Digitalisierung

Baden-Württemberger Apotheker wollen das E-Rezept testen

Berlin - 22.08.2018, 07:00 Uhr

Das E-Rezept in Baden-Württemberg? Keine Traum-Vorstellung mehr, denn die Apotheker haben beim Sozialministerium Fördermittel beantragt und wollen das Projekt gemeinsam mit einer Online-Arztpraxis starten. ( b / Foto: Imago)

Das E-Rezept in Baden-Württemberg? Keine Traum-Vorstellung mehr, denn die Apotheker haben beim Sozialministerium Fördermittel beantragt und wollen das Projekt gemeinsam mit einer Online-Arztpraxis starten. ( b / Foto: Imago)


Nicht nur in Sachen ärztliche Fernbehandlung wird Baden-Württemberg immer mehr zum Digital-Vorreiter. Auch beim E-Rezept könnte das Ländle nun vorangehen: Nach Informationen von DAZ.online stehen Apothekerverband und -kammer mit den Ärzten und dem Sozialministerium im Gespräch. Ziel ist es, mit Fördermitteln vom Land in mehreren Testregionen das E-Rezept für Kassenpatienten auszurollen.

In den vergangenen Wochen war bekannt geworden, dass die ABDA in Sachen E-Rezept ein eigenes Modell auf die Beine stellen will: In zwei Stufen will man elektronische Verordnungen zunächst testen und sie dann flächendeckend zugänglich machen. Dazu hat die Standesvertretung kürzlich eine Projektskizze an das Bundesgesundheitsministerium (BMG) geschickt. Wo die in der Skizze beschriebenen Modellprojekte und ersten Versuche mit dem E-Rezept stattfinden sollen, war bislang allerdings nicht bekannt.

Mehr zum Thema

Nach Informationen von DAZ.online spricht derzeit viel dafür, dass Baden-Württemberg in den kommenden Monaten und Jahren zum Vorreiter in Sachen Digitalisierung ärztlicher Verordnungen wird. Denn im Ländle stehen die Landesapothekerkammer und der -verband schon seit längerer Zeit miteinander in Kontakt, um ein eventuelles Testprojekt zu entwerfen. Dass unbedingt die baden-württembergischen Apotheker hier die Initiative ergreifen, ist sicherlich auch den Ärzten zu verdanken: Schließlich war es die baden-württembergische Landesärztekammer, die im vergangenen Jahr als erste für Modellversuche das Verbot ärztlicher Fernbehandlungen aufhob. Seitdem sind im Südwesten der Republik gleich mehrere Online-Arztpraxen in den Markt gedrängt, um Patienten die ersten Video-Konsultationen anzubieten.

Bei dieser Entwicklung wollen die Apotheker des Bundeslandes unbedingt mit dabei sein. Schon im vergangenen Jahr war bekannt geworden, dass die Online-Arztpraxis TeleClinic gemeinsam mit dem Apothekendienstleister apotheken.de ein Projekt startet, bei dem Patienten sich zunächst per Video beraten lassen können und ihnen anschließend eine Online-Verordnung angeboten wird. Bislang können aber nur Privatpatienten davon profitieren.

Verband und Kammer in Baden-Württemberg arbeiten nun aber mit einem anderen Anbieter solcher Video-Beratungen zusammen: DocDirekt – ein Unternehmen, das von den Ärzten selbst, also der Kassenärztlichen Vereinigung des Bundeslandes, kontrolliert wird. DocDirekt beruht auf dem TeleClinic-Modell: Schließlich hat TeleClinic die technische Infrastruktur für DocDirekt gebaut.* Die Online-Beratungen von DocDirekt sind derzeit in zwei Testregionen angelaufen (Raum Stuttgart und Raum Tuttlingen). Nach Informationen von DAZ.online haben schon mehrere Gespräche zwischen den Apothekern (Kammer und Verband) und dem Ärzte-Unternehmen stattgefunden.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


4 Kommentare

Nur die halbe Wahrheit

von Manfred Rotbauer am 23.08.2018 um 10:47 Uhr

Von einem Chefredakteur hätte ich wahrlich mehr journalistische Sorgfalt erwartet. Ich empfehle Herr Rohrer sich DocDirekt genauer anzuschauen. Das Logo der TeleClinic ist denke ich nicht zu übersehen.
https://lh3.googleusercontent.com/cBItVkGuEc52I_Gj6i7T0_gfVMGFWP3yU9vin9oIxKBQ1eklgbp_nJwWiI3NnKYZ8nYP=w1920-h986-rw

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Nur die halbe Wahrheit

von Benjamin Rohrer am 23.08.2018 um 10:56 Uhr

Lieber Herr Rotbauer,

vielen Dank für Ihren Kommentar! Ich wüsste nicht, was an dem Text falsch sein sollte. DocDirekt wird von der KV Baden-Württemberg kontrolliert, das ist öffentlich einsehbar. TeleClinic ist der Technik-Partner bei DocDirekt und hat die Infrastruktur gebaut, die zur Verbindung zwischen Arzt und Patient notwendig ist. Das habe ich nicht erwähnt, weil es mir nicht darum ging, das DocDirekt-Modell in meinem Artikel in den Fokus zu rücken. Vielmehr geht es um die Beteiligung der Apotheker und den wahrscheinlichen Roll-out des E-Rezeptes in Baden-Württemberg.

Trotzdem nochmals vielen Dank für den Hinweis.

Beste Grüße

Benjamin Rohrer

Versandapotheken

von Michael Malz am 22.08.2018 um 11:24 Uhr

Die Versandapotheker reiben sich schon die Hände, dann müssen die Kunden kein Rezept mehr umständlich per Post senden, sondern nur noch ein Code eingeben.
Ich bestelle dann nur noch im Versand.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

eRezept Verwendung

von Dieter Rittinger am 22.08.2018 um 10:56 Uhr

Falls die Frage aufkommen sollte, wie und wo ein Versicherter ein wo auch immer hinterlegtes eRezept administrieren will, der digitale Schreibtisch (DigiDesk), auch bekannt als Gesundheitsterminal, steht in einigen Apotheken dafür schon bereit!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.