DAZ.online-Serie „Die Besonderen“

Apothekerin engagiert sich für Stadt und Bürger

Berlin - 10.09.2018, 10:15 Uhr

Engagiert
sich für den guten Zweck: Apothekerin Bärbel Reichert-Fehrenbach während
einer Phytopharmaka-Rateaktion in ihrer
Apotheke. ( r / Foto: BärbelReichert-Fehrenbach)

Engagiert sich für den guten Zweck: Apothekerin Bärbel Reichert-Fehrenbach während einer Phytopharmaka-Rateaktion in ihrer Apotheke. ( r / Foto: BärbelReichert-Fehrenbach)


FDP-Stadträtin, Vorsitzende im Gewerbeverein, soziale Wohltäterin, Heilpflanzenführerin – die Nagolder Apothekerin Bärbel Reichert-Fehrenbach ist vielfältig engagiert. Der rührigen Apothekerin ist es wichtig, sich mit Spaß und in der Gemeinschaft mit anderen für eine nachhaltige Stadtentwicklung und für die Bürger Nagolds einzusetzen. DAZ.online berichtete sie von ihren Beweggründen, ihrem Lebensmotto und ihren besonderen Leidenschaften.

Für Bärbel Reichert-Fehrenbach ist Engagement selbstverständlich – nicht nur in ihrer Apotheke, der Stadt Apotheke Nagold, sondern auch im sozialen und politischen Bereich. „Ich war schon immer der Meinung, dass, wo auch immer ich mich in die Gemeinschaft einbringen kann, es nur sinnvoll sein kann“, erläutert Reichert-Fehrenbach ihre grundsätzliche Motivation. So erleben die Nagolder die aktive Apothekerin nicht nur im Gemeinderat und im Gewerbeverein, sondern auch als Unterstützerin zahlreicher sozialer Vereine. Mit besonderer Leidenschaft führt sie regelmäßig durch den Apothekergarten des Zeller-Mörike-Gartens. Doch was motiviert sie, sich so vielseitig ehrenamtlich einzusetzen?

Der Arbeit wegen nach Nagold – der Liebe wegen geblieben

Das Engagement der Nagolder Apothekerin ist bemerkenswert. Dabei stammt Reichert-Fehrenbach ursprünglich nicht aus Nagold. Ihre Kindheit verbrachte sie in dem damals nur zehn Häuser zählenden Forbach im Murgtal im Nordschwarzwald. Reichert-Fehrenbach berichtet DAZ.online von einer glücklichen Kindheit in idyllischer Umgebung. Im Anschluss ans Abitur auf dem Aufbaugymnasium in Lahr beschloss Reichert-Fehrenbach, in Heidelberg Pharmazie zu studieren. 

DAZ.online-Serie

Die Besonderen

Nach abgeschlossenem Studium verschlug es sie zunächst zurück ins heimatliche Forbach. „Das war schon etwas komisch nach so langer Zeit weg vom Elternhaus“, schmunzelt Reichert-Fehrenbach. Kurz nach ihrem Studium zog sie schließlich im Jahre 1982 nach Nagold, um für ein Jahr eine Schwangerschaftsvertretung in der Stadt Apotheke Nagold anzutreten. Es sollte eigentlich auch nur bei diesem Jahr bleiben. Doch sie lernte in Nagold ihren späteren Mann kennen und gründete eine Familie. Schließlich übernahm Reichert-Fehrenbach 1994 die Stadt Apotheke Nagold, die sie bis zum heutigen Tag erfolgreich leitet. 



Inken Rutz, Apothekerin, Autorin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Einfache Lösung zum Schutz der Apothekenmitarbeiter

Mit Plexiglas gegen Corona

Hilfe in Krisenregionen

Gauck ehrt engagierte Apothekerin

Wie Apothekerin Jutta Doebel sich für mehr Prävention einsetzt

Eine Apothekerin, die bewegt

Warum Apothekerin Julia Gajer Profisportlerin geworden ist

Die Ironman-Apothekerin

Bürgermeisterwahl in Bremen

CDU zieht mit Apothekerin in den Wahlkampf

1 Kommentar

FDP

von Conny am 10.09.2018 um 10:55 Uhr

Ist ja in der richtigen Partei

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.