Zur Rose Group

DocMorris-Mutter nimmt 30 Millionen Franken zusätzlich ein

München - 10.07.2018, 10:15 Uhr

Die Schweizer Versandapotheke Zur Rose Group hat frisches Geld am Kapitalmarkt eingesammelt. (b / Foto: picture alliance/KEYSTONE)

Die Schweizer Versandapotheke Zur Rose Group hat frisches Geld am Kapitalmarkt eingesammelt. (b / Foto: picture alliance/KEYSTONE)


Wenige Tage, nachdem die Schweizer Versandapotheke Zur Rose Group eine Anleihe im Volumen von 85 Millionen Franken auf den Markt gebracht hat, will die DocMorris-Muttergesellschaft zusätzlich 30 Millionen Franken an frischem Kapital einsammeln. Dafür wird die Anleihe entsprechend erhöht.

Der Drang nach Wachstum ist bei der Schweizer Versandapotheke Zur Rose Group sehr ausgeprägt. Wie das Unternehmen jetzt in einer Presseinformation bekanntgab, erhöht es eine erst am 22. Juni begebene öffentliche Anleihe in Höhe von 85 Millionen Franken – rund 74 Millionen Euro – um 30 Millionen Franken. Damit wird das Unternehmen insgesamt 115 Millionen Franken beziehungsweise rund 99 Millionen Euro frisches Geld auf dem Kapitalmarkt einnehmen. Auch diese zusätzliche Charge soll laut Zur Rose wie schon zuvor „vorwiegend zur Finanzierung von Akquisitionen sowie für allgemeine Unternehmenszwecke verwendet“ werden. Die Entscheidung für die Erhöhung sei „aufgrund der regen Nachfrage“ nach der im Juni ausgegebenen Anleihe gefallen, so das Unternehmen. Die Laufzeit der Anleihe liege bei fünf Jahren, der Zinssatz bei 2,5 Prozent pro Jahr.

Mehr zum Thema

Shop Apotheke Europe damit überholt

Damit zieht Zur Rose – was das Volumen an aktuell eingesammeltem Kapital betrifft – am direkten Wettbewerber Shop Apotheke Europe vorbei. Wie berichtet hat die im niederländischen Venlo ansässige Versandapotheke ihrerseits im April 2018 eine Anleihe auf den Markt gebracht und damit 75 Millionen Euro eingenommen.

Beide Versender derzeit die Marktposition aus

Beide Unternehmen sind damit aktuell sehr aktiv dabei, ihre jeweiligen Marktpositionen auszubauen. Wie mehrfach berichtet hat Zur Rose im Mai angekündigt, dass die Tochter DocMorris ab Ende 2018 das Versandgeschäft der Hamburger Apotheke Apo-Rot übernehmen und vom niederländischen Heerlen, dem Sitz von DocMorris, aus betreiben wird. Ende vergangenen Jahres hatte Zur Rose bereits die beiden deutschen Versandapotheken Eurapon und Vitalsana gekauft.

Shop Apotheke Europe wiederum hat 2016 durch die Übernahme der Versandapotheke Farmaline seine Präsenz in Europa deutlich erweitert. Im vergangenen Jahr übernahm das Unternehmen zudem die niederländische und vorwiegend auf Rx-Arzneimittel spezialisierte Europa Apotheek. 


Thorsten Schüller, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Arzneimittelversender wachsen aggressiv – zur Freude der Investoren

Zur Rose Group füllt die Kriegskasse

Konsolidierung bei Versendern

Shop Apotheke sammelt Geld für Zukäufe ein

53 Prozent Umsatzzuwachs in den ersten neun Monaten 2017

Shop Apotheke Europe wächst rasant

230 Millionen Euro für DocMorris-Mutter

Zur Rose-Aktien zum Börsengang überzeichnet

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.