Machen Sie mit!

Umfrage: Arzt und Apotheker – ein Team?

Stuttgart - 01.10.2018, 16:45 Uhr

Wie würden Sie die Zusammenarbeit mit dem Arzt / der Ärztin beschreiben, mit dem/der Sie im Arbeitsalltag am meisten zu tun haben? ( r / Foto: FotolEdhar / stock.adobe.com)

Wie würden Sie die Zusammenarbeit mit dem Arzt / der Ärztin beschreiben, mit dem/der Sie im Arbeitsalltag am meisten zu tun haben? ( r / Foto: FotolEdhar / stock.adobe.com)


Das Universitätsklinikum Heidelberg bittet um Mithilfe: Die Abteilung Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie untersucht mithilfe eines Fragebogens Aspekte der interprofessionellen Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Apothekern im ambulanten Bereich. Es geht um Fragen zum Austausch zwischen Ärzten und Apothekern und dazu, welche Aspekte den interprofessionellen Austausch unterstützen könnten. Die Befragung endet am 31. Januar 2019.

Marina Weißenborn, Hanna Seidling und Walter Haefeli von der Abteilung Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie des Universitätskrankenhauses Heidelberg hoffen auf die Mithilfe vieler Apotheker: Mit maximal 20 Minuten Zeitaufwand möchten die drei Wissenschaftler/innen den Pharmazeuten einige Fragen stellen zu Themen wie: Vertrauen Sie den medizinischen Fachkenntnissen des Arztes? Bespricht der Arzt mit Ihnen Fragen zur Medikation? Ebenso werden die Umfrageteilnehmer gebeten, (in Prozent) zu schätzen, wie häufig sie direkten Kontakt mit dem Arzt haben und wie häufig der Kontakt ausschließlich über anderes Praxispersonal erfolgt. Bei der Beantwortung sollten die Apothekerinnen und Apotheker an diejenige Ärztin oder denjenigen Arzt denken, mit der/dem sie im Arbeitsalltag am meisten zu tun haben. 

Es gibt zwei Varianten des anonymen Fragebogens: eine für Ärzte/Ärztinnen und eine für Apotheker/innen. Der Fragebogen kann von Ärzten und Apothekern entweder elektronisch über eine Onlineplattform (Surveymonkey) oder papierbasiert ausgefüllt werden.

Den Fragebogen erreichen Sie hier direkt über einen Link oder den QR-Code.

Die Befragung endet am 31. Januar 2019. 

Kontakt:

Marina Weißenborn (Ansprechpartnerin), PD Dr. sc. hum. Hanna M. Seidling, Prof. Dr. med. Walter E. Haefeli 
Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie, Kooperationseinheit Klinische Pharmazie
Universitätsklinikum Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 410, 69120 Heidelberg

Tel. +49 6221 56-34325, Fax. +49 6221 56-4642

E-Mail: marina.weissenborn@med.uni-heidelberg.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Nutzen von Brown-bag-Review und Medikationsanalyse wird untersucht

Erste Auswertungen des ATHINA-Projekts

Qualität der Rezepte in einem Universitätsklinikum und Konsequenzen für die öffentliche Apotheke

„How to move an elephant“

Erfahrungen mit dem Athina-Konzept zu apothekenzentrierten Medikationsanalysen

Kontinuierlich die Medikation überprüfen

Baden-Württemberg: Netzwerk für exzellente Forschung in Apotheken (NEFA) startet als Pilotprojekt

Versorgungsforschung in der Apotheke

Gegen Off-Label-Dosierungen von Antikoagulanzien

Neue App „easyDOAC“ soll Thromboseprophylaxe sicherer machen

Interprofessioneller Workshop begeistert Medizin- und Pharmaziestudierende

Arzneimittelprobleme gemeinsam lösen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.