Neuer Sammelband

Argumente gegen die Kürzungspläne der Honorargutachter

Süsel - 11.09.2018, 16:10 Uhr

Mit dem Sammelband „Neue Wege zur
Apothekenhonorierung“ sollen Apotheker Hilfe dabei bekommen, mit Politikern und Multiplikatoren über das Thema Apothekenhonorar zu sprechen. ( r / Foto: DAZ)

Mit dem Sammelband „Neue Wege zur Apothekenhonorierung“ sollen Apotheker Hilfe dabei bekommen, mit Politikern und Multiplikatoren über das Thema Apothekenhonorar zu sprechen. ( r / Foto: DAZ)


Die Zukunft der Apotheken hängt wesentlich von einer angemessenen Honorierung ab. Darum ist sie das Thema eines neuen Kompendiums mit dem Titel „Neue Wege zur Apothekenhonorierung“. Das Buch soll den Apothekern im Dialog mit Politikern und Multiplikatoren helfen, ihre Argumente zu vermitteln.

Das Buch soll den Apothekern im Dialog mit Politikern und Multiplikatoren helfen, ihre Argumente zu vermitteln. Der Sammelband enthält die wichtigsten Beiträge, die seit Dezember 2017 zur Apothekenhonorierung in der DAZ erschienen sind. Hinzu kommen einige besonders interessante Vorschläge, die seit 2015 publiziert wurden. DAZ-Wirtschaftsexperte Dr. Thomas Müller-Bohn hat die Texte als Herausgeber zusammengetragen und mehrere dieser Beiträge verfasst. Das Kurzgutachten von Dr. Heinz-Uwe Dettling mit dem Titel „Ganzheitlicher Versorgungsauftrag als Maßstab der Arzneimittelpreisregulierung“ ist zugleich eine Analyse des Versorgungsauftrags und eine juristische Replik auf das Honorargutachten, das die Agentur 2HM im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums erstellt hat.  

Die weiteren Texte in dem Buch stammen von Dr. Reinhard Herzog, Uwe Hüsgen, Ina Richling, Dr. Olaf Rose und Dr. Franz Stadler - alle bekannt als Autoren der DAZ. So ist ein interdisziplinäres Werk entstanden, das die Apothekenhonorierung aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet: Rechtsprechung, Berufspolitik, Wissenschaft und Apothekenpraxis.

Argumente gegen Kürzungspläne

Im ersten Kapitel führt der Herausgeber in das Thema ein und beschreibt die offenen Fragen der Apothekenhonorierung. Die Beiträge im zweiten Kapitel zeigen die Schwächen des Honorargutachtens der Agentur 2HM aus pharmazeutischer und betriebswirtschaftlicher Sicht. Die Gutachter hatten im Dezember 2017 massive Kürzungen der Apothekenhonorierung empfohlen. Das Buch soll Apothekern nun als Argumentationshilfe dienen und erklären, warum dieses Gutachten seine Aufgabe nicht erfüllen kann.



Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Wege zur Apothekenhonorierung

Argumente präsentieren statt schweigen

Neues Kompendium zur Apothekenhonorierung

Ideen statt Gutachten

Die Empfehlungen der Monopolkommission und die Gegenargumente

Schon wieder ein Gutachten

Katrin Vogler (Linke) zum angeblichen Honorarüberhang

„Wenn das stimmt, kann ich das Gutachten nicht ernst nehmen“

Die Apothekenhonorierung war auch 2017 ein Dauerthema

Kurzes Auf, viele Abs

Strukturfonds statt Rx-Versandverbot

Honorargutachterin tritt nach

Das Jahr 2017 – ein gesundheitspolitischer Rückblick

Viel Schatten, wenig Licht

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.