheker – damit kann man unserer Berufsvertretung ABDA zurzeit so richtig Angst machen! Apothekerinnen und Apotheker können sich vorstellen, zu impfen, auch das noch! Das geht doch gar nicht – ist unsere Standesführung überzeugt und will das Thema partout nicht anpacken. Vor allem der Ärzte wegen. Die könnten nämlich auf die böse, böse Idee kommen und das Dispensierrecht für Arzneimittel fordern. Na sowas, mein liebes Tagebuch! In der Tat poltern bei dem apothekerlichen Begehren, die Impfspritze zu zücken, einige vor allem ältere Ärzte, dass sie impfende Apotheker nicht wünschen und entsprechend reagieren würden. Lassen wir uns mal von ein paar Altvorderen nicht einschüchtern. Denn: Es geht doch nicht darum, alle nur erdenklichen Impfungen zu übernehmen, es geht beispielsweise um die Grippeimpfung. Wenn Apotheker Impfungen anböten, ginge die Durchimpfungsrate in der Bevölkerung steil nach oben, wie Beispiele aus anderen Ländern (z. B. USA, Großbritannien, Irland, Kanada, Schweiz) zeigen, in denen Apotheken dies tun dürfen. Und hier? Fakt ist, dass laut einer aktuellen Umfrage auch deutsche Apothekerinnen und Apotheker dem Thema Impfen offenbar mehrheitlich aufgeschlossen gegenüberstehen. Und denjenigen, die nicht wollen oder sich nicht trauen oder denen die Weiterbildung dazu zu viel ist, sei gesagt, dass sie nicht müssen. Fakt ist auch, dass sich der letztjährige Apothekertag in einem Antrag dafür aussprach, dass in Apotheken Auffrischimpfungen möglich sein sollten. Die ABDA scheint dies zu ignorieren. Apotheker sollten lieber Impfpässe kontrollieren und Impfberatungen machen. Doch irgendwie wabert der Impfwunsch von Apothekern weiter durch die Szene. Der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller macht sich bereits stark dafür und der Bundesverband der Apothekenkooperationen bietet dem Gesundheitsministerium an, zur Verfügung zu stehen, wenn ein Konzept und Pilotprojekt zum Thema Impfen in Apotheken erarbeitet werden soll. Mein liebes Tagebuch, das Thema geht so schnell nicht weg, auch wenn die ABDA wegschaut.


Konsequenzen aus der Lunapharm-Affäre, klar, aber welche? Könnte es da sein, dass ein systematisches Sicherheitsproblem vorliegt?  Etwa auch Sicherheitslücken im Importgeschäft? Und Behördenversagen? Wie die Antworten einer Kleinen Anfrage der AfD-Fraktion an die Bundesregierung zeigen, scheint das Bundesgesundheitsministerium einigen Fragen auszuweichen. So heißt es beispielsweise: „Die Bundesregierung setzt sich auf europäischer Ebene dafür ein, die Regelungen zum Parallelhandel mit Arzneimitteln noch sicherer zu gestalten. Aus Sicht der Bundesregierung existieren keine Regeln, die zu einem Behördenversagen führen.“ Mein liebes Tagebuch, solche Antworten sind mehr als butterweich, wischiwaschi. Den Parallelhandel „noch sicherer machen“? – ja, ist er denn heute schon sicher? Mitnichten! Und wie sollte das Sicherer-Machen geschehen? Die besten Antwort wäre gewesen: Wir setzen uns für eine Abschaffung des Parallelhandels ein. Alles andere ist Kokolores.



Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

15 Kommentare

Arzneimittelsicherheit: keine Aufgabe für Apotheker?

