Positionspapier

Gehe forciert Lobby-Arbeit für höheres Großhandelshonorar

Süsel - 01.08.2018, 17:45 Uhr

Der Großhändler Gehe forciert seine Lobby-Aktivitäten und legt der Politik ein Positionspapier vor, in dem das Unternehmen diverse Forderungen stellt. ( r / Foto: Gehe)

Der Großhändler Gehe forciert seine Lobby-Aktivitäten und legt der Politik ein Positionspapier vor, in dem das Unternehmen diverse Forderungen stellt. ( r / Foto: Gehe)


Der Stuttgarter Pharmagroßhändler Gehe wendet sich mit einem Positionspapier an die Politik. Darin fordert Gehe, den Festzuschlag des Großhandels auf Rx-Arzneimittel als nicht rabattierbar festzuschreiben und von 70 auf 96 Cent pro Packung zu erhöhen. Eine Zahl, die bereits die Honorargutachter vorgeschlagen haben. In der aktuellen DAZ äußert sich Gehe-Chef Dr. Peter Schreiner ausführlich zu diesem Thema.

Den ersten Teil der Forderung hat Bundesgesundheitsminister Spahn mit seinem jüngsten Entwurf für das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) bereits aufgegriffen. Doch offenbar erwartet Gehe eine noch weitergehende Diskussion über mögliche Änderungen der Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV). Der Pharmagroßhändler stellt in seinem „Politischen Whitepaper“ unter dem Titel „Für eine sichere und flächendeckende Arzneimittelversorgung in Deutschland“ klare Forderungen zu den Großhandelszuschlägen. Zur Apothekenhonorierung äußert sich Gehe darin nicht. Das Papier wurde am heutigen Mittwoch an Abgeordnete des Deutschen Bundestages verschickt.

Forderungen zum Festzuschlag

Gehe fordert, den Festzuschlag des Großhandels rechtssicher zu fixieren, also keine Rabatte darauf zuzulassen. Der „rabattfähige“ Höchstzuschlag von 3,15 Prozent auf den Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers soll beibehalten werden. Dieser soll weiterhin maximal 37,80 Euro betragen. Soweit deckt sich die Forderung mit dem jüngsten Gesetzentwurf. Doch Gehe fordert darüber hinaus, den Festzuschlag des Großhandels von 70 Cent auf 96 Cent pro verschreibungspflichtiges Arzneimittel zu erhöhen und eine „jährliche dynamische Anpassung des Festzuschlags“ einzuführen, um diesen an die Kostenentwicklung des vollversorgenden pharmazeutischen Großhandels bei wirtschaftlicher Betriebsführung anzupassen.

Frühere Informationen über Rabattverträge

Doch es geht Gehe nicht nur um die AMPreisV. Der Großhändler stellt auch detaillierte Forderungen zum Umgang mit Rabattverträgen. Spätestens drei Monate vor Vertragsbeginn und -ablauf müssten die Angaben der betroffenen Arzneimittel (bezogen auf Pharmazentralnummern) bereitgestellt werden. Spätestens zwei Monate vor Vertragsbeginn und -ablauf müssten Daten über die zu erwartende Nachfrage bzw. den zu erwartenden Absatzrückgang geliefert werden. Spätestens zwei Monate vor Vertragsbeginn müssten die Arzneimittelhersteller außerdem ausreichende Mengen der Rabattvertragsarzneimittel bereitstellen. Kosten, die dem Großhandel durch verspätete Meldungen entstünden, müssten von der Krankenkasse ersetzt werden, die dies zu verschulden hat.



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

„Großhandelshonorar fixieren und von 70 auf 96 Cent erhöhen“

Gehe veröffentlicht Whitepaper

Pharmagroßhandel veröffentlicht politisches Whitepaper

Gehe positioniert sich beim Thema Digitalisierung

Dr. Peter Schreiner (Gehe) über das Großhandels-Fixhonorar

„Die ganze Branche verdient kein Geld mehr“

Magdalene Linz und die Gehe zum GKV-Papier

„Die Kassen wollen Strukturen zerschlagen“

Die letzte Woche 

Mein liebes Tagebuch

Politikergespräche und Positionspapiere

Die neue Lobby-Offensive der Großhändler

1 Kommentar

Volltreffer

von Uwe Hansmann am 01.08.2018 um 18:11 Uhr

Lieber Thomas Müller-Bohn,

" . . . damit läge eine gemeinsame Forderung von Apotheken und Großhändlern nach einer Anpassungssystematik nahe."

Danke für den Bericht und die o.a. zutreffende Erwartung im letzten Absatz.


Ich hoffe nur, man - GH und ABDA - macht es auch . . .

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.