Arzneimittel-Fälschungsschutz

Fast 13.000 Apotheken mit Securpharm-Anschluss

Berlin - 19.09.2018, 16:45 Uhr

Ab 9. Februar 2019 muss in der Apotheke jede Rx-Arzneimittelpackung vor der Abgabe verifiziert werden. ( r / Foto: pikselstock / Stock.adobe.com)

Ab 9. Februar 2019 muss in der Apotheke jede Rx-Arzneimittelpackung vor der Abgabe verifiziert werden. ( r / Foto: pikselstock / Stock.adobe.com)


Ab dem 9. Februar 2019 dürfen Rx-Arzneimittel europaweit nur noch mit speziellen Sicherheitsmerkmalen in den Verkehr gebracht werden. Diese muss die Apotheke dann vor der Abgabe auf ihre Echtheit überprüfen. Laut Securpharm, der Organisation, die für den Aufbau des neuen Fälschungsschutzsystems in Deutschland zuständig ist, geht es mit der Anbindung aller Beteiligten an das System voran: 12.783 Apotheken seien bereits registriert, darunter 213 Krankenhausapotheken.

Es sind keine fünf Monate mehr: Zum 9. Februar 2019 muss die Fälschungsschutzrichtlinie umgesetzt sein, mit der europaweit Arzneimittelfälschungen in der legalen Lieferkette der Kampf angesagt wird. Grundsätzlich alle Rx-Arzneimittel, die ein Hersteller ab diesem Tag für den Verkehr freigibt, müssen dann zusätzliche Sicherheitsmerkmale tragen. Ausnahmen bestätigen die Regel: Auch OTC-Omeprazol-Hartkapseln müssen mit den Sicherheitsmerkmalen ausgestattet sein, während verschreibungspflichtige homöopathische Arzneimittel, medizinische Gase, bestimmte Infusionslösungen und Kontrastmittel ausgenommen sind.

Bei den Sicherheitsmerkmalen handelt es sich um einen Erstöffnungsschutz, an dem erkennbar ist, ob eine Packung schon einmal geöffnet wurde, sowie um ein individuelles Erkennungsmerkmal in Form eines Data-Matrix-Codes. Beide Sicherheitsmerkmale müssen durch die Apotheke unmittelbar vor der Abgabe an den Patienten überprüft und das Erkennungsmerkmal deaktiviert werden. Nicht zuletzt die jüngsten Fälschungsverdachtsfälle in Deutschland und Europa zeigten, „dass es wichtig und richtig ist, Arzneimittel mit Sicherheitsmerkmalen noch stärker gegen Fälschungen zu schützen“, betont Dr. Reinhard Hoferichter, Vorstandssprecher von Securpharm.

Drei Viertel der Hersteller sind angeschlossen

Damit der neue Fälschungsschutz auch wirklich gelebt werden kann, müssen sich alle Hersteller, Großhändler, Apotheken und Krankenhausapotheken an das System anschließen. Die Vorbereitungen laufen laut Securpharm gut: So seien schon 291 Pharmaunternehmen dabei – immerhin mehr als drei Viertel aller betroffenen Hersteller in Deutschland. Die übrigen sollten sich nun allerdings sputen: Die Frist, die eine pünktliche Anbindung garantiert, läuft Ende September aus. Securpharm geht davon aus, dass sich bis Ende des Monats weitere Unternehmen anschließen. Aber auch danach wird es noch möglich sein, die Unternehmen anzubinden – allerdings ohne das Versprechen, dass alles zur rechten Zeit fertig ist.

Mehr zum Thema



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Klinikapotheken wünschen sich einfachere Handhabung

Securpharm: Es geht voran

EU-weiter Fälschungsschutz für Arzneimittel: Was sich 2018 und 2019 für Apotheken verändert

Startklar für securPharm?

EU-Fälschungsschutzrichtlinie

Greift Securpharm bei Ärztemustern?

Zwischenbilanz nach fünf Monaten

securPharm besteht ersten Praxistest

Umsetzung der EU-FälschungsschutzRegeln

securPharm bleibt zuversichtlich

Delegierte Verordnung zu Sicherheitsmerkmalen regelt auch Anforderungen an Apotheken

Gesicherte Packungen

Interview mit Securpharm-Vorstandssprecher Reinhard Hoferichter

„Bei nicht serialisierter Ware sind alle Fälschungsschutzsysteme wirkungslos“

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.