Lancet-Publikation

Wirkt Cannabis bei chronischen Schmerzen?

Berlin - 12.07.2018, 14:00 Uhr

Eine aktuelle australische Kohortenstudie scheint die schmerzlindernde Wirkung von Cannabis zu widerlegen. Doch dabei ging es nicht um eine kontrollierte klinische Intervention. (c / Foto: Imago)

Eine aktuelle australische Kohortenstudie scheint die schmerzlindernde Wirkung von Cannabis zu widerlegen. Doch dabei ging es nicht um eine kontrollierte klinische Intervention. (c / Foto: Imago)


Einer aktuellen Lancet-Publikation zufolge soll Cannabiskonsum zusätzlich zu einer Opioidtherapie bei chronischen Schmerzen keinerlei Nutzen bringen. Allerdings weist die Methodik der zugrunde liegenden Kohortenstudie zahlreiche Limitationen auf. 

„Keine Evidenz bei Schmerzen“ soll Cannabis einer aktuellen Studie zufolge haben, die im Journal „Lancet Public Health“ veröffentlicht wurde. Auch den Opioidkonsum könne die Hanfpflanze nicht vermindern, heißt es.

Telefonbefragung von rund 1500 Schmerzpatienten

In dieser Studie untersuchten die Forscher, wie sich ein Cannabis-Beikonsum bei 1500 Patienten mit chronischen Schmerzen, die Opioide nahmen, auf die Symptomatik auswirkt. Die Studienteilnehmer wurden zwischen 2012 und 2014 über öffentliche Apotheken rekrutiert und erhielten verschiedene Opioide, die in Morphinäquivalente umgerechnet wurden. Die Schmerzdiagnosen umfassten unter anderem Arthritis, Nackenschmerzen und neuropathische Beschwerden. Tumorschmerzen waren ausgeschlossen. Der Schweregrad der Schmerzen wurde anhand des Brief Pain Inventory Scales (BPI) erfasst.

Themen-Spezial

Cannabis auf Rezept

Als Datenbasis dienten die Selbstauskünfte aus Telefoninterviews, die über vier Jahre lang einmal jährlich stattfanden. Dabei wurden die Patienten nach dem Schweregrad ihrer Schmerzen befragt und ob es Änderungen bei ihrer Opioidmedikation gab.

Mehrzahl konsumierte nicht

Bei den Telefoninterviews wollten die Forscher auch wissen, ob und wieviel Cannabis konsumiert wurde. Dabei reichten die Antworten von totaler Abstinenz bis zum täglichen Gebrauch. Die Teilnehmer wurden jeweils in eine der drei Gruppen „kein Konsum“, „moderater Konsum“ (seltener als an 20 Tagen pro Monat) und „täglicher oder fast täglicher Konsum“ (öfter als an 20 Tagen pro Monat) eingeteilt.

Die meisten Teilnehmer waren in der Gruppe der Abstinenzler, deren Anteil zu Studienbeginn bei 91 Prozent lag und zum Ende des Follow-ups auf 86 Prozent sank. Die Kategorie „mittlerer Konsum“ bewegte sich während des Beobachtungszeitraums zwischen 5 und 6 Prozent. Der Anteil der Gruppe „täglicher oder fast täglicher Konsum“ steigerte sich innerhalb der vier Jahre von 3 auf 6 Prozent.

Kein schmerzlindernder Effekt gefunden

Es zeigte sich, dass die Schmerzstärke in allen drei Gruppen vergleichbar war. Auch vermochte der Cannabiskonsum nicht, die Morphinäquivalente zu vermindern.

Diese Ergebnisse wirken auf den ersten Blick für Schmerztherapeuten und -patienten ernüchternd. Skeptiker mögen sich bestätigt fühlen. Zudem scheinen die Daten im Widerspruch zu früheren Studien zu sein. Auf den ersten Blick wirken die relativ hohe Teilnehmerzahl und der lange Beobachtungszeitraum sehr aussagekräftig.



Dr. Bettina Jung, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


2 Kommentare

Zahnschmerzen?

von Tobias Keller am 24.07.2018 um 18:16 Uhr

Es handelt sich hierbei um die Behandlung von "chronischen Schmerzen". Patienten die mit Opioiden behandelt werden, sind meist Schwerstleidende. Ich erhalte opioidhaltige Medikamente, aufgrund von Neuropathischen Schmerzen und Cannabis hat in meinem Fall eine sehr potente schmerzstillende Wirkung.

Die Studie hat eines nicht berücksichtigt, nämlich die Toleranzentwicklung. Der Nutzen zweier Medikamente im Wechsel führt letztendlich zu einer schwächeren Toleranzerhöhung und verringert indes das Abhängigkeitsrisiko bei Schwerstkranken.

Eine Studie mit 1500 Teilnehmern, deren Höchstfrequenz an Cannabisnutzern lediglich 14% erreicht, ist nicht sonderlich aussagekräftig.
Hier haben Studien aus Kanada, mit 25.000 Studienteilnehmern, wohl mehr Substanz

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Cannabis

von Manfred Remagen am 23.07.2018 um 16:50 Uhr

ich habe einmal bei akuten Zahnschmerzen Cannabis genommen. Das hätte ich besser gelassen. Die Schmerzen verstärkten sich erheblich.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.