Gutachten der Monopolkommission

Gerechtfertigt oder nicht? Argumente rund um die Preisbindung

Süsel - 12.07.2018, 12:30 Uhr

Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Peter Altmeier (links), nahm am 3. Juli 2018 das Hauptgutachten der Monopolkommission vom Vorsitzenden Achim Wambach (rechts) entgegen. (b / Foto: M. Popow / imago) 

Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Peter Altmeier (links), nahm am 3. Juli 2018 das Hauptgutachten der Monopolkommission vom Vorsitzenden Achim Wambach (rechts) entgegen. (b / Foto: M. Popow / imago) 


In welchem Umfang ist die Preisbindung für Rx-Arzneimittel gerechtfertigt? Diese Frage steht im Mittelpunkt des Apothekenkapitels im neuen Hauptgutachten der Monopolkommission. Eine Analyse von DAZ-Redakteur Dr. Thomas Müller-Bohn zeigt die Position der Kommission und die Gegenargumente dazu.

Das in der vorigen Woche erschienene Hauptgutachten der Monopolkommission enthält ein umfangreiches Kapitel über die Honorierung der Apotheken und Pharmagroßhändler. Denn die Monopolkommission sieht deren Preise und Leistungen einer intensiven politischen Diskussion ausgesetzt.

Mehr zum Thema

Die Empfehlungen der Monopolkommission und die Gegenargumente

Schon wieder ein Gutachten

Ein Kommentar von Prof. Dr. Andreas Kaapke

Der Ball liegt im Feld der Apotheker

Preisbindung hinterfragt

Die Kosten, die den Apotheken durch diverse Pflichten entstehen, sind für die Monopolkommission kein entscheidender Grund für eine Preisbindung. Denn auch in anderen Branchen gebe es umfangreiche Auflagen. Doch die Beratung sei ein Vertrauensgut. Als Vertrauensgüter werden Waren oder Dienstleistungen bezeichnet, deren Qualität der Konsument nicht bewerten kann. Dabei muss er also auf die Kompetenz des Leistungserbringers vertrauen. Ein festes Honorar könne aber nur für solche Leistungen gerechtfertigt werden, die Vertrauensgüter darstellen. Außerdem diene die Preisbindung als Instrument zur Sicherung der flächendeckenden Versorgung. Denn bei Niederlassungsfreiheit kann nicht planerisch in die Verteilung der Apotheken eingegriffen werden.

Apothekenverteilung angeblich ineffizient

Dennoch beklagt die Monopolkommission, dass die Verbindung aus Niederlassungsfreiheit und einheitlichen Preisen zu einer ineffizienten Verteilung der Apotheken führe. Die Apothekenvergütung müsse so hoch gewählt werden, dass auch unter den ungünstigsten Bedingungen die gewünschte Apothekendichte erreicht wird. Doch damit würden die Apotheken an guten Standorten eine zu hohe Vergütung erhalten und die Apothekendichte würde dort zunehmen. Daher empfiehlt die Monopolkommission eine feste Honorierung für die Beratung und eine variable Honorierung für den Service, den die Patienten selbst bewerten können. Das Ergebnis wäre eine Höchstpreisverordnung. Das Serviceentgelt könnten die Apotheken unterschiedlich festsetzen. Die Monopolkommission nennt dies „sanften Preiswettbewerb“. Sie erwartet, dass ländliche Apotheken sich über ein höheres Serviceentgelt finanzieren. Damit würde die Versorgung auf dem Land gesichert oder verbessert. Dabei ignoriert die Monopolkommission allerdings die Erfahrung, dass Geschäfte aller Branchen aus den Dörfern verschwinden, weil die Kunden die Nähe nicht ausreichend honorieren. Auch die Gefahr der Trivialisierung von Arzneimitteln durch Preisdiskussionen erwähnt die Monopolkommission nicht.

Unklare Honorarempfehlung

Die Monopolkommission umgeht klare Aussagen zur Aufteilung zwischen dem festen und dem variablen Honoraranteil. Es wird nicht erklärt, wie der feste Honoraranteil berechnet werden soll. Der variable Anteil soll sich offenbar an der Zuzahlung der GKV-Patienten orientieren und auf die bisherige Zuzahlung begrenzt sein. Doch diese Verknüpfung erscheint unhaltbar. Denn was hat die Zuzahlung der GKV mit der Honorierung der Apotheken gemäß Arzneimittelpreisverordnung zu tun? Bei vielen Arzneimitteln ist die Zuzahlung fast so hoch wie die gesamte Apothekenvergütung oder sogar höher. Dann gäbe es keine nennenswerte feste Komponente mehr. Und warum soll die Zuzahlung ein Maß für die „Komfort“-Komponente der Apothekenhonorierung sein? Diese Fragen beantwortet die Monopolkommission nicht. 



Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die Empfehlungen der Monopolkommission und die Gegenargumente

Schon wieder ein Gutachten

Für Rx-Versand, Automaten und Pick-up / Gegen Honorarkürzungsvorschlag im 2HM-Gutachten

Monopolkommission fordert Rx-Preiswettbewerb

Gutachten für Bundesverband der Freien Berufe

Neue Argumente zur Rx-Preisbindung

Ein Gutachten des Bundesverbands der Freien Berufe zeigt: Preisbindung ist bei Vertrauensgütern sinnvoll

Qualitäts- statt Preiswettbewerb

Positionspapier zur Neuordnung der Apothekenstrukturen und -vergütung

GKV-Spitzenverband folgt den Empfehlungen der Honorargutachter

Papier zur „Neuordnung der Apothekenstrukturen“

Krankenkassen wollen eine Milliarde Euro am Apothekenhonorar sparen

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.