Anträge zum Deutschen Apothekertag

Apothekerkammer fordert Reformkommission für die ABDA

Süsel - 24.08.2018, 17:50 Uhr

Die ABDA bekommt ein neues Gebäude. Nach Ansicht der Apothekerkammer Nordrhein soll noch mehr erneuert werden: Und zwar fordert die Kammer eine Reformkommission für die ABDA. (j/ Foto: ABDA)

Die ABDA bekommt ein neues Gebäude. Nach Ansicht der Apothekerkammer Nordrhein soll noch mehr erneuert werden: Und zwar fordert die Kammer eine Reformkommission für die ABDA. (j/ Foto: ABDA)


Unter den zahlreichen Anträgen zum Deutschen Apothekertag ist auch die Forderung nach einer Reformkommission für die ABDA. Mit diesem Antrag dürfte die Apothekerkammer Nordrhein wieder einmal für Diskussionen sorgen.

Insgesamt wird die Hauptversammlung beim Deutschen Apothekertag in München viel zu tun bekommen. Eine Zusammenstellung der ABDA für die Sitzung des Gesamtvorstandes am 29. August zeigt, dass die Mitgliedsorganisationen diesmal deutlich mehr Anträge als in den vorigen Jahren eingereicht haben. Darunter sind manche Selbstläufer wie die Forderung nach dem Rx-Versandverbot, das längst Beschlusslage der ABDA ist und im Koalitionsvertrag steht. Nach einigen Jahren gibt es sogar wieder einmal den schon oft gestellten Antrag, die Mehrwertsteuer auf Arzneimittel zu senken. Doch vieles betrifft auch Themen, zu denen die ABDA bisher allenfalls ansatzweise tätig geworden ist. Große Themenblöcke beschäftigen sich mit der Sicherung des Arzneimittelproduktionsstandortes Europa, der Qualität der Ausgangsstoffe von Arzneimitteln und der Digitalisierung in der Arzneimittelversorgung. Angesichts dieser derzeit viel diskutierten Themen und der großen Zahl der Anträge entsteht der Eindruck, dass wichtige Impulse für die weitere berufspolitische Arbeit zunehmend von den Landesorganisationen kommen. 

Dies gilt ganz besonders für die Anträge im Kapitel „Berufsständische Organisation“. Schon öfters gab es bei Apothekertagen in diesem Kapitel brisante Anträge zu innerverbandlichen Themen. Es gehört fast schon zum Ritual der Pausengespräche beim Deutschen Apothekertag, über das mögliche Schicksal dieser Anträge zu spekulieren. Denn sie werden stets erst gegen Ende der Veranstaltung diskutiert. Zu den besonders emsigen Antragstellern in dieser Rubrik gehört die Apothekerkammer Nordrhein und auch in diesem Jahr ist sie wieder mit einem bemerkenswerten Antrag dabei.

Reformkommission gefordert

Die Apothekerkammer Nordrhein spricht sich dafür aus, „eine mit unabhängigen, externen Fachleuten besetzte Reformkommission einzuberufen, die die Stärken und Schwächen der ABDA analysiert und Optimierungsvorschläge zur Erhöhung der politischen Schlagkraft erarbeitet“. Die Besetzung „sollte/könnte die Bereiche Politik, Krankenkassen, Patienten, Gesundheitswirtschaft, Digitalisierung, Journalismus, Sozialwissenschaften u. a. abdecken“, heißt es im Antrag. Die Ergebnisse sollten beim Deutschen Apothekertag 2019 vorgestellt werden.



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Vorläufige Übersicht über die Anträge zum Deutschen Apothekertag

Viel zu tun in München und danach

Deutscher Apothekertag

ABDA-Reform ist verschoben

Anträge zum Deutschen Apothekertag

Wir müssen übers Geld reden

Die Anträge zum Deutschen Apothekertag 2016 in München

Das Drehbuch für die Hauptversammlung

DAT-Anträge zur Digitalisierung

Boni-Verbot für E-Rezept-Übermittlung

Vorläufige Übersicht über die Anträge zum Deutschen Apothekertag 2019

Lieferengpässe und Digitalisierung im Blickfeld

Die Antragsberatung

Zwei Tage konzentrierte Arbeit

2 Kommentare

Wenn...

von Thorsten Dunckel am 27.08.2018 um 9:58 Uhr

... ich nicht mehr weiter weiß, dann gründe ich ´nen Arbeitskreis.
Die Ergebnisse werden dann, nachdem im ABDA Haushalt noch schnell eine Erhöhung der Beiträge zur Finanzierung der Komission durchgewunken wurde, im Jahr 2037 zur Diskussion gestellt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Nett....

von gabriela aures am 25.08.2018 um 22:16 Uhr

Der ABDA die Säge in die Hannd drücken und ihr dann die Entscheidung -hinter verschlossenen Türen- überlassen, an welchem Ast sie sägen möge ?

So wird das nie was.
Das gibt höchstens einen bösen Blick bei der nächsten Vollversammlung für die Querulanten und dann geht’s unbehelligt und gemütlich weiter wie immer.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.