Kette inklusive Versandhandel

Amazon will indische Apothekenkette übernehmen

Remagen - 06.08.2018, 09:05 Uhr

Nach der Übernahme des US-Versandhändlers PillPack steht der Online-Riese Amazon nun kurz davor, auch in Indien eine Versandapotheke inklusive Apothekenkette zu übernehmen. ( r /Foto: Imago)

Nach der Übernahme des US-Versandhändlers PillPack steht der Online-Riese Amazon nun kurz davor, auch in Indien eine Versandapotheke inklusive Apothekenkette zu übernehmen. ( r /Foto: Imago)


In Indien steckt der Versandhandel mit Arzneimitteln zwar noch in den Kinderschuhen, aber die Zeichen stehen auf Expansion. Wegen der rosigen Aussichten steht eventuell eine Flut von Fusionen und Übernahmen an. Der E-Commerce-Riese Amazon hat bereits einen Fuß in der Tür. Er will sich die indische Apothekenkette MedPlus inklusive deren Online-Handel einverleiben.

Noch ist das Geschäft mit Versandapotheken in Indien kein bedeutender Faktor. Im Moment soll es auf dem Subkontinent rund 280 e-pharmacy Startups geben, darunter einige größere wie Netmeds, 1mg, Sasta Sundary, Pharmeasy and Myrameds. Dem stehen laut Research and Markets mehr als 850.000 Apotheken gegenüber. Auf diese entfallen 99 Prozent des Jahresumsatzes mit Arzneimitteln. Die Online-Apotheken kommen bis dato auf nicht mehr als 1 Prozent.

Die traditionellen Vor-Ort-Apotheken können aber nur 60 Prozent des therapeutischen Bedarfs des Landes decken. Das schafft viel Luft für den Online-Handel, vor allem in schlechter versorgten Regionen. Tatsächlich könnte dieser Experten-Schätzungen zufolge bis zum Jahr 2025 auf 10 bis 15 Prozent des Gesamtmarktes zulegen.

Bislang noch kein „Deal“, aber ernste Absichten

Wegen der attraktiven Wachstumsprognosen haben international agierende Player schon jetzt ein begieriges Auge auf den Markt geworfen. In jüngster Zeit mehren sich Presseberichte, wonach Indiens zweitgrößte Apothekenkette MedPlus als nächste auf Amazon´s Einkaufszettel steht. MedPlus mit Sitz in Hyderabad ist mit über 1500 Apotheken nicht nur „offline“ präsent, sondern betreibt auch einen Arzneimittelversandhandel.

Nach Informationen von Mitte Juli sollen sich die Gespräche zwischen den beiden Unternehmen noch im Stadium der Vorprüfung befinden. Von einem „Deal“ könne bisher nicht die Rede sein, aber Amazon sei es auf jeden Fall ernst mit dem Einstieg ins indische Apothekengeschäft. Der Online-Riese hatte erst vor kurzem die US-amerikanische Versandapotheke PillPack erworben, für eine Milliarde US-Dollar.

Mehr zum Thema

Der US-Fernsehsender CNBC hatte dies als bislang stärkstes Indiz für Amazons Absicht gedeutet, weiter in die Gesundheitsbranche vorzudringen. Das betrifft offensichtlich nicht nur das US-Territorium.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Mögliche Übernahme von MedPlus

Amazon schielt nach Indien

US-Gesundheitsmarkt in Bewegung

Was steckt hinter dem Amazon-PillPack-Deal?

Größter indischer Pharmahersteller entsteht

Sun übernimmt Ranbaxy

Der Online-Gigant entdeckt den Gesundheitssektor

Wer hat Angst vor Amazon?

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.