Gut beraten! Wissen am HV

Kampf gegen Akne – ist Zink ein Ausweg?

Stuttgart - 01.02.2019, 09:00 Uhr

Akne ist die die häufigste
dermatologische Erkrankung im Jugendalter. (Foto: kasanka19 / stock.adobe.com)
HV Theme badge

Akne ist die die häufigste dermatologische Erkrankung im Jugendalter. (Foto: kasanka19 / stock.adobe.com)


Akne ist mit einer Prävalenz von nahezu 100 Prozent die häufigste dermatologische Erkrankung im Jugendalter. Was mit unliebsamen Hauterscheinungen beginnt, kann schnell zu einer echten psychischen Belastung für Pubertierende werden. Die zur Verfügung stehende Standardtherapie zeigt gute Effekte, ist jedoch nicht für alle Personengruppen geeignet. In diesen Fällen kann die orale Einnahme von Zink hilfreich sein.

Acne vulgaris ist eine entzündliche Hauterkrankung die vor allem die Talgdrüsen samt Haarfollikel betrifft. Aufgrund einer genetisch bedingten Überempfindlichkeit gegenüber Androgenen (männlichen Geschlechtshormonen) kommt es zu einer gesteigerten Talgproduktion – der sogenannten Sebborrhö. Diese findet vor allem in der Pubertät statt, da der Körper in dieser Zeit vermehrt männliche Geschlechtshormone produziert. Gleichzeitig kommt es zu einer Hyperkeratose – also einer vermehrten Bildung von Hornhautzellen – welche dazu führt, dass die Ausführgänge der Talgdrüsen verstopfen. Sichtbar werden diese Verstopfungen als Komedonen (Mitessern). Bleibt der Verschluss der Talgdrüsen bestehen, können sich diese entzünden. Der Prozess wird oft durch das Eindringen von auf der Haut lebenden Bakterien – unter anderem Propionibakterien – begünstigt. Schreitet die Erkrankung weiter fort, können die Talgdrüsen platzen. Durch das austretende Sekret entzündet sich das umliegende Gewebe und es bilden sich eitrige Pusteln. Bersten auch diese, kann es zur Bildung von Geschwüren kommen, die oft nur unter Narbenbildung abheilen.

Antibiotika und Keratolytika als Standardtherapie

Ist die Akne nur mäßig ausgeprägt, kann eine lokale Therapie durchgeführt werden. Meist werden hier Kombinationen aus je einem Antibiotikum und einem Keratolytikum (hornhautlösende Mittel) verwendet, wie z.B. die Kombination aus Clindamycin und Benzoylperoxid (BPO). Bei schweren Formen kommen systemische Therapeutika wie orale Antibiotika oder Isotretinoin hinzu.

Wenige Therapieoptionen bei Schwangeren

All diese Therapieoptionen bringen trotz positiver Effekte zahlreiche Nebenwirkungen - wie z.B. Rötung, Brennen und Schuppung der Haut - mit sich. Darüber hinaus sind sie auch nicht für alle Personengruppen geeignet. So sind z.B. Schwangere von der Therapie mit Isotretinoin, Tetracylinen und Antiandrogenen vollständig ausgeschlossen. Da aber durch die hormonellen Veränderungen während der Schwangerschaft eine Verschlechterung des Hautbildes auftreten kann, ist eine weitere Therapieoption notwendig. Hier stellt die orale Einnahme von Zink eine gute Möglichkeit dar.

Zink wirkt antiandrogen, antientzündlich und bakteriostatisch

Zink ist als Spurenelement für den Körper essentiell (lebensnotwendig). Es ist Bestandteil zahlreicher Enzyme und auf diesem Wege auch an Wundheilung und Zellwachstum beteiligt. Aber wie wirkt Zink nun bei Akne?

Zink hemmt das Enzym-5-alpha-Reduktase, welches für die Umwandlung von Testosteron in Dihydrotestosteron (DHT) verantwortlich ist. DHT ist unter anderem an der Talgproduktion beteiligt und somit für die Akne-Entstehung maßgeblich.
Durch die Einnahme von hochdosiertem Zink kann die DHT-Konzentration gesenkt und so die Akne-Symptomatik verringert werden.

Des Weiteren wirkt Zink - durch Stimulation des Immunsystems – entzündungshemmend und ist einzelnen Studien zufolge auch direkt gegen Propionibakterien wirksam.

Wirksamkeit ausreichend belegt

Mittlerweile ist die Wirkung von Zink bei Akne gut erforscht und ausreichend belegt. In einer Studie aus 2001 wurde z. B. gezeigt, dass die orale Zufuhr von 30 mg Zink pro Tag über drei Monate hinweg entzündliche Pusteln um bis zu 50 Prozent reduzieren kann.

Damit stellt Zink eine gute Therapieergänzung bei Akne dar. 
Auch die Einnahme während der Schwangerschaft wurde in Studien untersucht und für Dosen unterhalb 75 mg/Tag kein Risiko für den Fetus festgestellt.

Fazit

Um den Leidensdruck schwangerer Aknepatientinnen zu senken und dennoch den Fetus zu schützen, kann die orale Gabe von Zink in Kombination mit einer topischen Therapieform empfohlen werden. Aber auch für andere Akne-Patienten mit ausschließlich lokaler Therapie oder bestehenden Kontraindikationen gegenüber der Standardtherapie kann Zink eine sinnvolle Therapieerweiterung sein.

Weisen Sie bei der Beratung in jedem Fall auf eine ausreichend hohe Dosierung und eine langfristige Einnahme von Zink über mindestens drei Monaten hin. Die bei einem Drittel der Patienten auftretenden Nebenwirkungen, betreffen vor allem den Magen-Darm-Trakt und sind als moderat einzustufen.


Nadine Sprecher, Apothekerin, Redakteurin PTAheute.de
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Testosteron-Substitution mit Folgen

Akne kann auch Erwachsene plagen

Akne im Erwachsenenalter: Formen, Behandlung, Beratung

Wieder aufgeblüht

Topische und systemische Behandlungsmöglichkeiten bei Akne

Ungeliebtes Spiegelbild

Auf den Spuren eines Elementes, ohne das kein Organ auskommt

Multitalent Zink

Formen des Haarausfalls und Therapiemöglichkeiten

Ein haariges Problem

Nichtpharmakologische Optionen zur Akne-Behandlung

Gereinigt und geglättet