Krankenkassen

Pfeiffer: Durchschnittlicher Zusatzbeitrag bleibt stabil

Berlin - 24.09.2018, 07:00 Uhr

Der durchschnittliche Zusatzbeitrag dürfte im kommenden Jahr weiterhin bei 1,0 Prozent liegen. (Foto: Imago)

Der durchschnittliche Zusatzbeitrag dürfte im kommenden Jahr weiterhin bei 1,0 Prozent liegen. (Foto: Imago)


Der durchschnittliche Krankenkassen-Zusatzbeitrag von 1,0 Prozent vom Einkommen wird nach Einschätzung der Kassen im kommenden Jahr nicht steigen. „Wir rechnen damit, dass der durchschnittliche Zusatzbeitrag 2019 stabil bleiben wird“, sagte Doris Pfeiffer, Vorsitzende des GKV-Spitzenverbandes, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Ab 1. Januar 2019 soll der jetzt von den Kassenmitgliedern allein zu zahlende Zusatzbeitrag zur Hälfte von den Arbeitgebern getragen werden.

Bereits im Juni hatte Pfeiffer gesagt, sie gehe nicht davon aus, dass der durchschnittliche Zusatzbeitrag zum Jahreswechsel steige. Zur Erklärung: Der durchschnittliche Zusatzbeitrag wird einmal pro Jahr für das Folgejahr festgelegt. Die Kassen müssen ihren Zusatzbeitrag jedoch selbst bestimmen und sind nicht zwangsläufig an diese Empfehlung gebunden.

Dem RND sagte Pfeiffer, im laufenden Jahr hätten bereits 15,3 Millionen Kassenmitglieder von niedrigeren Zusatzbeiträgen profitiert. „Zum 1. Oktober hat eine weitere Kasse eine Entlastung um 0,2 Prozentpunkte angekündigt. Da geht es noch einmal um 1,3 Millionen Mitglieder“, so die GKV-Chefin.

Dass die Zusatzbeiträge künftig wieder paritätisch finanziert werden sollen, sieht ein Gesetz vor, das das Bundeskabinett im Juni auf den Weg gebracht hatte. Seit 2015 setzt sich der Krankenkassenbeitrag aus einem einheitlichen allgemeinen Satz und einem flexiblen Zusatzbeitrag zusammen. Der feste Satz liegt bei 14,6 Prozent und wird jeweils zur Hälfte von Arbeitgebern und Arbeitnehmern finanziert.

Überlegungen für einen verpflichtenden Abbau von übergroßen Reserven einzelner Kassen wies Pfeiffer zurück. „Ich rate dazu, die Kirche im Dorf zu lassen. Es gibt Rücklagen, das stimmt. Aber im Moment liegen sie im Schnitt bei gut einer Monatsausgabe, nicht höher.“ Viele Versicherte wollten, dass das Geld nicht vorschnell für niedrigere Zusatzbeiträge benutzt werden solle. „Wir werden die Mittel brauchen, sollte es konjunkturell einmal schlechter laufen.“


bro / dpa
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

GKV-Schätzerkreis hat getagt: Beitrag der Krankenkassen im kommenden Jahr weitgehend stabil

Kassenzusatzbeitrag 2015 bei 0,9 Prozent

GKV-Schätzerkreis zu Zusatzbeiträgen

Kassenbeiträge könnten 2020 leicht steigen

Ab 1. Januar zahlen Arbeitgeber wieder die Hälfte

Viele Zusatzbeiträge sinken

Gesetzliche Krankenkassen in Not

BKK für Heilberufe droht Insolvenz

Zusatzbeitrag künftig paritätisch finanziert und im Schnitt um 0,1 Prozentpunkte geringer

Kassenbeiträge sollen 2019 sinken

1 Kommentar

Pfeiffersches „Drüsenfieber“ ?

von Heiko Barz am 24.09.2018 um 12:07 Uhr

„ , .....sollte es konjunkturell einmal schlechter laufen.“
Bei den Apotheken läuft „es“ seit 15 Jahren - konjunkturell - schlechter bis sehr schlecht, und diese Betriebe haben nicht dermaßen Rücklagen, die eventuelle Lücken schließen könnten.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.