Salben, Zäpfchen, Sitzbäder

Hämorrhoiden bei Schwangeren – was ist erlaubt?

Stuttgart - 17.08.2018, 12:45 Uhr

Bewegung und ballaststoffreiche Kost schützen vor Obstipation und somit auch vor Hämorrhoiden. (b / Foto: RioPatuca Images / stock.adobe.com) 

Bewegung und ballaststoffreiche Kost schützen vor Obstipation und somit auch vor Hämorrhoiden. (b / Foto: RioPatuca Images / stock.adobe.com) 


Für Hämorrhoiden muss man sich nicht schämen, dennoch ist das Thema vielen Patienten peinlich. Insbesondere Schwangere sind prädestiniert während der Schwangerschaft oder nach der Geburt ein Hämorrhoidalleiden zu entwickeln. Die Apotheke bietet Salben, Sitzbäder und Zäpfchen, die bei Hämorrhoiden helfen – und die auch Schwangere anwenden dürfen. Welche sind das? DAZ.online hat Hamärroihdensalben, -zäpfchen und Sitzbäder in zwei Tabellen dargestellt.

Durchstöbert man einschlägige Internet-Foren werdender Mütter, stolpert man bei der Stichwort-Suche „Schwangerschaft Hämorrhoiden“ nicht selten über lange Diskussionen der Schwangeren untereinander zur möglichen Behandlung. Und über Aussagen, dass die Schwangeren einen Arzt wegen dieses Leidens nicht fragen möchten, da ihnen das Thema peinlich sei. In der Tat lässt sich das nachempfinden, keiner hat wohl gern Hämorrhoiden und genauso wenigen fällt es leicht, über sie zu sprechen. Dabei sind Hämorrhoidalleiden insbesondere während der Schwangerschaft oder nach der Entbindung recht verbreitet. Rund die Hälfte aller Schwangeren kämpft mit ihnen. Das Positive: Es gibt gute Arzneimittel aus der Apotheke, die auch Schwangere verwenden dürfen und die gegen Hämorrhoiden helfen.

Warum leiden Schwangere unter Hämorrhoiden?

Rund die Hälfte aller Schwangeren leidet unter Hämorrhoiden, entweder bereits während der Schwangerschaft oder nach der Entbindung. Gründe hierfür sind die hormonelle Umstellung, Wassereinlagerungen und das zunehmende Gewicht der Schwangeren sowie die wachsende Gebärmutter während der Schwangerschaft. Doch auch starkes Pressen beim Geburtsvorgang kann Hämorrhoiden „auslösen“. Wobei das Problem meist nicht völlig neu ist. Die Gefäßerweiterungen bestanden auch bereits zuvor, nur erweitern sich diese durch den Einfluss der Schwangerschaft oder den Pressdruck bei der Entbindung.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Hämorrhoiden nicht einfach aussitzen

„Es schmerzt beim Stuhlgang“

Patienten mit Hämorrhoiden kann geholfen werden

Stechen, Jucken, Bluten

Eine Traditionsmarke feiert Jubiläum: 100 Jahre Posterisan®

Lösungen für Hämorrhoidalleiden

Stiftung Warentest testet Hämorrhoiden-Mittel

„Nur Lokalanästhetika sind geeignet“

Behandlungsoptionen bei Hämorrhoidalbeschwerden

P(r)obleme gezielt angehen

… ist möglicherweise eine Windeldermatitis schuld

Wenn das Baby jammert ...

1 Kommentar

Hämorrhoiden bei Schwangeren - Zusatztipp spez. Beckenbodenübung

von Timo am 14.10.2019 um 13:53 Uhr

Hallo zusammen, Im folgenden Artikel [https://www.haemorrhoiden-heilen.com/haemorrhoiden-schwangerschaft/] wird unter Punkt 7 Hausmittel-Tipps eine Beckenbodenübung (Dynamische Anspannung) beschrieben, diese Übung wäre eine gute Ergänzung zu den Ratschlägen aus diesem Artikel hier.

Liebe Grüße
Timo

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.