Knapp 1 Milliarde Euro

Ärzte bekommen mehr Geld – auch für Umsetzung der DSGVO

Berlin - 22.08.2018, 12:30 Uhr

Es klingelt in der Ärztekasse: Der Bewertungsausschuss von Kassen und KBV hat beschlossen, dass die Vertragsärzte im kommenden Jahr knapp 1 Milliarde Euro mehr bekommen sollen. (j/Foto: Imago)

Es klingelt in der Ärztekasse: Der Bewertungsausschuss von Kassen und KBV hat beschlossen, dass die Vertragsärzte im kommenden Jahr knapp 1 Milliarde Euro mehr bekommen sollen. (j/Foto: Imago)


Während die Apotheker für jede Honorarerhöhung beim Bundeswirtschaftsminister vorsprechen müssen, können die niedergelassenen Ärzte ihre Vergütung einmal im Jahr mit den Kassen neu aushandeln. Ungewohnt problemlos haben sich der GKV-Spitzenverband und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) nun auf ein Plus von insgesamt etwa 620 Millionen Euro für das kommende Jahr geeinigt. Weitere Honorarerhöhungen sind angekündigt – etwa für die Umsetzung der neuen Datenschutzregeln.

Die Kassenärzte in Deutschland sollen 2019 mehr Geld für die Versorgung der gesetzlich Versicherten bekommen. Der GKV-Spitzenverband und die KBV einigten sich am gestrigen Dienstag auf mehrere Elemente für einen Anstieg der Honorare für 2019. Der wichtigste Beschluss des sogenannten Bewertungsausschusses, in dem Kassen und KBV jährlich zwecks der Vergütungsverhandlungen zusammenkommen, ist die Erhöhung des Orientierungspunktwertes um 1,6 Prozent. Dies entspricht einem Honorarplus von etwa 550 Millionen Euro. Dieser Orientierungspunktwert dient als Verhandlungsgrundlage für die regionalen Verhandlungen zu den regionalen Punktwerten. Mit dem sogenannten Punktwert lassen sich die einzelnen im Erweiterten Bewertungsmaßstab (EBM) festgelegten ärztlichen Leistungen berechnen. (Auf Seite 2 dieses Artikels finden Sie eine ausführliche Beschreibung dazu, wie das Ärztehonorar funktioniert).

Der Bewertungsausschuss beschloss auch einen Anstieg der Morbiditätsrate. Zu Erklärung: Das von den Kassen für die Ärzte zur Verfügung gestellte Budget (Vergütungsvolumen) ist morbiditätsabhängig. Das heißt: Je älter und kränker die Bevölkerung ist, desto mehr Geld bekommen die Ärzte zur Verfügung gestellt. Laut KBV wird diese Morbiditätsrate um 0,3 Prozent erhöht – das entspricht einer Steigerung von etwa 70 Millionen Euro für 2019.

Weitere Honorarerhöhungen kommen noch

Damit ist aber noch nicht genug: Ärzte und Kassen beschlossen noch einige weitere Vergütungssteigerungen, deren Höhe noch genauer definiert werden muss. Laut KBV sollen die Kassenärzte ab dem kommenden Jahr beispielsweise Zuschläge für die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und neue Hygieneregeln bekommen. Auch andere Einzelleistungen wie Vorsorgeuntersuchungen und Hausbesuche sollen im kommenden Jahr höher vergütet werden. Beide Seiten rechnen damit, dass sich das Honorar der etwa 120.000 Vertragsärzte so um weitere 400 Millionen Euro erhöht.

Der GKV-Spitzenverband sprach von einem guten Ergebnis. „Damit steigen die Arzthonorare merklich, ohne die Beitragszahler zu überfordern“, sagte Sprecher Florian Lanz der Deutschen Presse-Agentur.  Wie das Ergebnis einmal mehr zeige, funktioniere die gemeinsame Selbstverwaltung von Ärzten und Krankenkassen, sagte Lanz. Zudem dürften die Arzthonorare angesichts von Plänen der Politik noch stärker steigen. Im vergangenen Jahr hatten die niedergelassenen Ärzte 38,3 Milliarden Euro Honorar von den gesetzlichen Kassen bekommen.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Zuschläge gibt es auch für die Umsetzung der DSGVO

Kassenärzte bekommen 2019 mehr Geld

1 Mrd. Euro plus / 163 Mio. Euro für den Medikationsplan

Mehr Honorar für die Ärzte

Internisten-Verband fordert extra-budgetäre Honorierung – KBV will Geld für OTC-Erfassung

Ärzte wollen Extra-Geld für Medikationsplan

KBV fordert beim Medikationsplan Honorar für Leistungen, die Apotheken kostenlos erbringen sollen

Ärzte wollen Geld für OTC-Erfassung

Verhandlungstermin verschoben

Ärzte setzen Protestmaßnahmen aus

3 Kommentare

Wie heißt doch das Fremdwort für Apotheker?: Honorarerhöhung!

von Heiko Barz am 23.08.2018 um 17:45 Uhr

Bin ich im falschen Film? Langsam aber sicher läuft hier doch ALLES aus dem Ruder!
Wir kämpfen seit 2004 dauerhaft vergeblich um die monitäre Anerkennung unserer absolut ungewollten und aufgezwungenen Zusatzleistung dieser wahnsinnigen Rabattschei... und die Ärztevertreter verhandeln eben mal ne Millarde mehr und auch noch dafür, dass sie die Edelritter der Datenschutzverordnungen sein werden. Das ist doch langsam pervers.
Wir werden froh sein müssen, wenn uns Herr Spahn den „Status Quo“ erhält, aber wir uns dafür auf EWIG aller Forderungen, besonders der finanziellen, zu enthalten haben.
Unsere Einkommensverhältnisse werden sich, so heute bekannt geworden, allein durch die 3% Gehaltserhöhung unserer Angestellten weiter anspannen. Das bedeutet leider in vielen Fällen den Verlust von Arbeitsplätzen. Anders können wir rein betriebswirtschaftlich nicht kompensieren.
Hier wird eine weitere Stellschraube am Sarg der Deutschen Apothekerschaft eingeschraubt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Weitere Honorarerhöhungen kommen noch

von Karl Friedrich Müller am 22.08.2018 um 12:36 Uhr

....
wofür? Ärzte und Praxen verursachen nur Kosten und Aufwand bei uns Apotheken, Lern und Beratungsresistenz, ständige Nachfragen, ständig gleiche Fehler (für die WIR haften)
und die Ärzte erhalten Honorarerhöhungen, wir nicht, nur die Arbeit-
es hängt mir zum Hals raus- -freundlich ausgedrückt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Weitere Honorarerhöhungen kommen noch

von Ilona Weiß am 22.08.2018 um 18:15 Uhr

Ich kann nur zustimmen das ist einfach unglaublich.
Wir zahlen immer egal was kommt so wie demnächst für Securpharm....

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.