Neue Rezeptur und neuer Wirkstofflieferant

Valsartan Puren: Glückliche Umstände erlauben schnelle Marktrückkehr

Stuttgart - 21.08.2018, 11:30 Uhr

Puren wollte den Wirkstoff-Lieferanten ohnehin wechseln. (j/ Foto: Puren)

Puren wollte den Wirkstoff-Lieferanten ohnehin wechseln. (j/ Foto: Puren)


Auch Puren musste im Zuge der flächendeckenden Rückrufe von Valsartan seine Produkte zurückrufen. Nun bringt die Firma die Präparate mit geänderter Rezeptur und Valsartan von einem anderen Lieferanten auf den Markt. Der Wechsel des Wirkstofflieferanten steht dem Hersteller zufolge allerdings in keinem Zusammenhang mit dem Valsartan-Skandal, sondern war ohnehin geplant.

Auf dem Valsartan Markt sieht es derzeit düster aus. Die wenigen verbleibenden Hersteller haben Probleme, die Nachfrage zu bedienen. Laut BfArM-Liste dauert es teilweise bis Mitte 2019 bis die Hersteller, deren Produkte mit NDMA verunreinigt waren, wieder liefern können. Schließlich dauert eine Umstellung der Produktion seine Zeit.

Puren Pharma hat allerdings Glück im Unglück. Zwar war das Unternehmen auch von der Verunreinigung durch das Kanzerogen NDMA betroffen und musste die im Markt befindliche Ware zurückrufen. Aber bei dem Münchner Unternehmen Puren Pharma, das zur indischen Aurobindo-Gruppe gehört, war ohnehin eine Umstellung der Produktion geplant. Bereits seit März bringt Puren sukzessive einige Präparate, darunter Atorvastatin, Fluconazol, Candesartan und Candesartan HCT, mit geänderter Rezeptur in den Handel. Im Zuge dieser Rezepturherstellung wird auch die Zusammensetzung der Valsartan-Präparate geändert und dies beinhaltet einen Wechsel des Lieferanten. In Zusammenhang mit dem Valsartan-Skandal stehe das nicht, heißt es seitens der Firma. 

Warum wollte Puren wechseln?

Doch warum hatte Puren bereits vor einiger Zeit beschlossen, den Wirkstofflieferanten zu wechseln? Ist man mit dem bisherigen nicht mehr zufrieden gewesen? Auf Nachfrage von DAZ.online heißt es bei Puren, dass der indische Mutterkonzern Aurobindo selbst Wirkstoffe produziere – in Indien. Bislang von anderen Lohnherstellern eingekaufte Wirkstoffe würden nun nach und nach dort hergestellt, eben auch Valsartan. So sei man in der Lage, die Präparate günstiger anzubieten.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

"Schließlich dauert eine Umstellung der Produktion seine Zeit."

von Dirk Krüger am 23.08.2018 um 12:57 Uhr

Ach ja, die deutsche Sprache ist eine schwierige Sprache... ;-)

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.