von Beate Kirk am 08.10.2018 um 19:52 Uhr

Ob Lunapharm-Skandal, der Fall Duogynon, Contergan/Thalidomid oder weitere "Arzneimittelzwischenfälle": meiner persönlichen Ansicht nach fühlen Apotheker sich nicht zuständig. Auch auf dem diesjährigen Apothekertag geht es mal wieder vorrangig um wirtschaftliche Interessen. Es ist meiner Meinung nach Folge von apothekerlichem Verhalten in früheren Jahrzehnten, dass der Versandhandel mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln erlaubt wurde. Apotheker empfahlen im Herbst 1961 Contergan / Thalidomid trotz UAW "irreversible Nervenschädigung". In 3 Bundesländern war Contergan wegen dieser Nebenwirkung seit August 1961 rezeptpflichtig. Im Fall Duogynon: 1975 wurde Primodos (brit. Warenzeichen für Duogynon) aus dem Handel genommen, 1973 in der Bundesrepublik Deutschland die Indikation "hormoneller Schwangerschaftstest" gestrichen. 1979 stand beim Duogynon-Nachfolgepräparat Cumorit in der Roten Liste als KontraIndikation: Schwangerschaft. Aber die Apotheker wußten entweder nichts darüber oder hatten keine "pharmazeutische Bedenken" bei der Belieferung diesbezüglicher Rezepte. Erst 1981 wurde Duogynon von Schering (heute Bayer) aus dem Handel genommen. Der Apothekerstand hat es meiner Meinung nach seit langer Zeit versäumt, sich als Gesundheitsberuf im Bewußtsein der Öffentlichkeit und der Politik zu verankern. Versandhandel ist die Folge, wenn jahrzehntelang kaufmännische Aspekte die Handlungen in der "Apotheke vor Ort" bestimmen und Arzneimittelsicherheit als zweitrangig gilt. Auch in Sachen "Aufklärung im Fall Duogynon" hält sich die Apothekerschaft bisher zurück. Meiner persönlichen Meinung nach wäre hier der Berufsstand in der Pflicht. Eine Unterschriftensammlung meinerseits (change-org.-Petition) in Apotheken im Raum Braunschweig und in Online-Foren konfrontierte mich indes damit, dass das Interesse der Berufskollegen und Kolleginnen an mutmasslichen Arzneimittelskandalen und an Hilfe für die Opfer (durch pharmazeutische Sachkompetenz) nicht existent und - zumindest durch mich - wohl auch nicht zu wecken ist.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Verunglimpfen…?

von Gunnar Müller, Detmold am 07.10.2018 um 14:30 Uhr

Also, lieber Veit und lieber HRD,
ich sehe in den heutigen Kommentaren hier keine Verunglimpfung von irgend jemanden.
Und wenn das Wort „Depp“ gefallen ist, dann fühle doch ich als Delegierter mich nicht angesprochen, sondern sehe darin eine Darstellung dessen, wie uns diejenigen sehen mögen, die meinen, dass sie es mit uns schon machen können.
Lasst uns, die wir doch im Großen und Ganzen einer Meinung sein dürften, also nicht uneins werden darin, dass wir doch nur eines wollen:
Durch unser Handeln unseren Apothekerberuf erhalten!
Auch gegen etwaige Widerstände von außen - oder Tatenlosigkeit anderer.
P. S. Und das sollten auch und vor allem diejenigen wissen, die sich in repräsentativste Ämter haben wählen lassen. Und dazu von niemanden gezwungen wurden.
Strengt Euch also an!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Nochmal hier und heute

von gabriela aures am 07.10.2018 um 14:27 Uhr

meine dringende Bitte :

Fragt Herrn Spahn, welche Einkaufskonditionen im RX Bereich für die NL- Versender gelten !
Und falls er kurzfristig absagt, dann soll die ABDA das bitte klären

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Einkaufskonditionen ausländischer Versand – Apotheken

von Gunnar Müller, Detmold am 07.10.2018 um 15:08 Uhr

Erledigt (siehe unsere 1. Frage an Jens Spahn) beziehungsweise: Machen wir!
Wir haben Deinen tollen Gedanken, den Du hier vor einigen Wochen geäußert hast, sofort umgesetzt.
Jens Spahn müsste also nur noch das HWG auf ausländische Versandapotheken zur Anwendung bringen – oder die Körperschaft GKV-Spitzenverband endlich veranlassen, Teilnehmer am AM-Liefervertrag, die sich nicht der deutschen Gesetzgebung unterwerfen, endlich vom Vertrag auszuschließen....
Soviel zu den gleich-langen Spießen.

