BAH-Mitgliederversammlung 2018

Apotheker als Lotse im Gesundheitswesen

Berlin - 28.09.2018, 13:40 Uhr

V. li.: Dr. Martin Weiser (BAH), Carsten Timmering (Dr. Loges GmbH, BAH), Dr. Traugott Ullrich (Willmar Schwabe GmbH), Dr. Ivo Grebe (Internist, Bundesverband Dt. Internisten), Prof. Gerhard Riegl (Wirtschaftswissenschaftler, Hochschule Augsburg), Stefan Fink (Thüringer
Apothekerverband, OTC-Beauftrager der ABDA). (s / Foto: BAH/Pietschmann)

V. li.: Dr. Martin Weiser (BAH), Carsten Timmering (Dr. Loges GmbH, BAH), Dr. Traugott Ullrich (Willmar Schwabe GmbH), Dr. Ivo Grebe (Internist, Bundesverband Dt. Internisten), Prof. Gerhard Riegl (Wirtschaftswissenschaftler, Hochschule Augsburg), Stefan Fink (Thüringer Apothekerverband, OTC-Beauftrager der ABDA). (s / Foto: BAH/Pietschmann)


Wofür braucht der selbstbestimmte Patient heutzutage noch den Apotheker? Und wie gelingt es dem Apotheker wiederum, diesen Patienten an sich zu binden? Darüber diskutierten Ärzte und Apotheker im Rahmen der BAH-Mitgliederversammlung am gestrigen Donnerstag. Die zentralen Punkte: Apotheker müssen Gesundheitslotsen für den Patienten sein und ihm neben Hightech vor allem „Hightouch“ bieten.

Die Digitalisierung setzt Ärzte und Apotheker mächtig unter Druck. Denn: Der Patient verändert sich dadurch. Waren die meisten Patienten früher akzeptierende Informationsempfänger, die auf die Empfehlungen von Arzt und Apotheker vertrauten, so sind sie heutzutage schon meistens vor dem Besuch in der Praxis oder Apotheke sehr gut informiert und möchten selbst über ihre Gesundheit entscheiden. Diese neuen heilberuflichen Herausforderungen waren unter anderem Thema der BAH-Mitgliederversammlung am Donnerstag in Berlin.

Patient braucht Orientierungshilfe bei Gesundheitsfragen

Ist dieser selbstbestimmte Patient eher eine Wunschvorstellung des Patienten, ein Mythos oder bereits Wirklichkeit? Eindeutig beantworten lässt sich die Frage wohl nicht, vielleicht liegt die Wahrheit irgendwo in der Mitte. Sich über Gesundheitsthemen zu informieren, ist für Patienten dank des Internets denkbar einfach geworden, und Quellen zur Gesundheitsinformationen bieten sich dort zuhauf. Doch um diesen Informationsdschungel zu lichten, dafür benötigt der Patient heilberufliche Unterstützung und Orientierung – und hier ist der Apotheker gefragt: als Lotse im Gesundheitswesen. Darüber waren sich die BAH-Diskutanten einig: Stefan Fink, Vorsitzender des Thüringer Apothekerverbandes und OTC-Beauftragter der ABDA, Dr. Ivo Grebe, Internist und Vizepräsident des Bundesverbandes Deutscher Internisten, Carsten Timmering (Apotheker, Dr. Loges GmbH), Dr. med. Traugott Ullrich (Dr. Willmar Schwabe GmbH) und Prof. Gerhard Riegl, Wirtschaftswissenschaftler mit den Forschungsschwerpunkten Gesundheitsmanagement und Marketing im Gesundheitssektor an der Hochschule Augsburg.

Apotheke bietet sich als Gesundheitslotse an

„Ich habe das Gefühl, je mehr der Patient seine Gesundheitsinformation selbst in die Hand nimmt, umso wichtiger werden Lotsen, die ihm helfen, die richtige Entscheidung zu treffen – und das sind eindeutig der Apotheker und Arzt vor Ort“, erklärte Ullrich. Gerade die Apotheke vor Ort biete einen niederschwelligen Zugang, um die Informationen aus dem Netz einzuordnen.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Diskussionsrunde zur Funktion von Arzt und Apotheker bei der BAH-Mitgliederversammlung

Patienten wollen high tech und high touch

Was die BAH-Anzeigenkampagne vermitteln will

Für den Mehrwert der Beratung in der Vor-Ort-Apotheke

Eppendorfer Dialog „Arzneimittelversorgung in der Zukunft – bleibt die Apotheke vor Ort?“

Mit heilberuflichen Leistungen und Digitalisierung in die Zukunft

DAZ.online-Themenwoche Digitalisierung

Alle fürchten Amazon

Riegl: Selbstmedikation zählt zu den „Kronjuwelen der Offizin“

Auszeichnung: BAH-Selbstmedikationspreis für Professor Riegl

Apotheken-Küstengespräch von TAD Pharma

Wege zu guten Entscheidungen

Studie zur Persönlichkeit von Selbstmedikationsanwendern

Den Durchschnittspatienten gibt es nicht

1 Kommentar

Ich bleibe ganz bei mir und beleidige keinen meiner KollegInnen

von Christiane Patzelt am 28.09.2018 um 14:01 Uhr

Aber für mein Verständnis bin ich die Hure des Gesundheitswesens!
Ich korrigiere Fehler Anderer, ich werde für Fehler Anderer finanziell abgewatscht! Ich werde seit Jahren Honorartechnisch von der Politik IGNORIERT, ich bin der Ausputzer für Dienstleistungen, die gar nicht oder prekär bezahlt werden (ich muss euch nichts aufzählen...),
Ich darf mir alle 4 Jahre überlegen, ob es sich noch lohnt — viele von uns haben schon geschmissen!
Hört auf, uns auf Podien sitzend Märchen zu erzählen! Seit verdammten 2 JAHREN !!
Warten wir auf eine bundesdeutsche Reaktion bezüglich der RX-Boni —- gemunkelt wird, wir sollen jetzt auch Rabatte geben ——Leute????? Wovon??? Unsere Honorierung auf Basis der Zahlen 2002 lassen uns 16 Jahre später verdammt alt aussehen!!

Studiert hab ich genau dafür —Gesundheitslotse!
Abgenuckelt von der Politik bleibt nur noch das Gefühl, die Gelegenheitsgeliebte gegen Hungerlohn zu sein!!

Das sind meine Befindlichkeiten, sollte sich jemand ähnlich fühlen, ist es reiner Zufall!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.