Thrombozytenaggregationshemmung

Primärprävention mit ASS bei Senioren: Mehr Schaden als Nutzen

Berlin - 24.09.2018, 17:45 Uhr

70 Jahre und sonst herzgesund? Dann lieber weiter so - ohne ASS zur Primärprophylaxe, sagt eine neue Studie. (r / Foto: Imago)

70 Jahre und sonst herzgesund? Dann lieber weiter so - ohne ASS zur Primärprophylaxe, sagt eine neue Studie. (r / Foto: Imago)


Der Einsatz von Niedrigdosis-ASS zur Primärprävention ist umstritten. Einer aktuellen klinischen Studie mit mehr als 19.000 über 70-Jährigen zufolge kann die prophylaktische Gabe des Plättchenhemmers sogar kontraproduktiv sein. Denn es zeigte sich, dass unter 100 Milligramm ASS nicht weniger kardiovaskuläre Ereignisse auftraten als unter Placebo, dafür mehr schwere Blutungen und Krebstodesfälle. Auch die Hypothese, ASS könne Darmkrebs vorbeugen, konnte nicht bestätigt werden.

Mein tägliches Low-Dose-ASS gib uns heute? Einer aktuellen Studie zufolge lieber nicht – zumindest wenn man noch keinen Infarkt hatte und älter als 70 Jahre ist. Den Daten zufolge, die im New England Journal of Medicine publiziert wurden, schützten 100 Milligramm ASS nicht vor Herzinfarkt und Schlaganfall, führten jedoch zu mehr Blutungen und zu einer höheren Sterblichkeit.

Studie mit mehr als 19.000 „rüstigen“ Senioren

In der sogenannten ASPREE-Studie beobachteten die Forscher von Februar 2015 bis März 2017 insgesamt 19.114 Menschen aus Australien und den USA, die zu Studienbeginn älter als 70 Jahre waren. Vor der Randomisierung untersuchten die Wissenschaftler in einer einmonatigen Run-in-Phase mit Placebos, wie gut die Einnahme-Adhärenz war und schlossen nur diejenigen Personen ein, deren Einnahmetreue über 80 Prozent lag.

Die Teilnehmer wiesen alterstypische kardiovaskuläre Risikofaktoren auf: So litt etwa die Hälfte unter Hypertonie, zwei Drittel unter Hyperlipidämie, ein Viertel hatte eine eingeschränkte Nierenfunktion (Glomeruläre Filtrationsrate < 60 Milliliter pro Minute) und 11 Prozent Diabetes Mellitus Typ 2. Vorerkrankungen mit einer Indikation zur ASS-Einnahme waren ausgeschlossen.

Kein Nutzen für Herz, Hirn und Eigenständigkeit

Den primären Endpunkt bildete das „behinderungsfreie Überleben“ – also wenn die Teilnehmer weder verstorben waren, noch unter Demenz oder einer bleibenden körperlichen Behinderung litten. Sekundäre Endpunkte waren die Gesamtsterblichkeit und das Auftreten kardiovaskulärer Ereignisse wie etwa Herzinfarkt, Schlaganfall oder Krankenhauseinweisungen aufgrund von dekompensierter Herzinsuffizienz.

Der präventive Nutzen blieb hinter den Erwartungen zurück. So gab es weder beim primären noch bei den sekundären Endpunkten einen signifikanten Vorteil für die ASS-Gruppe. Bezüglich der kardiovaskulären Ereignisse war lediglich ein nicht signifikanter Trend zugunsten von ASS zu verzeichnen (10,7 in der ASS-Gruppe versus 11,3 pro 1.000 Personenjahre in der Placebo-Gruppe). Die Studie, die eigentlich bis Ende des Jahres 2017 laufen sollte, wurde vorzeitig abgebrochen, weil sich abzeichnete, dass kein Vorteil für die ASS-Gabe zu erwarten war.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Auch in der Gesamtschau zeigt sich kein Nutzen

ASS in der Primärprävention vor dem Aus?

ASS ohne Vorteil für ältere Personen mit kardiovaskulären Risikofaktoren

Zur Primärprävention ungeeignet?

ASS-Monotherapie schneidet in der kardiovaskulären Sekundärprävention schlechter ab

Rivaroxaban plus ASS schützt besser

Bayer bricht Studie ab

Xarelto nicht besser als ASS

Eine Prävention scheint möglich, doch wer profitiert?

Mit ASS gegen Krebs

Zwei aktuelle Studien stellen Primärprävention infrage

ASS-Prophylaxe: Mehr Schaden als Schutz

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.