Vergütung von Apotheken und Großhändlern

VdPP: Reformideen der Monopolkommission verschärfen soziale Schieflage

Berlin - 12.07.2018, 13:15 Uhr

Der VdPP befürchtet eine verschärfte soziale Schieflage, würden die Ideen der Monopolkommission für die Arzneimittelvergütung umgesetzt. ( j / Michael Müller / stock.adobe.com)

Der VdPP befürchtet eine verschärfte soziale Schieflage, würden die Ideen der Monopolkommission für die Arzneimittelvergütung umgesetzt. ( j / Michael Müller / stock.adobe.com)


Das jüngste Gutachten der Monopolkommission fordert eine umfassende schrittweise Reform des Vergütungssystems für Apotheken und pharmazeutische Großhändler. Bei den Betroffenen kommen die Vorschläge gar nicht gut an – auch nicht beim Verein demokratischer Pharmazeutinnen und Pharmazeuten, der von einem „Kniefall vor dem Altar des Marktes“ spricht.

In ihrem Anfang Juli vorgestellten Hauptgutachten hat die Monopolkommission ein besonderes Augenmerk auf das Vergütungssystem für die Versorgung mit Arzneimitteln durch Großhändler und Apotheken gelegt. Die Regierungsberater räumen zwar ein, dass „eine Regulierung gerade im pharmazeutischen Sektor aufgrund der enormen gesundheitlichen Gefahren einer Fehlmedikation grundsätzlich besonders berechtigt“ sei. Das bestehende System bringe aber die vom Gesetzgeber angestrebten Ziele Sicherstellung und Wirtschaftlichkeit der Versorgung nicht in Einklang.

Die Kommission schlägt vielmehr eine Aufteilung des fixen Apothekenhonorars vor. Und zwar in eine heilberufliche Komponente, welche die Kassen vergütet, und ein Serviceentgelt, das von den Apotheken selbst festgelegt und von den Kunden bezahlt wird. Allerdings soll die Umgestaltung des Vergütungssystems schrittweise erfolgen: Zunächst soll Apotheken „gestattet“ werden, gesetzlich Versicherten Rabatte auf die Zuzahlung zu gewähren. Dabei sei zu erwarten, dass Apotheken in schlecht versorgten Regionen „allenfalls geringe Rabatte“ anbieten und dadurch profitabler arbeiten würden.

„Dinosaurier aus der Zeit totaler Marktgläubigkeit“

Kritik an dem Gutachten gab es schon von verschiedenen Seiten. Nun meldet sich auch der Verein demokratischer Pharmazeutinnen und Pharmazeuten (VdPP) zu Wort: Immer wieder verbreite die Monopolkommission, „der Dinosaurier aus der Zeit der totalen Marktgläubigkeit“, das Credo „mehr Preiskampf, mehr Selektivverträge, weniger politische Gestaltung“. Der Wettbewerb soll es also richten. Die Erfahrung in der Vergangenheit lehre jedoch das Gegenteil, meint der VdPP: „Mehr Wettbewerb bringt mehr Konzentration, statt flächendeckende Versorgung. Lukrative Standorte mit kaufkräftigem Klientel und viel Laufkundschaft werden das Rennen machen, während Kiez- und Landapotheken das Nachsehen haben werden. Masse statt Klasse wird noch mehr als heute der Anreiz sein und die Versorgungsqualität wird darunter leiden“.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die Empfehlungen der Monopolkommission und die Gegenargumente

Schon wieder ein Gutachten

Für Rx-Versand, Automaten und Pick-up / Gegen Honorarkürzungsvorschlag im 2HM-Gutachten

Monopolkommission fordert Rx-Preiswettbewerb

Übersicht und Analyse der versorgungsbezogenen Vorschläge im Honorargutachten

Gutachter wollen Landapotheken-Fonds

Vorsitzender der Wirtschaftsweisen

Wettbewerb soll Arzneimittelversorgung sichern

ABDA kritisiert Monopolkommission und 2HM-Gutachten

„Sanfter Preiswettbewerb“ geht nicht

1 Kommentar

Jeder weiß wie es laufen wird

von Svenja Sell am 18.07.2018 um 6:10 Uhr

Was für ein blöder Vorschlag, Rabatte auf Zuzahlungen!!! Das verschärft weiter die Wettbewerbssituation und bringt den Apotheken kaum etwas. Von wem wird diese Kommission denn wieder geschmiert? Vernünftige Gegenvorschläge sollten kommen. Wieso lassen sich die Apotheker so viel gefallen?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.