München

Wer kommt zur Expopharm – und wer nicht?

Stuttgart - 04.10.2018, 12:55 Uhr

Die Messe München ist in diesem Jahr wieder der Schauplatz der Expopharm ( r / Foto: Schelbert)

Die Messe München ist in diesem Jahr wieder der Schauplatz der Expopharm ( r / Foto: Schelbert)


In der kommenden Woche öffnet die Expopharm in München ihre Tore. Viele bekannte Marken aus der Branche geben sich die Ehre, allerdings sind auch einige Unternehmen nicht am Start, zum Beispiel Stada, Aliud, AbZ, Caelo und auch Klosterfrau, das Unternehmen war mit der Männergrippe-Kampagne einer der Hingucker der letzten Jahre. Mit der Kooperation Easy beispielsweise gibt es allerdings auch Rückkehrer.

Am kommenden Mittwoch werden traditionell der DAV-Vorsitzende Fritz Becker sowie Vertreter der Branchenverbände die Expopharm 2018 eröffnen. Turnusmäßig gastieren die Messe und der parallel stattfindende Deutsche Apothekertag in diesem Jahr in München. Die größten Neuigkeiten in diesem Jahr sind zum einen zwei funkelnagelneuen Messehallen, C5 und C6, die erst vor kurzem eröffnet wurden und direkt über den neuen Eingang Nordost erreichbar sind. In C6 findet der DAT statt, C5 ist neben B5 und B6 Ausstellungsfläche. Zum anderen bietet die Avoxa in diesem Jahr sogenannte „Rundgänge Digitalisierung“ an. Sie sollen das derzeitige Potential digitaler Lösungen aufzeigen, heißt es. „Unter Experten-Leitung erhalten Apotheker Lösungsansätze für ihre Investitionsentscheidungen in diese zukunftsentscheidenden Technologien“, schreibt der Veranstalter auf seiner Homepage dazu. Drei verschiedene Rundgänge wird es geben, die an allen Expopharm-Tagen angeboten werden: „Wovon profitiert der Apotheken-Kunde?“, „Gesundheit digital gestalten“ und „Wie Kunden heute einkaufen und Apotheken sich richtig aufstellen“. Den Rezepturrundgang, den der Expopharm-Veranstalter ebenfalls anbietet, gab es schon im vergangenen Jahr.  

Mehr zum Thema

Pharmaworld findet wieder statt

Laut Avoxa haben sich über 500 Aussteller angemeldet. Gut vertreten sind die Softwareanbieter – die großen wie ADG, Awinta, Lauer-Fischer und Pharmatechnik sind dabei –, ebenso wie die Automatenhersteller. Auch der Wort & Bild Verlag ist mit seinem Biergarten ist dabei – der Aufschrei als man ein Jahr aussetzte, war wohl zu groß. Bei den Medienhäusern ist der Deutsche Apotheker Verlag natürlich auch vor Ort ebenso wie Apotheke adhoc. Avoxa (vormals Govi) ist als wirtschaftende Tochter der ABDA und Veranstalter gesetzt. Viele OTC-Hersteller, darunter Sanofi, Hennig, Krewel Meuselbach, Schwabe und Norgine nutzen auch in diesem Jahr wieder die Pharmaworld, um an kleinen Ständen ihre Produkte zu präsentieren. Thematisch passend gibt es, wie auch in den Jahren zuvor, Vorträge, für die Fortbildungspunkte für bei der Bayerischen Landesapothekerkammer beantragt wurden. Mit „normalen“ Ständen vertreten sind zum Beispiel Infectopharm. Wepa, Dermasence, Sidroga, Caudalie, Pari und Nuxe. 



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die Blattmacher über das neue Apothekenkundenmagazin aus dem Burda-Verlag

Wer und was steckt hinter „My Life“?

Wer kommt nach Düsseldorf?

Phoenix zurück auf der Expopharm

Deutscher Apothekertag 2018 kollidiert mit Sitzung des Gesundheitsausschusses

Spahn kommt zum DAT - und wer noch?

Der Online-Gigant entdeckt den Gesundheitssektor

Wer hat Angst vor Amazon?

Die Delegierten der Hauptversammlung des Deutschen Apothekertages

Wer sitzt denn da?

Die FIP – der Weltverband der Apotheker: Geschichte, Mission, Vision

Wer ist eigentlich die FIP?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.