Internationaler Tag der Patientensicherheit

Mit digitalen Werkzeugen zu mehr Patientensicherheit

Berlin - 17.09.2018, 13:45 Uhr

Tag der Patientensicherheit: Die Digitalisierung kann eine Chance für den Ausbau der Patientensicherheit sein, meint das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS). Auch Apotheken können dazu beitragen. (b / Foto: Imago)

Tag der Patientensicherheit: Die Digitalisierung kann eine Chance für den Ausbau der Patientensicherheit sein, meint das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS). Auch Apotheken können dazu beitragen. (b / Foto: Imago)


Digitalisierung ist eine Chance für den weiteren Ausbau der Patientensicherheit – davon ist Hedwig François-Kettner, Vorsitzende des Aktionsbündnisses Patientensicherheit, überzeugt. Wenn erst einmal Arztpraxen, Kliniken und Apotheken miteinander vernetzt sind, könne nicht zuletzt auch die Arzneimittelsicherheit deutlich erhöht werden. Auch in den Vor-Ort-Apotheken werden digitale Werkzeuge seit geraumer Zeit genutzt, um die Patientensicherheit zu verbessern.

Am heutigen Montag ist Internationaler Tag der Patientensicherheit. In diesem Jahr steht das Thema „Digitalisierung und Patientensicherheit“ im Mittelpunkt. Hedwig François-Kettner, Vorsitzende des Aktionsbündnisses Patientensicherheit (APS), das den Aktionstag 2015 ins Leben gerufen hat, erklärt: „Wir haben dieses Mal das Thema Digitalisierung aufgegriffen, weil wir überzeugt sind, dass die Chancen, die sich daraus für die Patientensicherheit ergeben, noch lange nicht umrissen oder gar umgesetzt sind“. Gerade im Bereich der Arzneimitteltherapiesicherheit gebe es noch viele ungeahnte Möglichkeiten: von IT-Lösungen zum Schutz vor gefälschten Arzneimitteln bis hin zum elektronischen Medikationsplan.

DAZ.online-Themenwoche

Digitalisierung

François-Kettner betonte bei einer Pressekonferenz im Vorfeld des Aktionstages, dass Patientensicherheit „kein Thema für Sonntagsreden“ bleiben dürfe, sondern jeden Tag neu gelebt werde müsse. Es gelte, eine Sicherheitskultur zu schaffen. Jeder Akteur im Gesundheitswesen müsse die Patientensicherheit in seiner täglichen Arbeit fest verankern. Auch Apotheken spielen hier eine zentrale Rolle – erst recht, wenn es mit der Digitalisierung voran geht. Ausdrücklich begrüßt das APS, dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) einen Schwerpunkt auf die Digitalisierung setzt. Nun bleibt zu hoffen, dass das zweite E-Health-Gesetz in Kürze kommt, die Telematikinfrastruktur, die die Institutionen im Gesundheitswesen vernetzen soll, in absehbarer Zeit steht und sich alle Beteiligten dieser möglichst rasch anschließen. Welche Vorteile beispielsweise der elektronische Medikationsplan bringen kann, liegt für François-Kettner auf der Hand. Mithilfe entsprechender Software könnten gefährliche Wirkstoffkombinationen oder inadäquate Medikationen erkannt werden. Und das würde schon viel bringen, betont die APS-Vorsitzende. Denn fast 40 Prozent der Krankenhauseinweisungen seien auf Arzneimittelprobleme zurückzuführen.

AMTS stärken mit Unit-Dose-Systemen

Dr. Ruth Hecker, stellvertretende APS-Vorsitzende und Ärztin am Universitätsklinikum Essen, stellte das Digitalisierung-Projekt zur Stärkung der Patientensicherheit in ihrem Haus vor: Anfang 2019 soll die elektronische Patientenakte in allen Abteilungen eingeführt sein. Damit stünden den Behandlungsteams zu jeder Zeit alle Patienteninformationen zur Verfügung. Zugleich ließen sich Probleme wie unlesbare Medikamentenanordnungen oder eine nicht zu findende Patientenakte vermeiden. Im Projekt „Smart Hospital“ soll außerdem die Arzneimitteltherapiesicherheit durch das Unit-Dose-System gestärkt werden. Das funktioniert folgendermaßen: Eine elektronische ärztliche Verordnung wird an den zuständigen Klinikapotheker per Datenübertragung weitergeleitet, dann werden die Arzneimittel im Unit-Dose-System, also vollautomatisch und patientenspezifisch, zusammengestellt und verblistert. Die zugeteilten Arzneien werden dann an die Stationen weitergeleitet, wo eine elektronische Dokumentation der angewendeten Arzneimittel stattfindet. Hecker ist überzeugt: Wenn die Arzneimittel nicht mehr von den Pflegekräfte gestellt werden, sondern direkt von der Apotheke dosiert werden, wird dies die Patientensicherheit deutlich erhöhen.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Aktionstag am 17. September

Patientensicherheit muss Chefsache werden

Aktionsbündnis Patientensicherheit

eGK kann Leben retten

Zehn Jahre Aktionsbündnis Patientensicherheit

APS fordert mehr Unterstützung

Erster Platz für mehr Rezeptqualität

Richtige Rezepte fördern Patientensicherheit

Montgomery über impfende apotheker

„Schuster, bleib bei deinen Leisten“

1. Internationaler Tag der Patientensicherheit

Mit gemeinsamer Kraft gegen resistente Keime

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.