Retax-Quickie

Wenn im Notdienst Sonderkennzeichen und Begründung fehlen

Stuttgart - 06.09.2018, 15:40 Uhr

Darf die Krankenkasse Notdienst-Rezepte retaxieren, auf denen weder Sonderkennzeichen noch eine schriftliche Begründung vermerkt sind? ( r / Foto: imago)

Darf die Krankenkasse Notdienst-Rezepte retaxieren, auf denen weder Sonderkennzeichen noch eine schriftliche Begründung vermerkt sind? ( r / Foto: imago)


Eigentlich dürfen Krankenkassen „unbedeutende, die Arzneimittelsicherheit und die Wirtschaftlichkeit der Versorgung nicht wesentlich tangierende, formale Fehler“ nicht mehr retaxieren – also auch nicht, wenn Sonderkennzeichen oder schriftliche Begründung bei Nichtverfügbarkeit im Notdienst fehlen. Was aber passiert, wenn die Apotheke beides versäumt?

Seit dem neuen Rahmenvertrag gelten für Apotheken „mildere“ Bedingungen. Jener regelt seit Inkrafttreten im Juni 2016, dass die Krankenkassen bestimmte unbedeutende und die Arzneimittelsicherheit nicht beeinträchtigende Fehler nicht mehr beanstanden dürfen. Wörtlich steht im Vertrag:

„Der Vergütungsanspruch des Apothekers entsteht trotz nicht ordnungsgemäßer vertragsärztlicher Verordnung oder Belieferung dann, wenn (…) es sich um einen unbedeutenden, die Arzneimittelsicherheit und die Wirtschaftlichkeit der Versorgung nicht wesentlich tangierenden, insbesondere formalen Fehler handelt.

Dies ist insbesondere der Fall, wenn (…) die Apotheke in den Fällen (…) des § 4 Absatz 3 Sätze 1 und 2 (Akutversorgung, Notdienst) … dieses Vertrages 
- entweder nur das vereinbarte Sonderkennzeichen oder 
- nur einen Vermerk auf der Verordnung aufträgt 
oder 
- im Fall, dass Vermerk und Sonderkennzeichen auf der Verordnung fehlen, einen objektivierbaren Nachweis im Beanstandungsverfahren erbringt."

Keine Retax, wenn Sonderkennzeichen oder schriftliche Begründung fehlen

Das bedeutet: Weicht der Apotheker im Notdienst aufgrund der Akutversorgung von der Abgabe von Rabattarzneimitteln, den drei preisgünstigsten oder dem namentlich verordneten ab, sollte er im vorbildlichsten Fall das Sonderkennzeichen aufdrucken und dies schriftlich, inklusive Unterschrift, begründen. Vergisst er das Sonderkennzeichen oder den schriftlichen Vermerk, darf die Krankenkasse dies seit Juni 2016 nicht mehr retaxieren. Und was passiert, wenn beides fehlt?

Ein vergessenes Sonderkennzeichen oder versäumter schriftlicher Vermerk, kann sich nur sehr unwahrscheinlich auf die Arzneimittelsicherheit der Patienten auswirken. Das könnte nur dann der Fall sein, wenn der Apotheker vor lauter Konzentration, bürokratisch alles im Sinne der Krankenkasse richtig zu machen, dann letztendlich noch in der Lauer-Taxe verrutscht oder sich im Arzneimittel-Schubfach vergreift.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Unbedeutender Formfehler wird mit Nullretax geahndet

Falscher Faktor bei Sonder-PZN

Retax-Einigung

Was gilt?

Die Retax-Einigung – eine Übersicht

Was ist zu beachten?

Der DAV hat den Retax-Kompromiss mit der GKV kommentiert

„Retaxationen sind ausgeschlossen, wenn ...“

GKV-Spitzenverband zum Retax-Deal

„Retax-Einnahmen waren zusätzlich eingeplant“

Wann sind pharmazeutische Bedenken ausreichend begründet?

Im Sinne der Krankenkasse

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.