Machtmissbrauch vermeiden

Wirtschaftsminister Altmaier will Internetkonzerne strenger kontrollieren

Berlin - 03.09.2018, 17:45 Uhr

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will laut Frankfurter Allgemeiner Sonntagszeitung (FAS) Internetkonzernen verbieten, in einzelnen Märkten eine dominierende Rolle einzunehmen. (s / Foto: Imago)

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will laut Frankfurter Allgemeiner Sonntagszeitung (FAS) Internetkonzernen verbieten, in einzelnen Märkten eine dominierende Rolle einzunehmen. (s / Foto: Imago)


Der Arzneimittel-Versandhandel in Deutschland konsolidiert sich zunehmend: Die beiden großen Akteure DocMorris und Shop Apotheke schlucken einen Mitbewerber nach dem anderen. Gleichzeitig zeigen die US-Konzerne Amazon und Google immer mehr Interesse am Gesundheitsmarkt. Geht es nach Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), sollen es große Internetkonzerne in Deutschland in Zukunft aber schwerer haben, sich in einzelnen Märkten breitzumachen.

Wenn Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) derzeit über sein geplantes Reformpaket für den Apothekenmarkt spricht, kündigt er stets „gleichlange Spieße“ für alle Marktbeteiligten oder „faire Wettbewerbsbedingungen“ an. Aber ist der Wettbewerb zwischen einer inländischen Apotheke vor Ort mit 15 Mitarbeitern, die alle vier Tage Notdienst leistet und eine ganze Gemeinde versorgt, und einem millionenschweren Konzern, der aus dem Ausland agiert, selbst bei einer bestehenden Gleichpreisigkeit wirklich fair?

Fest steht: Nicht erst seit gestern haben Großunternehmen zum Angriff auf bestehende Regulierungen im Gesundheitswesen geblasen. Die großen Versand-Konzerne und Amazon stellen Regeln in Frage, die der Gesetzgeber zum Gesundheitsschutz etabliert hat. Im Markt nennt man das ein „disruptives“ Vorgehen. Selbst wenn sich die Konsolidierung im Versand-Geschäft irgendwann wieder legt und Spahn es schafft, die Gleichpreisigkeit zwischen Versendern und Apothekern wiederherzustellen, droht dem Apothekenmarkt eine noch viel größere Herausforderung: Der US-Versandkonzern Amazon bekräftigt immer wieder sein Interesse am Arzneimittelmarkt, in Deutschland sind erste Schritte erfolgt, in den USA wurde eine große Versandapotheke bereits geschluckt.

Deutschlands Wirtschaftsminister Peter Altmaier will solche Prozesse in Deutschland nun aber ausbremsen. Gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) erklärte der CDU-Politiker, dass er verhindern möchte, dass einzelne Konzerne ihre Marktmacht in Branchen unkontrolliert ausbauen: „Gerade bei digitalen Plattformen beobachten wir Märkte, die nach dem Prinzip ,the winner takes it all’ funktionieren. Ein Unternehmen sichert sich dabei immer mehr Marktmacht.“ Ihm sei wichtig, dass sich das für den Verbraucher beste Unternehmen im freien Wettbewerb durchsetzt. Daher schlägt er folgende Neuregelung vor: „Kartellbehörden müssen künftig bereits eingreifen können, wenn ein Unternehmen mit unfairen Mitteln auf dem Weg zur Marktbeherrschung ist.“ Bislang ist dies nicht der Fall: Die Kartellbehörden müssen derzeit lange warten, bis sie eingreifen dürfen.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Der Online-Gigant entdeckt den Gesundheitssektor

Wer hat Angst vor Amazon?

Die Empfehlungen der Monopolkommission und die Gegenargumente

Schon wieder ein Gutachten

Reaktion auf Wettbewerbsgutachten

Kaapke: Schweigen ist keine Gegenwehr

1 Kommentar

politikersprech ...

von Alfons Neumann am 04.09.2018 um 1:50 Uhr

Angesichts von Lunapharm-, Valsartan-Skandal u. Co,, wo die allgemeinen Behörden sowie besonders Spahn´s Kontrolettis wohl komplett versagt haben, Politiker-2HM-Gutachten vom GKV-Spitzenverband als Spare-Spare-Steilvorlage gern vorgeschoben werden...
Verraten Sie mir doch mal, Herr Altmaier und Herr Spahn - wie wollen Sie das Problem der allgemein einsickernden Fälschungen ohne ein (bis Euch/Uns was Besseres einfällt, vorübergehendes) Versandhandelsverbot in den Griff bekommen ??
Noch mehr Kontrolle -> Noch mehr Bürokratiesierung -> Ist auch ein Weg. Nur muß das dann eben auch für Ausländer-Versender gelten.
Nur: wundern Sie sich dann nicht, wenn allgemein die Kosten dafür in den Wind schießen.
Oder: Ist es die Absicht, dadurch Neue, unbefristet sichere und auskömmlich vergütete Arbeitsplätze für Apotheker angesichts der derzeitigen Misere zu schaffen? Dann melden Sie sich gern bei Mir !

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.