Marktuntersuchung

Studie sagt massives Wachstum von Online-Apotheken voraus

München - 24.07.2018, 09:00 Uhr

Nordamerika dominierte 2016 einer Untersuchung zufolge gemessen an Volumen und Umsatz den Markt der Online-Apotheken. (b / Foto: Sherry Young / Stock.adobe.com)

Nordamerika dominierte 2016 einer Untersuchung zufolge gemessen an Volumen und Umsatz den Markt der Online-Apotheken. (b / Foto: Sherry Young / Stock.adobe.com)


Der Markt für den Online-Einkauf von Arzneimitteln erlebt einen Boom – das will das US-Marktforschungsunternehmen Crystal Market Research analysiert haben. Demnach soll der globale Umsatz der Online-Apotheken von gut 25 Milliarden Dollar im Jahr 2014 auf fast 87 Milliarden Dollar im Jahr 2023 zulegen. Auch DocMorris spielt bei der Betrachtung eine Rolle. 

Der Markt der Online-Apotheken wächst weltweit mit einem jährlichen durchschnittlichen Plus von 14,76 Prozent und wird im Jahr 2023 ein Umsatzvolumen von schätzungsweise 87 Milliarden Dollar erreichen. Diese Zahlen hat die US-Firma Crystal Market Research, ein Marktforschungsunternehmen aus Las Vegas, in einer Untersuchung über die „ePharmacy“-Branche errechnet. Das wäre mehr als eine Verdreifachung gegenüber dem Jahr 2014, als der Umsatz noch bei rund 25 Milliarden Dollar gelegen hat, beziehungsweise ein Plus von gut 260 Prozent gegenüber 2016, als der Erlös in der Branche 33 Milliarden Dollar betrug. 

Nach dieser Untersuchung dominierte 2016 Nordamerika gemessen an Volumen und Umsatz den Markt der Online-Apotheken. Dort gebe es bei den Konsumenten eine besondere große Akzeptanz für Internetgeschäfte, heißt es. Hinzu komme, dass in den USA, wie auch in anderen Teilen der Welt, die Bevölkerung immer älter werde und daher zunehmend auf medizinische Hilfe und Arzneimittel angewiesen sei. Schließlich gebe es in Nordamerika große und etablierte Unternehmen, die den Markt seit Längerem kennen und besetzen. Namentlich nennt Crystal Apothekenkonzerne und Handelsunternehmen wie Rowlands Pharmacy, CVS Health, Giant Eagle, OptumRx Inc, Express Scripts, Kroger, Walmart und Walgreens. Aber auch der niederländische Versender DocMorris, eine Tochter der Schweizer Zur-Rose-Gruppe, steht bei den Analysten im Fokus der global bedeutenden und wachsenden Marktteilnehmer. Diese Akteure würden nicht nur ihre geografische Präsenz ausbauen, sondern nutzten geschickt verschiedene Marketinginstrumente, um ihren Anteil am E-Pharmacy-Markt zu erhöhen.



Thorsten Schüller, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Medikamente gegen Alzheimer

Markt bis 2023 mehr als verdoppelt

Mylans Umsatzbringer

Epipen bekommt Konkurrenz

1. Quartalsbericht 2013

Solider Start für Novartis

Weltgrößter Generika-Konzern mit leichtem Umsatzplus

Teva in schwarzen Zahlen

Pharmaindustrie: Ausgaben für Übernahmen hoch wie nie

Übernahme-Rekord

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.