Apobank-Auswertung zu Apothekengründungen 2017

Frauen holen bei Apothekengründungen auf

Berlin - 31.07.2018, 17:00 Uhr

Frauen auf Expansionskurs: Sie dominieren in Apotheken als Angestellte, holen aber auch als Chefinnen auf. ( r / Foto: contrastwerkstatt / stock.adobe.com)

Frauen auf Expansionskurs: Sie dominieren in Apotheken als Angestellte, holen aber auch als Chefinnen auf. ( r / Foto: contrastwerkstatt / stock.adobe.com)


Obwohl mehr als 70 Prozent der approbierten Apotheker Frauen sind, waren 2017 nur 48,4 Prozent der Apothekenleiter weiblich. Doch der Trend geht nach oben. Die Apobank hat die von ihr begleiteten Apothekengründungen im vergangenen Jahr geschlechterspezifisch unter die Lupe genommen und dabei festgestellt, dass 60 Prozent der „Jungunternehmer“ Frauen waren – 2015 waren es noch 55 Prozent.

2017 waren 70,5 Prozent der Approbierten weiblich. In den öffentlichen Apotheken lag der Frauenanteil sogar bei 72,6 Prozent. Zunehmend spiegelt sich dieser hohe Frauenanteil auch bei den Existenzgründungen wider. Das zeigt die geschlechtsspezifische Auswertung der Apothekengründungen, die die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) jährlich vornimmt. Knapp 300 von der Apobank im Jahr 2017 begleitete Gründungen wurden für die aktuelle Stichprobe ausgewertet.

apoBank

Demnach ist im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2015 die Zahl der Apothekengründerinnen um fünf Prozentpunkte auf nunmehr 60 Prozent gestiegen. Neu ist dabei, dass Apothekerinnen zunehmend an Verbünden interessiert sind – diese waren bislang eher eine Männerdomäne. Mit 56 Prozent übernahmen 2017 erstmals mehr Frauen als Männer einen Apothekenverbund. Auch bei der Gründung von Filialapotheken waren bisher die Männer deutlich aktiver – doch 2017 wird hier ebenfalls eine Trendwende erkennbar. Knapp die Hälfte (47 Prozent) der ausgewerteten Filialen haben Frauen neu gegründet beziehungsweise in den meisten Fällen eine bestehende Apotheke als Filiale übernommen.

Gender-Unterschiede beim Investitionsverhalten werden kleiner

Die jährlichen Apobank-Analysen zeigen ferner, dass bei Frauen die Bereitschaft wächst, mehr Geld in die Hand zu nehmen. Ihre Gesamtinvestitionen sind in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen, während sie bei den Männern konstant beziehungsweise in 2017 sogar rückläufig waren. Trotz dieser Annäherung  bleiben die Durchschnittswerte bei Apothekerinnen niedriger als bei ihren männlichen Kollegen: So investierten Frauen in die Übernahme einer Apotheke im vergangenen Jahr durchschnittlich 496.000 Euro und Männer 599.000 Euro.

apoBank


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Apobank-Studie zeigt geschlechterspezifische Unterschiede

Frauen holen bei Gründungen auf

55 Prozent der Existenzgründer sind weiblich

Frauen holen auf

ApoBank-Studie: Immer mehr Inhaberinnen

Frauen gründen Apotheken, Männer Filialen

Apobank-Studie analysiert Apothekengründungen 2017

Ein Drittel kostete unter 150.000 Euro

Analyse der Deutschen Apotheker- und Ärztebank

Ambulante Gesundheitsversorgung: Frauen sind niederlassungsfreudiger

Apobank-Studie: Mit 36,3 Jahren erfolgt im Durchschnitt die erste Niederlassung

Existenzgründer werden immer jünger

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.