Streit um Importarzneimittel

Importeure: Lunapharm-Taskforce von ABDA instrumentalisiert

Berlin - 29.08.2018, 14:55 Uhr

Die Arzneimittelimporteure stehen zunehmend unter Druck. (c / Foto: VAD)

Die Arzneimittelimporteure stehen zunehmend unter Druck. (c / Foto: VAD)


Die gesetzlich vorgesehene Importförderung sowie die Importquote sind nach dem Lunapharm-Skandal erneut in den Fokus der Aufmerksamkeit gerückt. Die Lunapharm-Taskforce empfiehlt in ihrem Bericht unter anderem die Streichung dieser Instrumente und regt an, ein Verbot des Parallelimports von Arzneimitteln in die Diskussion einzubringen. Der Verband der Arzneimittelimporteure Deutschlands meint: Damit zieht das Gremium die falschen Schlüsse aus dem Skandal. Es habe sich von der apothekerlichen Standesführung instrumentalisieren lassen.

Am gestrigen Dienstag hat die Lunapharm-Taskforce ihren vorläufigen Untersuchungsbericht vorgelegt. Der Bericht kommt unter anderem zu dem Schluss, dass der Aufsichtsbehörde spätestens im März 2017 ausreichend Erkenntnisse vorgelegen haben, um Maßnahmen zur Abwehr von Gefahren für Patienten einzuleiten. Wirklich durchgegriffen hat die Aufsicht allerdings nicht. Neben einer Aufarbeitung der Geschehnisse rund um Lunapharm seit Mai 2015 enthält der Bericht auch Handlungsempfehlungen, wie derartige Fälle künftig vermieden werden können. Und zwar nicht nur für das Ministerium und die Aufsichtsbehörden selbst, sondern auch zur Änderung von Rahmenbedingungen auf nationaler und EU-Ebene.

Konkret empfiehlt die Taskforce für letzteren Bereich, § 129 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB V zu streichen. In dieser Vorschrift findet sich die 15/15-Regel zur bevorzugten Abgabe von Importarzneimitteln und die Rechtsgrundlage für weitere Regelungen im Rahmenvertrag, die zusätzliche Wirtschaftlichkeitsreserven erschließen sollen – so wie die vereinbarte Importquote. Ferner befürwortet die Taskforce ein Verbot des Parallelvertriebs von Arzneimitteln in der EU sowie der Vermittler- und Mitvertreiber-Tätigkeit. Zudem regt sie an, ein Verbot des Parallelimportes von Arzneimitteln in die fachliche und politische Diskussion einzubringen.

Mehr zum Thema

Der Verband der Arzneimittelimporteure Deutschlands (VAD), in dem unter anderem Kohlpharma Mitglied ist, reagierte hierauf „mit großer Verwunderung". In einer Pressemitteilung des Verbands heißt es: „In der vorläufigen Aufarbeitung um das offensichtlich kriminelle Handeln eines Kleinsthändlers und dem eklatanten Versagen der Arzneimittelaufsicht im Kontext von illegal gehandelter Arzneimittel aus Diebstählen zieht die Taskforce teilweise die falschen Schlüsse“.

VAD: Taskforce-Bericht und DAV-Forderung fast wortgleich

Aus dem gesamten Bericht lasse sich in keiner Weise die Forderungen nach Streichung des §129 Absatz 1 Satz 1 Nr. 2 SGB V sowie die Befürwortung für ein generelles Verbot des Parallelvertriebes von Arzneimitteln in der EU begründet ableiten, so der VAD. Der Verband vermutet, dass die ABDA im Hintergrund auf den Bericht eingewirkt hat. Denn die Forderungen seien „fast wortgleich“ zu denen der ABDA beziehungsweise des DAV. „Dies verwundert kaum, da mit Prof. Dr. Martin Schulz der Vorsitzende der Arzneimittelkommission der deutschen Apotheker (AMK) sitzt, der gleichzeitig als Geschäftsführer Pharmazie der ABDA die übergeordnete Instanz der AMK bildet“, sagt der VAD.

Der Verband verweist auf Berichte der AMK, wonach es in der legalen Vertriebskette nur vergleichsweise wenige Fälschungen gibt. Auch im Faktenblatt Arzneimittelfälschungen der ABDA (Stand 6. März 2018) heiße es, dass dem Bundeskriminalamt zwischen 1996 bis Anfang 2008 insgesamt 49 Fälle von Arzneimittelfälschungen in der legalen Verteilerkette bekannt waren, davon elf Totalfälschungen. Von 38 dieser Fälle sei (auch) Deutschland betroffen gewesen. Weitere oder neuere Daten werden in dem Faktenblatt nicht erwähnt. Es heißt nur, in Apotheken und pharmazeutischen Großhandlungen seien „in den vergangenen Jahren mehrere Einzelfälle von gefälschten Arzneimitteln aufgetaucht, darunter Medikamente gegen Magenerkrankungen und Hepatitis sowie verschiedene Re- bzeziehungsweise Parallelimporte gegen diverse Indikationen“ – Fußnoten verweisen auf einzelne AMK-Meldungen.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.