Veit Eck

von Dr.Diefenbach am 07.10.2018 um 13:49 Uhr

....hat vollkommen recht.Es bringt nichts andere verbal zu verunglimpfen .Ich respektiere FS genauso wie die anderen da "oben",auch wenn mir viele Positionen nicht passen .Dann brauche ich halt Mehrheiten zwecks Änderungen.Streiten bringt nur was mit Substanz dahinter .Und :Die Arbeit zB von FS:DIE zu erledigen ist gelinde gesagt der Ritt auf der Rasierklinge .Ich möchte das nicht erledigen,denn dauernd Attacke ist auch keine Perspektive .Also dann adieu bis Mittwoch

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Impfen

von Dr. Michael Wedler am 07.10.2018 um 12:48 Uhr

Hat schon einmal jemand darüber nachgedacht, was es für Konsequenzen hat, wenn wir impfen? Besondere Anforderungen an Räume, Qualifikation und vor allem zusätzliche teure Versicherungen, die den Ertrag niemals aufwiegen werden! Ich kann nur dazu raten, die Finger davon zu lassen. Besinnen wir uns auf unsere Kernkompetenzen!!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Unsere Fragen vom 3. Oktober an Jens Spahn (Info: ABDA)

von Gunnar Müller, Detmold am 07.10.2018 um 11:31 Uhr

buergerservice.bmg(at)bmg.bund(punkt)de
spahnaktuell(at)jensspahn(punkt)de

Sehr geehrter Herr Minister Spahn,

im Vorfeld Ihrer Ansprache und Diskussion auf dem Deutschen Apothekertag 2018 in München, erlauben wir uns, folgende Fragen vorab an Sie zu richten:
1. Wie gedenkt der BMG dem seit nunmehr zwei Jahren durch das EuGH-Boni-Urteil bestehenden Ungleichgewicht zu begegnen, dem die inländischen deutschen Apotheken vor allem dadurch ausgesetzt sind, dass diesen durch das in Deutschland geltende AVWG seit 2006 in Verbindung mit § 7 HWG Einkaufsvorteile und Boni untersagt sind – ausländische Versand-Apotheken, die am AM-Liefervertrag mit den inländischen deutschen Krankenversicherern teilnehmen aber dem HWG nicht unterworfen sind, diese Rabatte hingegen seit Jahren uneingeschränkt nutzen können?
2. Wie gedenkt der BMG der zunehmenden Gesundheitsgefährdung zu begegnen, der die deutschen Verbraucher durch die wachsende Nutzung einer unpersönlichen Rezeptbelieferung durch Versand-Apotheken ohne aktive Beratung ausgeliefert sind, die diesen seit 2004 erlaubt wird, während die Präsenzapotheken vor Ort sämtliche Arzneimittel (u.a. natürlich auch OTC!) nach wie vor ausschließlich nur mit einer persönlichen Beratung an die Verbraucher abgeben dürfen?
3. Wie gedenkt der BMG der sich daraus ergebenden Ungleichstellung zwischen deutschen Präsenz–Apotheken auf der einen und den Versand-Apotheken (ausländischen wie inländischen) auf der anderen Seite zu begegnen?

Über eine Beantwortung – ggf. bereits auf dem DAT – würden wir uns sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre
Fraktion BasisApotheker
in der Kammerversammlung der AKWL

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Showveranstaltung oder Aufbruch?

von Veit Eck am 07.10.2018 um 11:13 Uhr

Ich möchte eigentlich die Hoffnung nicht aufgeben - Der Apothekertag kann eine Chance für einen Aufbruch sein, wenn klare Signale gesetzt werden:

Die Koalition muss liefern, was sie im Koalitionsvertrag versprochen hat - für den Gesundheitsminister darf es keinen Hinterausgang geben.

Dem ABDA Präsidenten und seinen Vorstandskollegen muss klar sein: Für die Galerie, den Beifall der Delegierten oder die Berichterstattung in der PZ sind sie nicht da.

Die vielen Kolleginnen und Kollegen draußen vor Ort erwarten, dass für sie von der Standesführung Arbeit gemacht wird. Und da muss viel mehr kommen.

Vor allem die kleinen Apotheken brauchen eine Perspektive und Ergebnisse mit Nachhaltigkeit, sonst haben wir in ein paar Jahren evtl. 5000 Apotheken weniger.

Noch zu wenig im Fokus: Die Digitalisierung! Die vorliegenden Anträge sind nur ein Blumenstrauß - die verschiedenen Antragsteller sollten sich zusammensetzen und ein einheitliches Papier auf den Weg bringen: das ist auch unser Zukunftsthema und da gibt es noch jede Menge Chancen, die wir nicht liegen lassen sollten.

