Gastkommentar Max Willie Georgi (BPHD-Präsident)

Wenn ein Ministerium den Apothekern offen das Vertrauen versagt

Jena - 31.08.2018, 16:30 Uhr

Max Willie Georgi, Präsident des Bundesverbandes der Pharmaziestudierenden, meint, dass es für HIV-Selbsttests unbedingt die Apothekenpflicht geben sollte. Er macht dem Bundesgesundheitsministerium und der ABDA schwere Vorwürfe. (Foto: privat)

Max Willie Georgi, Präsident des Bundesverbandes der Pharmaziestudierenden, meint, dass es für HIV-Selbsttests unbedingt die Apothekenpflicht geben sollte. Er macht dem Bundesgesundheitsministerium und der ABDA schwere Vorwürfe. (Foto: privat)


Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will HIV-Selbsttests der breiten Masse der Bevölkerung zur Verfügung stellen. Neben der HIV-PrEP werden diese Tests als effektivste Möglichkeit angesehen, um die stagnierenden Infektionsraten für HIV zu senken. Die ABDA hat sich eingeschaltet und hat die Apothekenpflicht für diese Tests gefordert. Nun hat das BMG jedoch bekanntgegeben, dass dies nicht vorgesehen ist, weil das Internet niedrigschwelliger sei als die Apotheke. Eine Entscheidung, die auch aus Sicht der Pharmaziestudenten sehr beunruhigend für die Zukunft der Apotheke ist, meint Max Willie Georgi, Präsident des Bundesverbandes der Pharmaziestudierenden.

Schon im Studium behandeln wir das Thema und haben dort auch die Erkenntnis erlangt: Diesem Test muss eine Beratung zugrunde liegen. Diese sollte in erster Linie durch Ärzte und nicht durch Apotheker erfolgen. Letztendlich kennen sie sich am besten damit aus, Diagnosen zu stellen und zu vermitteln. Damit ist durch die Entscheidung des Gesundheitsministers jedoch Schluss und eine neue Lösung muss her. Dieser Umstand bietet den Apothekern die Möglichkeit, sich zu beweisen und zu zeigen, welchen Beitrag sie auch in dieser Situation leisten können. Nachdem 2015 die Pille danach aus der Verschreibungspflicht entlassen wurde, haben die Apotheker schließlich auch die Verantwortung übernommen. Drei Jahre später hat sich gezeigt, dass dies eine gute Entscheidung gewesen ist.

Leider sieht das BMG jedoch nicht dieselben Parallelen, wie ich sie sehen möchte. Nein, das BMG sieht überhaupt nicht, dass Apotheker in dieser Sache etwas tun können. Stattdessen wünscht sich das Ministerium, dass man sich einen HIV-Selbsttest im Internet bestellen kann. Das hat ein BMG-Sprecher zum Verzicht auf die Apothekenpflicht wörtlich gesagt:


 Das ausdrücklich gewünschte niedrigschwellige Angebot, das auch einen Bezug über das Internet ermöglicht, würde mit der Apothekenpflicht konterkarieren. Eine Apothekenpflicht ist mit der Freigabe für HIV-Selbsttests daher nicht vorgesehen"

BMG-Sprecher


Damit steht also fest: Der Verkauf der Tests soll ohne die Qualitätssicherung stattfinden, die eine Apotheke bieten könnte – und ohne die Beratung. Die sei nicht niedrigschwellig genug laut BMG. Genau darauf basiert die Beratung in der Apotheke doch, oder? Ist dies nicht genau die Funktion, die ein Apotheker im Gesundheitssystem erfüllt? Die Versorgung mit Arzneimitteln und deren niedrigschwellige Beratung nach einem Besuch beim Arzt, bei dem sich Patienten meist nicht trauen, Fragen zu stellen? Scheinbar nicht für das Bundesministerium für Gesundheit. 

Spätestens dies sollte ein Weckruf für jeden Apotheker in Deutschland sein, dass der Berufsstand und seine Fähigkeiten derzeit noch nicht ausreichend anerkannt werden. Und ebenfalls sollte dies ein Weckruf für die ABDA und die Standespolitik sein. Wieso sieht die Politik die Kompetenz der Apotheker an dieser und an anderen Stellen nicht? Wieso denkt die Politik, das Internet sei ein besserer Ort für hochsensible Medizinprodukte als eine Apotheke? Das Ansehen der Apotheker in der Bevölkerung und vor allem in der Politik scheint zu schwinden. Indem die ABDA jahrelang nur den Versorgungsauftrag der Apotheken an oberste Stelle gestellt hat und nicht die Beratung, hat sie indirekt auch dafür gesorgt, dass dieser keine Relevanz mehr zugestanden wird. Wer keine alternativen Gedanken zu Honorierungsmodellen anstelle von „Preis pro Packung“ zulässt, wird eben auch irgendwann nicht mehr ernst genommen.



