Beratungsquickie

Schwanger oder nicht? Wissenswertes zu Schwangerschaftstests

Stuttgart - 28.09.2018, 07:00 Uhr

Schwangerschaftstests gibt es in verschiedenen Varianten, das Prinzip dahinter ist jedoch dasselbe. (m / Foto: alexkoral / stock.adobe.com)

Schwangerschaftstests gibt es in verschiedenen Varianten, das Prinzip dahinter ist jedoch dasselbe. (m / Foto: alexkoral / stock.adobe.com)


In den Urinstrahl halten, warten, ablesen: Wirklich kompliziert scheint die Anwendung eines Schwangerschaftstests für zu Hause nicht zu sein. Damit man aber wirklich ein zuverlässiges Ergebnis erwarten kann, gibt es doch ein paar Dinge zu beachten, auf die bei der Abgabe in der Apotheke hingewiesen werden sollte. 

Frühtests, mit Wochenbestimmung, digital – eine ganze Reihe verschiedener Schwangerschaftstests werden in Apotheken (und auch in Drogerien) angeboten. Das Prinzip dahinter ist allerdings immer dasselbe: Die Tests basieren auf dem Nachweis von humanem Choriongonadotropin, kurz hCG. Auch der Frauenarzt bestimmt beim Bluttest hCG. Das Peptidhormon spielt eine entscheidende Rolle für den Beginn und die Erhaltung einer Schwangerschaft und wird vom Synzytiotrophoblasten der Plazenta gebildet. Der Basalwert liegt im Blut bei bis zu 5 U/Liter. Etwa fünf Tage nach der Befruchtung beginnen die hCG-Spiegel zu steigen. Der Schwangerschaftsnachweis gelingt im (Serum) nach sieben bis zehn Tagen nach der Konzeption; im Urin allerfrühestens nach zehn Tagen – je nach Nachweisgrenze des verwendeten Tests. HCG besteht aus einer spezifischen Beta-Kette (ß-Untereinheit) und einer unspezifischen Alpha-Kette (α-Untereinheit), die identisch ist mit der Alpha-Kette von LH, FSH und TSH. In den meisten Tests wird nur die ß-Untereinheit nachgewiesen (ß-hCG). In einigen Tests das komplette Molekül (hCG).

Markierte Antikörper

Der Nachweis erfolgt immunchromatographisch, nach dem Prinzip des Lateral Flow Tests – also einer Kombination aus einer Dünnschichtchromatographie und einer Immunfärbung mithilfe markierter Antikörper. Dabei bindet das im Urin befindliche hCG an hCG-Antikörper im Teststreifen/-stäbchen, die markiert sind. Dieser Antigen-Antikörperkomplex wandert zur nächsten Testzone. Dort ist ein weiterer hCG Antikörper – der allerdings fixiert ist. Der Antigen-Antikörper-Farbstoff-Komplex bleibt am fixierten Antikörper hängen und färbt die Zone an. Digitale Tests, bei denen man das Ergebnis auf einer LCD-Anzeige sieht, basieren auf dem gleichen Prinzip. Nur wird der Streifen mittels Fotodioden ausgelesen. Einer Publikation des US-Gesundheitsministeriums zufolge kommt es durch das zusätzliche Bewertungsverfahren zu einem erhöhten Prozentsatz von falsch-negativen Ergebnissen. Je nach Hersteller erscheint also ein Streifen oder es wird ein „+“ oder das Wort „schwanger“ angezeigt. 

               

Die überschüssigen markierten Antikörper wandern weiter zur Kontrollzone, wo sie von einem weiteren immobilisierten, aber unspezifischem Antikörper gebunden werden, und färben diese an. Erscheint in der Kontrollzone keine Markierung, zum Beispiel weil zu wenig Flüssigkeit im Teststreifen war und die farbstoffmarkierten hCG-Antikörper deswegen zu wenig beweglich sind, ist der Test nicht verwertbar. 



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Mit sinnvollen Screeningmethoden die Gesundheit unterstützen

Prävention wirkt! – Selbsttests auch?

Zu allen Zeiten wurde eine Antwort auf diese bange Frage gesucht

Bin ich schwanger?

cyclotest® Schwangerschafstests

Für Gewissheit

Abgabe und Anwendung in den Apotheken soll möglich werden – die ABDA mauert

Schnelltests in den Startlöchern

Patienten mit chronischer Nierenerkrankung profitieren nicht von erhöhter Trinkmenge

„Wasser marsch!“ nicht immer sinnvoll

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.