Bayer meldet Engpass

Ein Winter ohne Aspirin Complex?

Stuttgart / Leverkusen - 10.08.2018, 16:00 Uhr

Kein Aspirin Complex bis Januar 2019. Darüber informiert Bayer die Apotheken. (Foto: Screenshot Bayer)

Kein Aspirin Complex bis Januar 2019. Darüber informiert Bayer die Apotheken. (Foto: Screenshot Bayer)


Bayer kündigt Lieferengpässe beim Erkältungsmittel Aspirin® Complex an. Der Pharmakonzern warnt Apotheken vor, bis Januar 2019 „Aspirin® Complex nur eingeschränkt“ liefern zu können. 

„Wir bedauern, Ihnen an dieser Stelle mitteilen zu müssen, dass wir Sie in der kommenden Erkältungssaison mit unserem Produkt Aspirin® Complex nur eingeschränkt beliefern können“, informiert Bayer aktuell die Apotheken. Mindestens ebenso bedauern werden es wohl die Pharmazeuten, wenn die vertraute grün-blaue Packung in der winterlichen Sichtwahl fehlen wird. Als Gründe nennt Bayer „Korrektur- und Modernisierungsmaßnahmen am Produktionsstandort Bitterfeld, die jetzt zu vorübergehenden Produktionsengpässen bei der Fertigung von Aspirin® Complex führen“. 

Großhandel nahezu leergefegt mit Aspirin Complex

Der Engpass mit der Erkältungskombi aus Acetylsalicylsäure und Pseudoephedrin droht allerdings nicht erst in den Herbst- und Wintermonaten. Anfragen beim Großhandel offenbaren schon jetzt, dass Aspirin® Complex nicht verfügbar ist. Teilweise können Apotheken noch die 10er-Packungen bestellen, die größeren Gebinde à 20 Beutel sind jedoch laut Apothekerberichten, die DAZ.online erreichten, nirgends mehr zu haben.

Bayer rechnet erst 2019 mit Aspirin Complex

Nach Angaben von Bayer werden Apotheker zumindest die erste Hälfte des Winters ohne Aspirin® Complex auskommen müssen. Der Pharmakonzern rechnet erst im nächsten Jahr wieder damit, die Erkältungskombi liefern zu können. So sei Bayer gezwungen, „alle Terminlieferungen von Aspirin® Complex, die (...) in den Zeitraum August 2018 bis einschließlich Januar 2019 bestellt wurden, abzusagen".


Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


5 Kommentare

Zum Glück gibt es Alternativen

von Hummelmann am 12.08.2018 um 11:03 Uhr

Eine sehr schöne Gelegenheit die Kunden über die Alternativen aufzuklären. Denn die meisten Konsumenten brauchen diese Kombi ja gar nicht. Wer sich bisher an dieses Beratungsthema nicht heran getraut hat, bekommt jetzt die historische Chance damit anzufangen. Aber auch für die Unbelehrbaren auf beiden Seiten des Verkaufstisches gibt es als Trost Generika, bei denen der Kunde Geld sparen kann ohne den Rohertrag der Apotheke zu schmälern. Die Situation ist also im Grunde nur für Bayer blöd. Mein Mitleid hält sich in Grenzen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Zum Glück gibt es Alternativen

von Dr. Arnulf Diesel am 13.08.2018 um 9:01 Uhr

Darf ich einmal um Ihren fachlichen Rat hinsichtlich der Generika zu Aspirin complex bitten?

Lieferfähigkeit

von horst wycisk am 11.08.2018 um 11:06 Uhr

Für mich stellt sich langsam die generelle Frage:
Wer bezahlt uns Apotheken den gigantischen Mehraufwand für Versäumnisse der Industrie und der Politik?
Wir müssen stundenlang Gespräche führen
-wegen der "Valsartan-Schlamperei"
-wegen Nichtlieferbarkeit von Anaphylaxie-Injektoren
- wegen der Lieferprobleme beim Ibuprofen
- wegen seitenlanger Defektlisten anderer AM in diesem unseren Lande
-wegen der Umsetzung der DSGVO
-wegen der Importquoten
-wegen den Rabatt-Arzneimittel
- wegen ...... ich glaube alle könnten diese Liste noch um unzählige Aspekte bereichern.
Von politischer, insbesondere berufspolitischer, Seite hört man null-komma-gar-nichts!
Es könnte System dahinter stecken wie man Apotheken in die Knie zwingt.
Und wenn dann noch die kommenden Wohltaten vom Digital-Spahn umgesetzt werden!
Da lässt sich jetzt schon wünschen:
Frohe Weihnachten!

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: nues Fachgebiet für die Weiterbildung

von Christoph Gulde am 12.08.2018 um 11:25 Uhr

das schreit nach einem neuen Fachgebiet in der Weiterbildung:
Fachapotheker für A.L.M.
Arzneimittelbeschaffung, Lieferschwierigkeiten und Mangelverwaltung.
Ironiemodus aus

Aspirin complex

von Gregor Huesmann am 10.08.2018 um 18:45 Uhr

Ich glaub es nicht! Wir können keine Flughäfen mehr bauen und keine Arzneimittel mehr herstellen. Schlamperei in der Pharmaindustrie. Produktionen muss man vorplanen. Modernisierungsumbauten in Bitterfeld werden ja nicht über Nacht notwendig. Man stelle sich vor, Bayer müsste von Aspirin complex leben - dann würde so etwas nicht geschehen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.