Max Willie Georgie, Präsident des Bundesverbandes der Pharmaziestudierenden
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


8 Kommentare

So ein Test

von Peter Lahr am 03.09.2018 um 10:52 Uhr

kann, und da bin ich mir sicher, aber wohl wenn er kommt, seinen Sinn eher im Davor als im Danach für die Patienten entfalten. Vorher beide einen Test, dann entweder ratterdieknatter und dann auch für noch suchende Angehörige meiner Generation, der davor und erstrecht der danach ein 68er erfülltes Sexualleben wie es damals erst durch die Pille möglich wurde wovon meine Generation, die davor und die danach wegen der "AIDS" Angst bei ihrem "Erblühen" nur träumen konnte, oder bei positiven Ergebnis halt Flaute und mindestens ein geschockter Partner.
Das ist die eine Seite der Medaille, aber die andere Seite ist, dass andere sexuell übertragbare Krankheiten wohl mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bei einem negativen Ergebnis "davor" ausgeblendet werden wenn man sich dem Vergnügen aufgrund eines negativen Tests hingibt. Denn, um auf die 68er zurückzukommen, Kondome gab es auch schon bevor die Pille kam, von der sexuellen Revolution sprach man aber erst nach der Einführung hormonellen Kontrazeption.
Das sollte man immer im Hinterkopf behalten.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Beratung muss passen

von Wolfgang Müller am 02.09.2018 um 18:07 Uhr

Es kommen im Moment jede Menge sehr junge und fachlich sehr gute Absolventen von den Unis, denen eine recht extreme Beratung aller Kunden unter allen Umständen beigebracht wurde. Auch wenn klar Desinteresse bis Ablehnung gezeigt wird. Es existiert dort inzwischen wirklich das Problem-Bild (um nicht "Feind"-Bild zu sagen) des Kunden als "Beratungsverweigerer". Pardon, des "Patienten". Ich finde, das ist eine absurde Umkehr unseres Beratungs- UND Versorgungsauftrags, auf der Grundlage einer vollkommen unzulässigen Infantilisierung unserer Kunden.

Wir haben gerade zu der Abgabe der Pille danach ja nun schon einige entsprechende Geschichten hier und bei AdHoc lesen müssen, die uns gezeigt haben, was für ein wirklich schwieriges Thema das geworden ist ......mal ganz vorsichtig ausgedrückt. Gerade Produkte, die mit Sex zu tun haben - aber wießgott nicht nur die -, führen bei einer hochnotpeinlichen Zwangsberatung anscheinend immer häufiger zu Situationen, die unsere Kunden eher dem Versand in die Arme treiben.

Damit keine Missverständnisse aufkommen: Gerade ich berate auch gerne lang und grundlegend, wenn es passt. Auch schon mal eine halbe Stunde, wenn ein älterer Kunde mit seinen Medikamenten nicht zurecht kommt, und das muss bei mir auch gar nix kosten, und auch nicht "Brown Bag Review" heißen. Gleiches gilt selbstverständlich für Ella One, und wird auch für HIV-Tests so sein. Entscheidend ist aber: Gibt es von uns ein angenehmes Beratung-ANGEBOT, oder werden wir penetrant?

Nicht penetrant zu werden heißt unter Umständen auch, den Wunsch einer bestimmten Kundengruppe nach Nicht-Beratung oder sogar eben: vollkommener Anonymität zu akzeptieren. Und vor Allem, mein Wunsch: Dass bitte penetrant und hoheitlich/ungnädig beratende KollegInnen nicht auch MEINE potentiellen Kunden im Sinne des "Fluchs der (vermeintlich) guten Tat" irgendwann endgültig ins Internet vertreiben!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

HIV-Tests

von Christian Köstlin am 02.09.2018 um 15:24 Uhr

Um auch in der Szene als vertrauensvoll oder vertrauenswürdig akzeptiert zu werden wenn zum Beispiel ein HIV-Test ausgegeben werden sollte, gehört meiner Meinung nach einiges an Kompetenz, Erfahrung und Gespür. Und vielleicht müssen wir anerkennen, dass wir nicht alle bei heiklen Themen neutral und verständnisvoll genug agieren. Negative Kommentare zur Pille danach von jungen Frauen, die sich von ihren Apotheker seltsame Kommentare anhören mussten, gibt es durchaus einige. Dass es für einige angenehmer und leichter erscheint, sich den Test „anonym“ im Internet zu holen erscheint vor diesem Hintergrund durch aus verständlich. Und während andere Berufsgruppen leider permanent ihre Kompetenzen erweitert haben, haben wir Apotheker einfach nicht laut gerufen und uns auch nicht bereit erklärt mehr zu übernehmen. Schon bei der Impftpflicht haben wir ein Problem und auch die Pille danach will ja nicht jeder abgeben . Homöopathieverweigerer haben wir auch schon in unseren Reihen, aber leider auch einige zu wenig, die bei jedem Mist der von der Pharmaindustrie und jedem Me-too-Präparat eben nicht laut schreien. Immer sagen wir, dass wir gerne mehr übernehmen würden, aber vielleicht sollten wir es auch einfach tun. Wir müssen akzeptieren, dass es andere Vertriebswege gibt und gab und dass wir, wenn wir uns behaupten wollen, aktiv, innovativ und durchaus auch aggressiv an die Gesundheitspolitik und die Verbraucher wenden müssen. Mit Mimimi und Wegducken und Beleidigtsein kommen wir hier nicht weiter. Und auch nicht mit Schwarz und Weiß. Wir können beides und entweder/oder halte ich für keine Option sondern eher sowohl als auch.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

HIV Test via Internet

von Christian Lindinger am 01.09.2018 um 13:45 Uhr

Warum ist niemand bereit, darüber nach zu denken, dass eine Order vis Internet noch ganz andere Konsequenzen hat.

