Niedersachsen

Kammerpräsidentin Magdalene Linz hört auf

Berlin - 29.08.2018, 10:25 Uhr

Schluss nach 19 Jahren Berufspolitik: Niedersachsens engagierte und gut vernetzte Kammerpräsidentin Magdalene Linz zieht sich aus der Berufspolitik zurück. (s / Foto: Schelbert)

Schluss nach 19 Jahren Berufspolitik: Niedersachsens engagierte und gut vernetzte Kammerpräsidentin Magdalene Linz zieht sich aus der Berufspolitik zurück. (s / Foto: Schelbert)


Die Präsidentin der niedersächsischen Landesapothekerkammer, Magdalene Linz, wird im kommenden Jahr nicht erneut für die Kammerversammlung kandidieren. Nach fast 20 Jahren steht der Kammer somit ein personeller Neuanfang bevor. Nicht nur auf Landesebene verlieren die Apotheker somit eine ihrer engagiertesten Standespolitikerinnen.

Nachdem in der vergangenen Woche bekannt wurde, dass Nordrheins Kammerpräsident Lutz Engelen nach mehr als zehn Jahren im Amt im kommenden Jahr nicht mehr kandidieren will, gibt es nun den nächsten prominenten Rückzug aus der Berufspolitik: Niedersachsens Kammerpräsidentin Magdalene Linz hat gegenüber DAZ.online erklärt, dass sie bei den Wahlen zur Kammerversammlung im nächsten Sommer nicht mehr kandidieren werde. Linz begründet ihre Entscheidung mit privaten Beweggründen: „Ich mache im kommenden Jahr seit 19 Jahren Berufspolitik in der Funktion als Kammerpräsidentin. Es reicht jetzt einfach. Ich werde im kommenden Jahr 65. Das Leben hat noch andere schöne Seiten zu bieten als die Berufspolitik. Meine beiden Apotheken werde ich dann gemeinsam mit meiner Tochter weiterbetreiben. Als Delegierte werde ich allerdings nicht mehr kandidieren.“

Linz führt eine der größten Apothekerkammern Deutschlands: Die Kammer Niedersachsen hat rund 7000 Mitglieder, mit etwas mehr als 1900 Betriebsstätten hat Niedersachsen die viertmeisten Apotheken in Deutschland. Und auch von der Entscheidungsreichweite ist die Kammer Niedersachsen eine besondere: Im Gegensatz zu den meisten anderen Kammern hat die Kammer Niedersachsen auch gleichzeitig die Aufsicht über die Apotheken im Land inne.

Linz hat ihr Amt, neben ihren Pflichten und Aufgaben als Präsidentin, stets sehr politisch interpretiert: Die 64-jährige Apothekerin aus Hannover gilt sowohl in der Politik als auch im Kassenlager als extrem gut vernetzt, viele politische Kontakte der Apotheker – auch in Bundesangelegenheiten – werden und wurden über Magdalene Linz hergestellt. Linz wurde 1984 erstmals Mitglied der Kammerversammlung. Im Jahr 2000 war sie die erste Frau, die das Amt einer Kammerpräsidentin übernahm. Auch auf Bundesebene war Linz mehrere Jahre berufspolitisch aktiv: Zwischen 2005 und 2008 war sie Präsidentin der Bundesapothekerkammer.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Präsidentin der LAK Niedersachsen kandidiert nicht mehr

Magdalene Linz hört auf

AK Niedersachsen nach fast 20 Jahren mit neuer Präsidentin / Wechsel in der Geschäftsführung

Linz geht, Burs kommt

Im August wird in Niedersachsen eine neue Kammerversammlung gewählt

Magdalene Linz verabschiedet sich

Magdalene Linz – die Apothekerin, die Politikerin, der Mensch

Es war Liebe auf den zweiten Blick

5 Kommentare

Frau Linz

von Dr.Diefenbach am 30.08.2018 um 9:19 Uhr

Man kann auch einfach nur mal sagen:DANKE Frau Linz,dass Sie sich stets aktiv betätigt haben.ich persönlich machte die Erfahrung,dass Sie in der JHV und der ABDA MV sehr wohl auch Minderheiten akzeptierten und dass IHRE Beiträge SUBSTANZ haben und hatten!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Wechsel

von Christiane Patzelt am 29.08.2018 um 14:15 Uhr

Meine Hoffnung:
frischer, frecher Wind aus Niedersachsen, ein Flächenland, dem auch die Apotheken wegsterben-wenn auch noch nicht so schlimm wie in Nordrhein/Nordrhein-Westfalen! Ein Kammerpräsident, der mit frischem Esprit die Reihen der ABDA erhellt und nicht zum Armheber derselben mutiert....Geld gibts ja so oder so...

Was ich lese:
Der Nachfolger steht schon fest ( :-O ach so...wie bei Königs, der Nachfolger per Geburt und Geschlecht...) na dann...wie war das noch mal mit demokratisch?
Der Nachfolger ist (warum auch immer) ein Mann, klar, den frauenlastigen Beruf kann nur ein Mann so richtig leiten—Frau Fuchs( oder wie hieß die Dame, die mir das Mikro in Schladming abdrehte ) wird dann also die Letzte sein...mir graut....
Der Nachfolger ist Klinikapotheker — tja...ihr lieben Vor-Ort-Apotheken, erklärt eure Funktion dem Herrn aus der Klinik (ich erinner mich an „Holger“ von apotheke-adhoc, der uns spinnefeind ist...).

Ich kann nicht anders, ich seh schwarz!

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Schladming

von gabriela aures am 29.08.2018 um 17:30 Uhr

Die Kollegin ist Frau Funke, und einen echten Klinikapotheker hatte sie bei der Diskussion an ihrer Seite:
Dr.Georg Engel, Kammerpräsi von Meck-Pomm und selbsternannter Kontrolleur für
"Schön sprechen für Pharmazeuten".
Wir kennen also einen in echt....

Schade !

von gabriela aures am 29.08.2018 um 13:23 Uhr

Einfach schade, aber nach so lange Zeit auch verständlich.
Vielleicht kommt ja weiterhin aus Niedersachsen Berufspolitik, die den Bezug zur normalen Leben in den Buden noch nicht verloren hat. Und zu gegebener Zeit auch mal ein kritisches Wort Richtung Lindenstraße !

Viel Spaß mit der neugewonnen Zeit und herzliche Grüße !

Gabriela Aures

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Rückzug

von Conny am 29.08.2018 um 10:32 Uhr

Wann folgt endlich F. Schmidt ?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.