Impfstoff-Skandal in China

Chinesische Pharma-Managerin festgenommen

Stuttgart - 25.07.2018, 14:45 Uhr

Ein Kind wird in einem „Disease-Control-Center“ in Shijiazhuang, im Norden Chinas, geimpft (Symbolbild). Anlässlich des neusten Impfstoff-Skandals in China sind vor allem die Eltern verunsichert. ( r / Foto: Pacific Press Agency / imago)

Ein Kind wird in einem „Disease-Control-Center“ in Shijiazhuang, im Norden Chinas, geimpft (Symbolbild). Anlässlich des neusten Impfstoff-Skandals in China sind vor allem die Eltern verunsichert. ( r / Foto: Pacific Press Agency / imago)


Im Skandal um minderwertige Impfstoffe in China, der zu Beginn dieser Woche bekannt wurde, ist die Chefin eines Herstellers festgenommen worden. Wie das Unternehmen Changsheng Life Sciences am Dienstag an der Shenzhener Börse mitteilte, nahmen Polizisten die Vorstandsvorsitzende Gao Junfang und fünf weitere Mitarbeiter in Gewahrsam.

Zu dem Impfstoff-Skandal in China, von dem Hunderttausende Kinder betroffen sein könnten, drangen in den letzten Tagen immer mehr Details an die Öffentlichkeit. Das Unternehmen Changsheng Life Sciences aus der nordostchinesischen Stadt Changchun soll laut Arzneimittel-Aufsichtsbehörde unter anderem Unterlagen gefälscht haben, in denen es um die Herstellung und die Qualitätskontrolle von Impfstoffen geht. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa).

Mehr zum Thema

Wirkungsloser Tollwut-Impfstoff?

Impfstoff-Skandal erschüttert China

Am 23.07.2018 hatte die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtet, dass derzeit fünf Mitarbeiter des Impfstoffherstellers bezüglich des betroffenen Tollwutimpfstoffes von der Polizei vernommen werden. Insgesamt würden sowohl gegen die Vorstandsvorsitzende Gao Junfang und vier weitere hochrangige Manager ermittelt. Nun sollen laut dpa Polizisten die Vorstandsvorsitzende Gao Junfang und fünf weitere Mitarbeiter in Gewahrsam genommen haben. Das Unternehmen Changsheng Life Sciences habe das am Dienstag an der Shenzhener Börse mitgeteilt.

Schon im Oktober 2017 ist ein minderwertiger DPT-Impfstoff aufgefallen

Auch sollen Changsheng und andere Firmen minderwertige Kombi-Impfstoffe gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten in Umlauf gebracht haben. Dazu sei ebenso ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden. Im Oktober 2017 sei eine fehlerhafte Charge von DPT-Impfstoffen des Herstellers aufgefallen. Seitdem sei die Produktion gestoppt. Laut dpa sind allein im Oktober 2017 650.000 unwirksame Impfstoffe auf den Markt gekommen, die vor allem Kindern verabreicht werden. In einer Provinz sei der betroffene Impfstoff im staatlichen Impfprogramm mehr als 215.184 Kindern ab einem Alter von drei Monaten injiziert worden.

Mehr zum Thema

Schon am vergangenen Montag hatte DAZ.online über den Impfstoff-Skandal berichtet. Chinas Ministerpräsident Li Keqiang hatte zu einer sofortigen Untersuchung und Bestrafung der Verantwortlichen aufgerufen. Sogar Staatsmedien forderten, dass Lücken in der behördlichen Überwachung geschlossen werden müssten. Ein Produktionsstopp wurde bei Changsheng Life Sciences von der Arzneimittelaufsicht verhängt. Begründet wurde die Maßnahme damit, dass nicht nur Unterlagen über Herstellungs- und Inspektionsprozesse gefälscht wurden, sondern auch Einstellungen für die Produktion und Ausrüstung willkürlich verändert worden seien. 



dpa / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.