Arzneimittel-Skandal

AOK-Rabattarzneimittel wegen Lunapharm-Affäre unter Quarantäne

Berlin - 14.09.2018, 14:20 Uhr

Einige AOKen haben Rabattverträge mit NMG Pharma. Das Unternehmen unterhielt Geschäftsbeziehungen zu Lunapharm und hat nun mehrere biophamazeutische Importe zurückgerufen. ( r / Foto: Sket)

Einige AOKen haben Rabattverträge mit NMG Pharma. Das Unternehmen unterhielt Geschäftsbeziehungen zu Lunapharm und hat nun mehrere biophamazeutische Importe zurückgerufen. ( r / Foto: Sket)


Das Ausmaß des Arzneimittel-Skandals rund um den Brandenburger Arzneimittelhändler Lunapharm ist immer noch nicht voll bekannt. Der Arzneimittelhändler NMG Pharma, der mit Lunapharm Geschäftsbeziehungen unterhielt, rief erst kürzlich erneut Chargen der Biopharmazeutika Humira® und Enbrel® zurück. Nach Informationen von DAZ.online hatte die AOK Sachsen-Anhalt Rabattverträge über diese Produkte mit NMG. In Sachsen-Anhalt konnte offenbar noch eine betroffene Packung in einer Apotheke ausgemacht werden – sie wurde unter Quarantäne gestellt.

NMG Pharma ist ein Pharmahändler, über den nicht viel bekannt ist. Die Webseite enthält nicht mehr als ein Impressum, in dem aufgeführt ist, dass das Unternehmen eine Großhandelsgenehmigung gemäß § 52a Arzneimittelgesetz besitzt. Offenbar ist Geschäftsgegenstand jedoch der Import und Export von Arzneimitteln – und in dieser Eigenschaft hat NMG Pharma auch Rabattverträge mit Krankenkassen. So etwa mit der AOK Sachsen-Anhalt, aber auch mit der AOK Hessen und der AOK Plus.

NMG war zuletzt wegen seiner Verbindungen zu Lunapharm in die Presse geraten. Der Bonner Händler unterhielt nach eigenen Angaben bis Mitte Juli Geschäftsbeziehungen mit dem in Brandenburg ansässigen Unternehmen, das unter Verdacht steht, in Griechenland und Italien gestohlene Krebsarzneimittel in Verkehr gebracht zu haben. Lunapharm soll als Logistikdienstleister für NMG Pharma gedient haben.

Mittlerweile hat der in Bonn ansässige Händler NMG schon verschiedene Chargen hochpreisiger Biopharmazeutika zurückrufen – auch in dieser Woche. Aktuell betroffen sind die von NMG Pharma importierten Produkte Avastin®, Humira®, Lucentis®, Herceptin® und Enbrel®. 

Mehr zum Thema

Nach Informationen von DAZ.online hat die AOK Sachsen-Anhalt über die auch betroffenen Arzneimittel Enbrel® und Humira® Rabattverträge mit NMG Pharma. Die AOK-Sprecherin wörtlich: „Wie uns nun bekannt wurde, sind auch einige Chargen der Arzneimittel Humira® und Enbrel®, für welche wir einen Rabattvertrag mit NMG Pharma haben, unter dem Verdacht geraten, unklarer Herkunft  zu sein. Als Grund wurden ‚Unstimmigkeiten in der Lieferkette zu einem Vorlieferanten‘ genannt.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Ich glaube dem PEI

von Dr. Andreas van de Valk am 15.09.2018 um 21:54 Uhr

Meldung des PEI vom 23.08.2018:

"Hinweise für Parallelimporteure und -vertreiber zu den aktuellen Fälschungsverdachtsfällen bei Arzneimitteln italienischen Ursprungs in der EU

***

Was wohl die EMA hierzu bemerkt? Ob der "Inhaber für die Genehmigung für das Inverkehrbringen" schon Meldung gemacht hat?

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) weist aus gegebenem Anlass auf die gemeinsam mit dem BfArM veröffentlichte Mitteilung vom 20.10.2014 hin, die nach wie vor Gültigkeit besitzt.

Parallelimporteure und -vertreiber werden gebeten, die Legalität von Arzneimitteln italienischen Ursprungs, die in Italien von den Zulassungsinhabern ganz überwiegend an Krankenhäuser und Krankenhausapotheken geliefert werden, mit der italienischen Zulassungsbehörde AIFA abzuklären. Italienische Krankenhausapotheken haben in der Regel keine Großhandelserlaubnis, somit ist davon auszugehen, dass diese Arzneimittel auch nicht aus Italien exportiert werden können.

Nach derzeitigem Kenntnisstand (22.08.2018) handelt es sich um folgende Arzneimittel:

Afinitor, Atripla, Avastin, Caelyx, Ecalta, Eviplera, Exjade, Faslodex, Gilenya, Herceptin, Iressa, MabThera, Nplate (250mg), Prezista, RoActemra, Stelara, Sutent, Tasigna, Truvada, Tysabri, Velcade, Viramune, Viread und Votrient.

Die Abklärung mit der italienischen Behörde kann auch über die Bundesoberbehörden BfArM und PEI erfolgen (ras@bfarm.de; pharmakovigilanz1@pei.de)."

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.