BAH-Diskussionsrunde

Impfende Apotheker, Folgerezepte, Notfallversorgung – Kritik an der ABDA

Berlin - 27.09.2018, 14:00 Uhr

Impfungen, Folgerezepte und Notfallmedikamente in der Apotheke? Darüber diskutierten Hermann Kortland (BAH), Karin Maag (CDU), Thomas Müller (BMG), Johann Magnus von Stackelberg (GKV-SV), Kordula Schulz-Asche (Grüne) und Dr. Ralf Mayr-Stein (BAH). (m / Foto: BAH)

Impfungen, Folgerezepte und Notfallmedikamente in der Apotheke? Darüber diskutierten Hermann Kortland (BAH), Karin Maag (CDU), Thomas Müller (BMG), Johann Magnus von Stackelberg (GKV-SV), Kordula Schulz-Asche (Grüne) und Dr. Ralf Mayr-Stein (BAH). (m / Foto: BAH)


Sollten Apotheker impfen? Sollten sie in Notfällen Rx-Medikamente abgeben dürfen? Und sollten Apotheker Folgerezepte ausstellen dürfen? Leistungen, die in anderen europäischen Ländern schon gelebte Realität sind. Bei der heutigen Diskussionsrunde auf der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH) sprachen sich Politiker und andere Experten für mehr Leistungen in der Apotheke aus. Die ABDA wurde teils heftig kritisiert – weil die Apotheker von einer solchen Erweiterung des Leistungsspektrums nicht überzeugt sind.

Am heutigen Donnerstag findet in Berlin die Mitgliederversammlung des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller (BAH) statt. Zu der Veranstaltung gehört – wie schon in den Vorjahren – eine prominent besetzte Diskussionsrunde. Geladen waren die gesundheitspolitische Sprecherin der Unionsfraktion, Karin Maag (CDU), die Grünen-Arzneimittelexpertin Kordula Schulz-Asche, der Vize-Chef des GKV-Spitzenverbandes Johann Magnus von Stackelberg, Thomas Müller, seines Zeichens Leiter der Arzneimittel-Abteilung im Bundesgesundheitsministerium sowie Dr. Ralf Mayr-Stein, Vorstandsmitglied beim BAH und bei Meda Pharma tätig.

Wer dachte, die Runde wird sich hauptsächlich mit den aktuellen arzneimittelpolitischen Fragstellungen und dem kommenden Pharmadialog beschäftigen, der hatte sich getäuscht. Denn die meiste Diskussionszeit wurde darauf verwendet, über die Bedeutung der Apotheke vor Ort für die Vor-Ort-Versorgung und über die aktuellen apothekenpolitischen Fragen zu sprechen. Sehr prominent wurde beispielsweise diskutiert, ob die Apotheker nicht einen größeren Stellenwert in der Primärversorgung einnehmen könnten. Der Moderator Dr. Hermann Kortland, Vize-Chef beim BAH, stellte drei Szenarien zur Diskussion: das Impfen in der Apotheke, Folgerezepte ausgestellt von der Apotheke sowie die Notfallversorgung mit Rx-Präparaten ohne ärztliche Verordnung.

Maag: Wir haben viele Szenarien angesprochen

Erstaunlicherweise zeigten sich alle Diskussionsteilnehmer offen und begrüßten große Teile dieser Versorgungsszenarien. Die CDU-Politikerin Karin Maag erklärte beispielsweise, sie hätte nichts dagegen, wenn Apotheker impfen – schließlich könne das Impfungen niedrigschwelliger verfügbar machen. Aus Haftungsgründen sollten ihrer Ansicht nach Folgerezepte aber ausschließlich vom Arzt ausgegeben werden. Bei der Notfall-Versorgung ist Maag aber offen für Diskussionen: Sie habe mit den Apothekern beispielsweise schon über Notfallkoffer gesprochen, die mit Notfallmedikamenten ausgestattet werden und in der Apotheke im Notfall geöffnet werden könnten. Ebenso sei aber auch über ein ärztliches Dispensierrecht in Notfallsituationen gesprochen worden, so Maag.

Reaktion der ABDA: „Lieber nicht“

Dann folgte allerdings der erste Seitenhieb in Richtung ABDA und Ärzteverbände: Was das Impfen in der Apotheke betrifft, habe sie von der ABDA die Antwort erhalten: „Lieber nicht“. Und in Sachen Notfallkoffer und Dispensierrechte sei sie sowohl bei der ABDA als auch bei den Ärzten am Widerstand gescheitert. Schließlich sei danach gefragt worden, wer solche Notfallkoffer ausstattet und wie das vergütet werden könnte. Maags Fazit: „Bei allen diesen Vorschlägen hatte immer die eine oder die andere Seite etwas dagegen.“ Noch deutlicher wurde der BAH-Vorsitzende Jörg Wieczorek. Die Reaktion der ABDA auf die Erweiterung des Leistungsspektrums der Apotheker sei „erschreckend“ und „unverständlich“. Wieczoreks Theorie: „Vielleicht ist die ABDA derzeit zu sehr mit sich selbst beschäftigt. Das ist aber schade, denn all diese Ideen würden einen wirklichen Mehrwert für die Gesellschaft mit sich bringen.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

BAH im Dialog: Impfungen, Folgerezepte, Notfallversorgung – Chancen und Vorbehalte

Sollten Apotheker mehr dürfen?

Hausärzte-Chef will selbst Arzneimittel abgeben

Impfende Apotheker: Ärzte sind dagegen

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Europa, deine Apotheken - Beratungs-Special

Was dürfen Apotheker in anderen Ländern?

2 Kommentare

Tätigkeiten

von Dr.Diefenbach am 27.09.2018 um 18:02 Uhr

DA bin ich aber mal gespannt,falls das alles so zutrifft,WIE derlei beim Apotag debattiert wird.Denn wenn man uns das echt offeriert,unter allen Vorbehalten,und es wird NEIN gesagt,dann ist doch auch jede Diskussion über unsere Relevanz in der Praxis mit Fragezeichen behaftet.Ich verstehe das nicht.Die KollegInnen hierzulande haben doch keine anderen Hände als in anderen Ländern,wo zB die Impfdiskussion gar nicht mehr existiert,wo auch FOLGEREZEPTE ein Beitrag sind.Alle diese Positionen werden,wie auch immer,von Kettenverbänden installiert werden.Wenn es natürlich erst in 2030 zur Sprache kommt,dann ist es zu spät.AM RANDE gehört:Angeblich plant die ABDA jetzt eine Datenbank über Lieferengpässe.Das sage ich nur weil auch hier zeitversetzt etwas in Gang kommen könnte,was uns seit JAHREN!!!! beschäftigt und lange bloss belächelt wurde.Irgendwie drehen sich Zeiträder bei Pharmazeuten vielfach anders als in der Restwelt.....

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Um Eines klarzustellen,

von Christiane Patzelt am 27.09.2018 um 14:22 Uhr

die ABDA tut bei Gelegenheit so, als würde sie die Mehrheit der Apotheker vertreten - dem ist mitnichten so!

Ich wurde von der ABDA nicht befragt, ob ich das Impfen möchte, wie kann sie sich erdreisten, eine Meinung kundzutun, die sie vorher gar nicht erfragt hat?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.