Rückruf 

Valsartan: Barmer übernimmt Zuzahlung für Alternativpräparate

Berlin - 11.07.2018, 12:45 Uhr

Barmerversicherte bekommen die Zuzahlung für Valsartan-Alternativpräparate erstattet. (Foto: ABDA)

Barmerversicherte bekommen die Zuzahlung für Valsartan-Alternativpräparate erstattet. (Foto: ABDA)


Alle gesetzlichen Krankenkassen haben Rabattverträge über valsartanhaltige Arzneimittel. So auch die Barmer. Sie hat zwar auch Verträge mit Unternehmen, die nicht vom Rückruf betroffen sind. Dennoch hat sie nun als erste Kasse ausdrücklich erklärt, die Zuzahlung für eventuell notwendige Alternativarzneimittel zu übernehmen.

Rund 85.000 Barmer-Versicherte sind nach Angaben der Krankenkasse vom aktuellen Rückruf von Arzneimitteln mit dem Wirkstoff Valsartan betroffen. Die Kasse appelliert an diese Patienten, dass sie ihr Medikament dennoch nicht einfach absetzen sollen. „Das dadurch bedingte Risiko wäre laut dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte vielfach höher und akuter als die Gefahr, die von der wahrscheinlich krebserregenden Verunreinigung ausgehen kann. Ein plötzliches Absetzen kann sich besonders auf das Herz-Kreislauf-System und die Nierenfunktion auswirken“, betont Heidi Günther, Apothekerin bei der Barmer.

Mehr zum Thema

Patienten sollten auf jeden Fall mit ihrem Arzt Rücksprache halten, wie sie sich konkret verhalten sollen, empfiehlt die Kasse. Und sie sagt zu, die Kosten für eventuell notwendige Alternativpräparate zu übernehmen. Gleiches gelte für die Zuzahlungen für Alternativpräparate. „Sie werden allen betroffenen Versicherten erstattet“, so die Barmer in einer Pressemitteilung. Dafür müssen diese ihre Quittung in einer Geschäftsstelle abgeben oder schriftlich einreichen. Ein neues Rezept benötigen die Patienten allerdings. Was genau von der Kasse dann als „notwendig“ anerkannt wird, bleibt abzuwarten. 


Auch Aurobindo nicht vom Rückruf betroffen 

Dabei hat die Kasse durchaus Rabattvertragspartner, die von dem Rückruf nicht betroffen sind. Das gilt für die Arzneimittel Valsartan dura® (Mylan dura), Valsacor® comp. (TAD Pharma) und Valsartan HCT Aurobindo® (Aurobindo). Dagegen sind die Rabattarzneimittel Valsartan AbZ®, Valsartan Heumann® und Valsartan comp. AbZ® zurückgerufen worden.

Weitere Informationen der Barmer finden Sie hier.


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


2 Kommentare

Zuzahlung wurde von Barmer nicht erstattet

von Gudrun Wrehde am 25.11.2018 um 13:14 Uhr

Im Juli habe ich auf Grund der Rückrufaktion des Valsartan von der Firma AbZ dieses abgesetzt und von der Apotheke Valsartan von Myla dura bekommen. Die hierfür geleistete Zuzahlung von 5 Euro wurde mir von der BARMER Geschäftsstelle Greifswald nicht erstattet. Die Dame erklärte mir, dass ich nur eventuelle Mehrkosten des Medikamentes erstattet bekommen würde. Nun wird auch das Medikament von Mylan dura zurückgerüfen und ich muss wieder auf einen anderen Hersteller schwenken und wieder die Zuzahlung leisten, obwohl meine Packung - wie auch im Juli - noch fast voll ist. Wie oft geht das noch so weiter?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Zuzahlung oder Mehrkosten?

von Alexander Rogowski am 11.07.2018 um 14:22 Uhr

Die Mehrkosten sind natürlich selber zu tragen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.