Retax-Quickie

Rosa Rezepte zulasten der Bundeswehr – was ist zu beachten?

Stuttgart - 09.08.2018, 10:15 Uhr

Welche Regeln gelten, wenn Angehörige der Bundeswehr in die Apotheke kommen? (c / Foto: imago)

Welche Regeln gelten, wenn Angehörige der Bundeswehr in die Apotheke kommen? (c / Foto: imago)


Die ganz große Mehrheit der Rezepte in der öffentlichen Apotheke geht zulasten der Gesetzlichen Krankenversicherung, dann gibt es – je nach Standort – mehr oder weniger Privatrezepte. Und dann gibt es noch ein paar andere Kostenträger, die immer wieder für Unsicherheiten sorgen, weil sie in den meisten Apotheken selten vorkommen, dazu zählt auch die Bundeswehr.

Die geltenden Regeln für die Rezeptbelieferungen bei den sogenannten GKV-unabhängigen Kostenträgern hat man in der Apotheke in der Regel nicht immer parat, denn so oft kommen sie nicht vor. Zu diesen GKV-unabhängigen Kostenträgern zählt neben den Berufsgenossenschaften und den Sozialämtern auch die Bundeswehr.

Basis der Versorgung von Soldatinnen und Soldaten ist der Arzneilieferungsvertrag der Bundeswehr, der 1996 geschlossen wurde. Er regelt die Lieferung von Arzneimitteln und apothekenüblichen Waren einschließlich Hilfsmitteln. Dabei darf man sich nicht irritieren lassen, dass der Vertrag sich immer noch auf den mit Neufassung der Apothekenbetriebsordnung aufgehobenen § 25 ApBetrO bezieht. Dessen Regelungen finden sich heute im Wesentlichen in § 1a ApBetrO. Demnach dürfen Apotheken bei Bundeswehrangehörigen nämlich nicht nur apothekenpflichtige Arzneimittel und die gelisteten Medizinprodukte, sondern sämtliche apothekenüblichen Waren abgeben, zum Beispiel nicht-apothekenpflichtige Medizinprodukte. Zudem gelten die Verordnungsausschlüsse für OTC nicht.

Verordnungen zulasten der Bundeswehr können durch einen Arzt oder Zahnarzt der Bundeswehr auf einem Bundeswehrrezept (Sanitätsvordruck 0492) ausgestellt werden. Stellen zivile Ärzte Rezepte für „bezugsberechtigte Bundeswehrangehörige“ aus, erfolgt das auf dem Muster 16, dem rosa Rezept.

Dabei ist laut § 3 Arzneilieferungsvertrag Folgendes zu beachten:


(2) Ein Bundeswehrrezept ist ordnungsgemäß nach Absatz 1 ausgestellt, wenn es neben Mittel und Menge folgende Angaben enthält:
a) Stempel der Sanitätseinrichtung
b) Datum der Ausstellung
c) Name, Vorname und Personenkennziffer der Soldatin/des Soldaten
d) eigenhändige Unterschrift des Arztes

(3) Von zivilen Ärzten für Soldaten der Bundeswehr ausgestellte Verordnungsblätter müssen vom zivilen Arzt unterschrieben und als zu Lasten der Bundeswehr ausgefertigte Verordnungsblätter gekennzeichnet sein. Sie müssen den Namen, Vornamen, das Geburtsdatum und den Truppenteil der Soldatin/des Soldaten enthalten.

§ 3 Arzneilieferungsvertrag der Bundeswehr


Bei der Kennzeichnung zulasten der Bundeswehr finden sich allerdings manchmal kryptisch anmutende Angaben wie „BAPersBw - Ref I 2.3.5“.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Sprechstundenbedarf-Rezept wegen fehlender Stärke und Arztnummer retaxiert

Absetzung trotz Absprache

gesetzliche Unfallversicherung

BG-Rezepte beliefern – so geht's

Berufsgenossenschaften retaxieren bei fehlenden Unfalldaten

Noch zeitgemäß?

Bei entsprechender Zusatzindikation

Pille auch über 20 auf Kassenkosten?

Flüchtlingswelle konfrontiert Apotheken mit bislang unbekannten Fragen

Aller Anfang ist schwer ...

Formale Vorgaben bei Rezepturverordnungen

Was darf aufs rosa Rezept?

Retax identischer Verordnungen mit gleichem Ausstellungsdatum

Duplikat oder nicht?

Fehlender §27a-Vermerk

Retaxfalle künstliche Befruchtung

Die Begriffsbestimmung ist nicht immer einfach – Blick in die Rechtsprechung

Apothekenübliche Waren – was gehört dazu?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.