Betroffene Apothekerin

„Es gab keine Auffälligkeiten bei Lunapharm-Lieferungen“

Berlin - 20.08.2018, 10:15 Uhr

DAZ.online hat mit einer Apothekerin gesprochen, die regelmäßig Arzneimittel von Lunapharm bezog. (Foto: DAZ.online)

DAZ.online hat mit einer Apothekerin gesprochen, die regelmäßig Arzneimittel von Lunapharm bezog. (Foto: DAZ.online)


Fast täglich kommen derzeit neue Details aus der sogenannten Lunapharm-Affäre ans Tageslicht, in der mutmaßlich gestohlene Arzneimittel aus Italien und Griechenland hierzulande in die Lieferkette eingeschleust wurden. Inzwischen ist klar: Der Brandenburger Händler Lunapharm verkaufte seine Ware an Apotheken und Großhändler in mehreren Bundesländern. Allein in Berlin sollen drei Apotheken die zweifelhaften Präparate bezogen haben – ohne dass sie es wussten. DAZ.online hat mit der betroffenen Apothekerin Heike Häring gesprochen.

Die Apotheke „Helle Mitte“ in Berlin-Hellersdorf ist auf Zyto-Herstellung spezialisiert: „Kompetenzapotheke“ in Sachen Krebstherapie heißt es auf der Homepage der Apotheke. Zur Versorgung ihrer Patienten hat die Inhaberin Heike Häring in den vergangenen Jahren regelmäßig auch bei Lunapharm eingekauft. Zur Erinnerung: Dem Brandenburger Arzneimittelhändler, dessen Lizenz als Hersteller und Großhändler derzeit ruht, wird vorgeworfen, jahrelang mutmaßlich gestohlene Ware aus Griechenland und Italien importiert und diese an Apotheken und andere Großhändler weiter verkauft zu haben. Die Behörden und eine vom Brandenburger Gesundheitsministerium eingesetzte Taskforce versuchen derzeit herauszufinden, wie viele Patienten davon betroffen sein könnten.

Ersten Erkenntnissen zufolge sollen die Arzneimittel in Berlin und Brandenburg an etwa 220 Patienten abgegeben worden sein. Demnach sollen drei Apotheken in der Hauptstadt betroffen sein – eine davon ist die Apotheke Helle Mitte. Im Bereich „Aktuelles“ der Internetseite der Apotheke ist derzeit ein Schreiben an Patienten zu sehen, das sich um den Fall dreht. Darin heißt es unter anderem: 


Bei allen zur Frage stehenden Arzneimitteln handelt es sich nicht um sogenannte kühlkettenpflichtige Produkte, d.h. auch ein kurzzeitiger Transport oder eine kurzzeitige Lagerung dieser Produkte bei höheren Temperaturen/Raumtemperaturen müssen nicht zu einer Wirkungslosigkeit bzw. Schädlichkeit dieser Medikamente führen. Aktuell  gibt es keine  Erkenntnisse, dass gefälschte oder verunreinigte Arzneimittel in diesem Zusammenhang gehandelt wurden.“

Patienteninfo Apotheke Helle Mitte


Die Apotheke informiert ferner darüber, welche bei Lunapharm erstandenen Arzneimittel zu den möglicherweise gestohlenen Präparaten gehören: Mabthera, Herceptin, Xgeva und Velcade. Die Apotheke informiert ihre Patienten: „Sofern Sie nicht eines dieser vier Arzneimittel bzw. eine daraus hergestellte Infusionslösung durch uns im Zeitraum September 2015 bis Juni 2017 erhalten haben, sind Sie basierend auf dem uns von den Aufsichtsbehörden mitgeteilten Kenntnisstand bezüglich Lieferungen aus unserer Apotheke von den zur Rede stehenden Medikamenten nicht betroffen.“ Schließlich folgt der wichtige Hinweis, dass man von dem mutmaßlich kriminellen Hintergrund der Lieferungen nichts gewusst habe: „Es macht uns tief betroffen, dass Sie als unsere Patienten-Kunden aufgrund dieser Vorgänge verunsichert werden. Leider war es uns nicht möglich, die etwaige illegale Herkunft und mögliche Versäumnisse bei Transport und Lagerung dieser Arzneimittel beim Bezug festzustellen, da es diesbezüglich keinerlei Auffälligkeiten gab.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.