Grippe-Saison 2018/2019

Die ersten tetravalenten Grippeimpfstoffe sind da

03.09.2018, 17:10 Uhr

Bald kann in den Arztpraxen gegen Grippe geimpft werden. Erstmals ist dabei der tetravalente Impstoff Standard. ( j/ Foto: Miss Mafalda / stock.adobe.com)

Bald kann in den Arztpraxen gegen Grippe geimpft werden. Erstmals ist dabei der tetravalente Impstoff Standard. ( j/ Foto: Miss Mafalda / stock.adobe.com)


Das Paul-Ehrlich-Institut hat die ersten Grippeimpfstoffdosen für die Saison 2018/2019 freigegeben. Wie die AOK Nordost und die Apothekerverbände der Region mitteilen, sind die ersten quadrivalenten Impfstoffe auch schon in den Apotheken angekommen. Zugleich zeigen sich Kasse und Verbände gewiss, dass es im Nordosten keine Lieferprobleme geben wird – trotz aller Kritik an ihrem Versorgungsmodell.

Die Apotheken in Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern haben die ersten Impfdosen des quadrivalenten Influenza-Impfstoffs für die Grippesaison 2018/2019 erhalten. Beliefert werden sie in erster Linie mit Influvac Tetra von Mylan – denn nur dieser Hersteller hat in einer zusätzlichen Vereinbarung versprochen, unter dem zwischen der für die Kassen federführenden AOK Nordost und den Apothekerverbänden der drei Bundesländer vereinbarten Festpreis für generische Verordnungen zu bleiben. Dieser beträgt 10,95 Euro inklusive Mehrwertsteuer – die Kassen in der Region Nordost rechnen durch die Umstellung vom Dreifach- auf den Vierfachimpfstoff mit Mehrkosten von rund sieben Millionen Euro. 

Andere Hersteller tetravalenter Impfstoffe ließen sich nicht auf den Preis ein. Das Versorgungsmodell im Nordosten stand daraufhin massiv in der Kritik. Schließlich hatte der Gesetzgeber gerade erst die Rabattverträge für Impfstoffe abgeschafft, um Exklusivvereinbarungen zu stoppen und damit für mehr Versorgungssicherheit zu sorgen. Es kam zu Gerichtsverfahren mit unterschiedlichem Ausgang – und einem Gesetzentwurf aus dem Bundesgesundheitsministerium, der die Regelung zur Impfstoffversorgung im Sozialgesetzbuch V nachbessern soll. Demnach müssen  Krankenkassen bei regionalen Vereinbarungen mit Apothekerverbänden künftig stets die zwei günstigsten Impfstoffe zahlen.

Mehr zum Thema

Festpreis-Vereinbarung in der Kritik

Streit um Grippeimpfstoff-Versorgung im Nordosten

Kritik ist in der Politik angekommen

Festpreise für Grippeimpfstoffe im Visier

Dr. Rainer Bienfait, Vorsitzender des Berliner Apotheker-Vereins, ist angesichts der ersten Impfstofflieferungen in die Apotheken überzeugt, dass das Nordost-Modell auch in seiner jetzigen Form keine Probleme bereiten wird. Einem reibungslosen Ablauf der Impfungen stehe „nichts im Wege“, erklärte er. Schließlich seien die benötigten Impfstoffmengen frühzeitig bestellt worden. „Die Landesapothekerverbände gewährleisten so gemeinsam mit der AOK Nordost seit vielen Jahren eine frühzeitige und ausreichende Versorgung mit Grippeimpfstoffen“, so Bienfait. „Lieferengpässe für Grippeimpfstoffe waren daher im Nordosten nie ein Thema.“



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

AOK Nordost rechnet mit sicherer Versorgung in der Saison 2018/2019

Startschuss für neue Grippeimpfstoffe

Streit um Festpreis-Vereinbarung für Grippeimpfstoff im Nordosten

„Versorgungssteuerung durch die Hintertür“

Festpreis-Vereinbarung in der Kritik

Streit um Grippeimpfstoff-Versorgung im Nordosten

AOK Nordost hätte Vergaberecht anwenden müssen – AOK verweist auf Gesetzgeber

Vergabekammer kippt Impfstoffvereinbarung

2 Kommentare

Lieferengpass

von Alanis am 24.09.2018 um 22:06 Uhr

Das dieses Modell NICHT funktioniert zeigt sich schon jetzt!!
Arztpraxen warten auf den Grippeimpfstoff. Die, die welchen bekommen haben, warten auf neue Chargen. Seit 4 Wochen nichts. Da war es ja sogar mit Rabattverträgen besser!
Einen Lieferanten für alle, trotz Vorbestellung nicht umsetzbar.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Lieferengpass

von K. Harms am 25.09.2018 um 17:51 Uhr

Ich begrüße die Entscheidung, diese Saison generell die quadrivalenten Impfstoffe auch für Kassenpatienten bereit zu stellen. Ich bin heute einfach in die Praxis hineinmarschiert, um zu fragen, ob es schon Impfstoff gibt und konnte sofort geimpft werden! Bisher nicht einmal die sonst üblichen Schmerzen im Arm.

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.