Pilotstudie

Suchtmedizin: Mit Cannabis gegen Opiat-Verlangen?

Berlin - 23.07.2018, 09:00 Uhr

Opiatentzug macht nervös und Marihuana beruhigt die Nerven. Forscher der LMU-München untersuchen, ob Cannabis in der Substitutionsmedizin eingesetzt werden könnte. (s / Foto: Imago)

Opiatentzug macht nervös und Marihuana beruhigt die Nerven. Forscher der LMU-München untersuchen, ob Cannabis in der Substitutionsmedizin eingesetzt werden könnte. (s / Foto: Imago)


Substitutionstherapie mal anders: Einer aktuellen Pilotstudie der Ludwig-Maximilians-Universität München zufolge könnte Cannabis bei Opiatabhängigen den Suchtdruck lindern. Da Cannabis eine höhere therapeutische Breite hat als etwa Methadon, sehen die Forscher ein mögliches Potenzial für die Hanfpflanze in der Suchtmedizin. Klinische Studien sind in Planung.

Etwa jeder zweite Opiat-Abhängige, der sich einer Substitutionstherapie unterzieht, raucht zusätzlich Cannabis. Zum Nach- oder sogar Vorteil? Und welche Folgen hat der Marihuana-Beikonsum auf die benötigte Methadonmenge und die Entzugssymptomatik? Diesen und weiteren Fragen sind Forscher der Ludwig-Maximilians-Universität München nachgegangen. Die Ergebnisse wurden Anfang Juli auf dem 19. Interdisziplinären Kongress für Suchtmedizin in München als Posterpräsentation vorgestellt.

In dieser Pilotstudie, die von dem kanadischen Cannabis-Produzenten Maricann finanziert wurde, untersuchten die Wissenschaftler bei opiatabhängigen Substitutionspatienten den Zusammenhang zwischen Cannabiskonsum, Cannabinoid-Serumspiegeln und den benötigten Substitutionsdosen. Außerdem wurden die Studienteilnehmer mithilfe von validierten Fragebögen wie etwa der „Severity of Dependence Scale“ (SDS) oder der „Marijuana Motives Measure“ (MMM) zu ihrer Entzugssymptomatik und ihren Konsumgründen befragt.

Cannabis gegen Entzugssymptome

Von den 128 Substitutionspatienten konsumierten 53 Cannabis (42 Prozent), davon 43 täglich. Damit liegt der Anteil für den Beikonsum in dieser Erhebung geringfügig niedriger als in der Literatur beschrieben. Von diesen 53 Teilnehmern gab jeder zweite an, dass Cannabis den Suchtdruck (Craving) nach anderen Substanzen wie Alkohol, Benzodiazepine oder Opioide verringere. 61 Prozent berichten, dass ihr Stressempfinden mit Cannabis nachlasse und 79 Prozent gaben an, wegen innerer Unruhe zu kiffen. Rund die Hälfte der Befragten nannte die positive Auswirkung auf die Stimmungslage als Konsummotiv.

Einfluss auf Opiatbedarf inkonklusiv

Die Auswertung der Serumwerte bei den Cannabiskosumenten von Tehtrahydrocannabinolsäure (THC-COOH) und Cannabidiol (CBD) weisen auf eine Korrelation zu den berichteten Cannabiseffekten hin. So waren höhere THC-COOH und CBD-Werte mit niedrigeren Opioidäquivalenzdosen assoziiert. Beide Zusammenhänge waren statistisch signifikant. Allerdings sind die Ergebnisse auf den Opiatbedarf inkonklusiv. Denn die Gruppe der Cannabiskonsumenten benötigte insgesamt signifikant mehr Opioide als die 75 Teilnehmer, die kein Marihuana rauchten.

Überraschenderweise konnte in den Serumspiegeln der Konsumenten keine Korrelation zwischen den Cannabisdosen und der Höhe der Serumspiegel festgestellt werden. Dies könnte allerdings schwer zurückzuverfolgen sein, da die THC- und CBD-Gehälter in den Cannabisblüten ohnehin stark schwanken. Die Wissenschaftler wiesen zudem darauf hin, dass die Patienten auch individuell unterschiedliche Metabolisierungsgeschwindigkeiten aufweisen können.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wenn nichts mehr hilft, lindert Cannabis chronische Schmerzen und Krämpfe

Letzte Wahl

Wann Cannabis-Konsum gefährlich wird

Höherer THC-Gehalt, mehr Psychosen

Ein Gesetz und seine Herausforderungen für Apotheker und Ärzte

Cannabis als Medizin

Risiken im Jugendalter werden häufig unterschätzt

Cannabiskonsum mit Folgen

Die pharmakologische Perspektive

Cannabis und Endocannabinoide

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.