Denken Sie doch an das Thema „sensible Daten“- was für ein Aufstand wird wegen des Datenschutzes gemacht, aber dass der Endvebraucher hinsichtlich seiner Gesundheitsdaten Weitergabe vor sich selbst geschützt werden sollte, steht außer Frage.

Dank all der Algorithmen finden Sie dann nach geordetem HIV Test folgende Anmerkung: Kunden, die diesen Rest bestellt haben, kauften auch KONDOME ( leider zu spät, auch wenn das sehr zynisch klingen mag).

Oder denkt Herr Spahn wie ein sehr erfolgreicher Politiker -Kollegen :HANDELN FIRST, BE D E N K E N SECOND

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ach nö ...

von Reinhard Herzog am 31.08.2018 um 19:52 Uhr

... nicht schon wieder ein verzweifelter Selbsttherapie-Versuch der geschundenen Apothekerseele.

Hier wird in keiner Weise den Apotheken das Vertrauen entzogen, sondern nur ein weiterer anonymer Weg zum HIV-Selbsttest eröffnet. Es bleibt den Menschen, die "Gesicht zeigen wollen", unbenommen, direkt zum Arzt oder einer AIDS-Hilfe zu gehen - oder den Test in der Apotheke zu kaufen samt Beratung.

Aber manch einer will dies eben nicht. Dies ist zu akzeptieren. Da nun einmal die Problematik nicht (rechtzeitig) erkannter HIV-Infektionen beträchtlich ist, macht es sehr wohl Sinn, hier die Scheuklappen abzusetzen.

Bei der "Pille danach" haben wir eine andere Situation, werden hier doch nicht unproblematische Wirkstoffe verabreicht - die Domäne der Pharmazeuten.
Allerdings: Die "Pflichtberatung" kommt auch hier nicht durchgehend gut an. Schauen Sie mal in verschiedene Foren, den O-Ton einer Studentin meiner Lehrveranstaltungen verkneife ich mir hier ...
Schwangerschaft ist jedoch nicht ansteckend und keine tödliche Krankheit wie AIDS.

Weiter schreiben Sie:
"Gerade diese [Beratung] würde bei HIV-Selbsttests einen riesigen Unterschied machen, durch den die mitunter schwerwiegenden psychosozialen Auswirkungen eines positiven Test-Ergebnisses direkt aufgefangen werden können, um an die entsprechenden Kompetenzstellen zu verweisen".

Sind Sie auch Psychologe / für Krisenintervention ausgebildet?
Und dass man nach einem positiven Ergebnis einen Arzt oder eine Beratungsstelle aufsuchen sollte, erschließt sich selbst etwas schlichteren Gemütern. Den Tests liegen übrigens auch Anleitungen bei, sogar mehrsprachig.

Entweder Sie überschreiten also mit Ihrer "psychosozialen Betreuung" Ihre Kompetenzen und begeben sich auf ganz dünnes Eis, oder aber Sie brillieren mit Allerwelts-Ratschlägen ("Gehen Sie zum Arzt ...").

Dass die Apotheken im Bereich der Prävention, der Medizintechnik, diverser Tests (z.B. Pharmakogenomik) usw. noch enormes Potenzial haben, ist unbestritten.

Aber bitte mit Augenmaß an den richtigen Stellen, wo wirklich Profilierungspotenzial besteht.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Ach n

von Volkmann am 01.09.2018 um 11:54 Uhr

Also ich weiß nicht was manche hier haben.
Klar muss da beraten werden!
Auch bei Schwangerschaftstests!
Warum entwickelte Wick denn einen ClearBlue der mit einem digital spricht (klar weil alle die Gebrauchsanweisung lesen können und das Ablesen eines Streifens ja soooo leicht geht das man nichts falsch machen kann)
Und Seelsorger etc sind wie für unsere Kunden!!!!
Der Arzt hat meistens keine Zeit!
Und die im Supermarkt an der Kasse auch nicht!
HUT AB AN DEN JUNGEN KOLLEGEN

Apothekenpflichtig für HIV-Selbsttests

von Frank Dörje am 31.08.2018 um 19:43 Uhr

Chapeau!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Apothekenpflicht für HIV-Selbsttests!

von Uwe Hüsgen am 31.08.2018 um 19:00 Uhr

Endlich spricht ein (angehender) Apotheker mal Klartext!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.