Veit Eck
Delegierter AK Nordrhein

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Gegen die Basis

von Karl Friedrich Müller am 07.10.2018 um 10:50 Uhr

„Die überwiegende Mehrheit der Kammer- und Verbandsvorstände soll sich dafür ausgesprochen haben, auf ein Rx-Versandverbot zu verzichten.“

Obwohl die Basis eine Petition zum Rx Versandverbot eingereicht hat und damit ihren Willen deutlich gezeigt hat.

Die Feudalherren entscheiden gegen das Volk

Irgendwelche Brotkrümel und laue Versprechen der Politik, die sowieso nicht eingehalten werden, helfen uns nicht weiter.
Das von der Politik mit Scheinargumenten tolerierte Verhalten der Versender ist Rechtsbruch, den es zu korrigieren gilt.
Mein Rechtsempfinden ist erheblich gestört und mein Vertrauen in Politik und ABDA nicht mehr vorhanden.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Apotag /Vorinfos

von Dr.Diefenbach am 07.10.2018 um 10:10 Uhr

Einer der eigentlichen Skandale dieses Apotags ist dass wesentliche Infos erst vor Ort kommen sollen .Ja-schreiben wir denn eine Klassenarbeit??Welcher Beruf lässt sich auch von der eigenen Führungsriege derart schräg behandeln???Ich finde es reicht nicht wenn zB am Vorabend einer so wichtigen Tagung dann einiges an Info kommt ,wofür die Delegierten uU weitgehende Infos oder Beiträge schon daheim hätten vorbereiten können.Es hat ja mit den Anträgen vielleicht nichts zu tun,ist aber existenziell .Ich bezeichne das mal mit "unfair und unangemessen ".Wenn Herr Jens S.,der neue Hoffnungsträger von Herrn Trump ,und dann die Fakten um die Ohren haut-wie sollen Delegierte dann über ALLES spontan entscheiden ??Unglaublich ist das.Also ich nehme zur Infostunde an den Apotagsdebatten mal den Haushalt mit ..Scheinbar klappt es nach oben auch nur übers Geld .... .Und vielleicht erfahre ich :Warum der deutsche Pharmazeut einfacher gestrickt sein soll als der Däne,Schweizer ,Brite usw.(impfen,Folgeverordnung,,Hausbesuche ,usw)-wir müssen(!!)doch irgendwann die Angstkultur ablegen .Sonst bleibt es bei wenigen Cent MEHR als 2004/die Nichtinfo im Transparenzsystem der ABDA-ein miserables demokratisches Denkmodell .SO geht's nicht bei Dingen die Weichen für vieler Leute Leben stellen

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

@Gunnar Müller

von Conny am 07.10.2018 um 9:35 Uhr

Sie hatte ich bei den 3 Prozent.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Nächste Woche in München

von Ulrich Ströh am 07.10.2018 um 8:29 Uhr

Als Delegierter zum DAT 18 in München möchte ich anregen,vorher den Informationsstand des Gesamtvorstandes der ABDA und den Nichtinformationsstand aller Delegierten zu glätten.

Die ABDA bietet Herrn Spahn zum DAT eine prachtvolle Bühne.
Mit welchem Resultat?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Apothekertag

von Conny am 07.10.2018 um 8:18 Uhr

Der Apothekertag wird meiner Meinung nach die Ankündigung sein, das wars für Euch Deppen. Ich werde zum erstenmal am Mittwoch dabei sein, damit wenigstens nur 97 Prozent Klaschteure da sind. Nach der Rede von Herrn Spahn erwarte ich den Rücktritt von F. Schmidt. Ps: Doc Morris und Co werden schon Bescheid wissen, sonst würden sie vielmehr trommeln.

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Apothekertag

von Gunnar Müller, Detmold am 07.10.2018 um 8:51 Uhr

Sitze im Block Westfalen-Lippe. Treffen wir uns doch dort.

AW: Apothekertag

von Veit Eck am 07.10.2018 um 11:55 Uhr

Sorry, aber Depp o.ä. lasse ich hier nicht unkommentiert

Alle Delegierten des DAT, alle ABDA Vorstandsmitglieder haben Respekt verdient, auch wenn man inhaltlich völlig anderer Meinung ist.

Bin gerne bereit, das auch auf dem DAT in München nochmals vor dem gesamten Plenum zu erläutern. Nur so besteht überhaupt eine Chance, dass Personen mit anderer Meinung einem zuhören!!!

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.