AOG-Sommertour

Apotheker helfen weltweit – auch in Deutschland

Berlin - 22.08.2018, 17:00 Uhr

Auch in Deutschland wird pharmazeutische Nothilfe gebraucht. Die Apothekerinnen Stefanie Weißig (2. v. li.) und Karla Schulze (3. v. re.) unterstützen das Pflegeteam der Ambulanz der Berliner Stadtmission, zu dem Svetlana Krasovski-Nikiforova (li.) und Elisabeth Hannapp (re.) gehören. (b /Foto: Apotheker ohne Grenzen e.V.)

Auch in Deutschland wird pharmazeutische Nothilfe gebraucht. Die Apothekerinnen Stefanie Weißig (2. v. li.) und Karla Schulze (3. v. re.) unterstützen das Pflegeteam der Ambulanz der Berliner Stadtmission, zu dem Svetlana Krasovski-Nikiforova (li.) und Elisabeth Hannapp (re.) gehören. (b /Foto: Apotheker ohne Grenzen e.V.)


Bis zum Start der Expopharm im Oktober tourt das Infomobil von Apotheker ohne Grenzen quer durch Deutschland. Am gestrigen Dienstag parkte der VW-Bus vor der Ambulanz der Berliner Stadtmission am Hauptbahnhof, wo die pharmazeutische Hilfsorganisation die medizinische Ambulanz unterstützt. Die Apothekerinnen der Berliner Regionalgruppe Stefanie Weißig und Karla Schulze erklärten DAZ.online, weshalb pharmazeutische Nothilfe auch hierzulande wichtig ist.

Katastrophenhilfe nach einem Hurrikan auf Dominica, langjährige Entwicklungshilfe in Argentinien – DAZ.online berichtete schon mehrfach über die weltweiten Projekte von Apotheker ohne Grenzen (AOG). Über diese und weitere Einsätze informiert AOG derzeit auf einer Sommertour quer durch Deutschland mit dem Infomobil, das am vergangenen Samstag auf dem Florakiezfest in Berlin eingeweiht wurde.

Doch auch hierzulande ist die pharmazeutische Hilfsorganisation aktiv. So machte am vergangenen Dienstag der Apothekerbus Station bei der Ambulanz der Berliner Stadtmission am Hauptbahnhof, damit sich Interessierte über dieses Inlandsprojekt informieren können.  

Pharmazeutische Betreuung der Berliner Stadtmission

Die Zusammenarbeit mit der Ambulanz kam Ende des vergangenen Jahres auf Initiative von AOG zustande. „Die Zahl der Obdachlosen in Berlin steigt. Es wird immer klarer, dass der Bedarf an pharmazeutischer Hilfe auch hier besteht“, erläuterten die Apothekerinnen Stefanie Weißig und Karla Schulze, die seit drei Jahren bei der AOG-Regionalgruppe Berlin aktiv sind gegenüber DAZ.online.  „Angefangen hat es vor drei Jahren, als wir in Berliner Notunterkünften für Flüchtlinge Ärzte pharmazeutisch unterstützt haben. Zudem hat AOG 2013 in Mainz ein Projekt zur Unterstützung von Obdachlosen begonnen. Da kamen wir auf die Idee, das wollen wir in Berlin auch machen“, beschreibt Schulze.

Arzneimittelauswahl, Beschaffung, Schulung und Lagermanagement

Die Apothekerinnen unterstützen das Ambulanzteam vor allem auf folgenden Gebieten: Zum einen kümmert sich AOG um die Beschaffung der Arzneimittel und übernimmt die Kosten. Zweitens haben die Pharmazeuten in Zusammenarbeit mit dem Pflegeteam eine Medikamentenliste erstellt, mit der die wichtigsten Indikationen abgedeckt werden. Die Apothekerinnen kümmern sich auch um das Lagermanagement.  

Außerdem führen die Apothekerinnen regelmäßige Schulungen durch – sowohl für die freiwilligen Helfer der Ambulanz als auch bei der Stadtmission am Bahnhof Zoo. Hierbei geht es unter anderem um die Prävention von Hauterkrankungen, die bei Obdachlosen sehr häufig vorkommen.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

53 Stopps, 5000 Kilometer, 10.000 Euro

Apotheker ohne Grenzen: Sommertour erfolgreich beendet 

Was Einsatzkräfte bei Apotheker ohne Grenzen über Katastrophenpharmazie wissen müssen

Gut vorbereitet in den Einsatz

Apotheker-Hilfsorganisationen unterstützen weltweit Projekte

Denn es liegt im Geben, dass wir erhalten

Warum Apothekerin Christl Trischler bei „Apotheker ohne Grenzen“ mitmacht

Apothekerin – grenzenlos

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.