Schweiz

Deregulierung des OTC-Marktes steht bevor

Remagen - 26.07.2018, 11:15 Uhr

In der Schweiz sollen schon bald mehrere hundert OTC-Arzneimittel aus der Apothekenpflicht entlassen werden. ( r / Foto: Imago)

In der Schweiz sollen schon bald mehrere hundert OTC-Arzneimittel aus der Apothekenpflicht entlassen werden. ( r / Foto: Imago)


Der Markt der rezeptfreien Arzneimittel in der Schweiz wird derzeit gesetzlich neu aufgeteilt. Die Abgabekategorie der apothekenpflichtigen OTC-Arzneimittel wird aufgehoben, und auch in Richtung Freiverkäuflichkeit soll es Liberalisierungen geben. Während der Einzelhandel um neue Marktanteile kämpft, ringen die Apotheker um die Arzneimittelsicherheit.

Zu den Zielen der letzten Änderung der Schweizer Heilmittelgesetzes gehört die Stärkung der Selbstmedikation. Damit die Patienten einen besseren Zugang zu rezeptfreien Arzneimitteln erhalten, wird die Abgabekategorie C abgeschafft. Damit kann möglicherweise ein großer Teil der rund 640 rezeptfreien, bisher apothekenpflichtigen Arzneimittel demnächst auch in Drogerien abgegeben werden. Zur Liste C gehören mehrere Schmerzmittel, wie etwa Ibuprofen in verschiedenen Dosierungen, Hydrocortison als Salbe, Doxylamin, Dihydrocodein-Tropfen in verschiedenen Dosierungen und Levonorgestrel („Pille danach“). Enthalten sind auch mehrere Erkältungs-Kombinationen, die beispielsweise Ephedrin und Codein beinhalten.

Weiterhin wird bei 400 Produkten, die bisher nur nach Fachberatung in Apotheken und Drogerien erhältlich waren (Kategorie D), geprüft, ob sie in die Kategorie E umgeteilt werden können. Sie wären dann überall im Einzelhandel zu kaufen.

Mehr zum Thema

Letzte heiße Phase der Umteilung

Seit Ende 2017 überprüft eine Expertenkommission beim Schweizerischen Heilmittelinstitut Swissmedic die rund 1000 Medikamente, die neu eingestuft werden sollen. Eingebunden in die sogenannte Umteilung sind diverse Fachverbände wie der Ärzteverband FMH, Vertreter der Apothekerschaft, Drogisten und die Interessengemeinschaft Detailhandel. Bis Ende Juni fanden bereits sechs Meetings der Experten statt, bei denen die Zuteilung der jeweiligen Arzneimittel zu den Abgabekategorien wissenschaftlich diskutiert wurde. Nun gehe der Prozess in die letzte heiße Phase, berichtet die Neue Zürcher Zeitung (NZZ).



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Arzt muss Patient vor Verschreibung persönlich sehen – Zur Rose-Modell rechtswidrig

Schweiz: Dämpfer für den Versand

Dispensierrecht und Verschreibungspflicht stehen zur Diskussion

Weniger Privilegien für Schweizer Ärzte?

Zur-Rose-Chef Oberhänsli strebt neun Prozent Rx-Versandanteil in Deutschland an

Große Pläne für DocMorris

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.