Preise für neue Arzneimittel

VdPP bedauert Mischpreis-Urteil

Berlin - 09.07.2018, 11:30 Uhr

Sind neue Arzneimittel auch nach dem AMNOG noch teuer? Der VdPP meint: Ja. (c / Foto: cheyenne / stock.adobe.com)

Sind neue Arzneimittel auch nach dem AMNOG noch teuer? Der VdPP meint: Ja. (c / Foto: cheyenne / stock.adobe.com)


Das vergangene Woche gefällte Urteil des Bundessozialgerichts zur Mischpreisbildung bei Arzneimitteln sorgt bei Apothekern für Kritik: Das Gericht lasse damit die Chance verstreichen, den Patientennutzen in den Mittelpunkt zu rücken und die Versorgungsqualität zu stärken, erklärt der Verein demokratischer Pharmazeutinnen und Pharmazeuten.

Vergangene Woche hat das Bundessozialgericht (BSG) entschieden, dass die Bildung eines sogenannten Mischpreises für Arzneimittel, die die frühe Nutzenbewertung durchlaufen haben, nicht zu beanstanden ist. Ein Arzneimittel soll also auch dann nur einen einzigen Preis haben dürfen, wenn der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) ihm nicht für alle Patientengruppen einen Zusatznutzen attestiert hat.

Der GKV-Spitzenverband hatte zwei Schiedssprüche beklagt, mit denen Erstattungsbeträge festgesetzt wurden, auf die sich der Verband zuvor nicht mit den Herstellern einigen konnte. Ihm läuft zuwider, dass ein Arzneimittel für eine Patientengruppe, für die es laut G-BA-Beschluss keinen Zusatznutzen gibt, ebenso wirtschaftlich verordnet werden kann wie für eine Patientengruppe, für die der Zusatznutzen belegt ist.

Während die Herstellerverbände das mit Spannung erwartete Urteil erleichtert begrüßten, regt sich nun unter den Apothekern Widerstand. In einer Pressemitteilung bedauert der Verein demokratischer Pharmazeutinnen und Pharmazeuten (VdPP) die Entscheidung. Das BSG habe der „Pharmaindustrie damit wohl Sommerfeststimmung beschert“ – doch es lasse die Chance verstreichen, den Patientennutzen in den Mittelpunkt zu rücken und die Versorgungsqualität zu stärken, so der Verband. „Der gute Gedanke, dass der Patientennutzen den Preis bestimmen soll, wird weiter verwässert“.

VdPP: Politik kann dennoch handeln

Der VdPP findet, dass das Gerichtsurteil nicht im Wege stehen muss, hier dennoch für Neuerungen zu sorgen: Sie seien politisch umsetzbar und im Interesse der Patienten und der Solidargemeinschaft notwendig. Einzelne Patientengruppen könnten dann unterschiedlich behandelt werden: Für Patienten, für die das Mittel eine Innovation darstellt, wären höhere Preise möglich, für andere bliebe es beim Preisniveau der Standardtherapie. „Wenn kommerzielle Forschung der Gesundheit der Patientinnen und Patienten dienen soll, sind solche kleinteiligen Vorgaben an Qualität und Inhalt der Forschung unumgänglich“, so der VdPP.

Der Verein erklärt ferner, dass Deutschland nach wie vor die höchsten Preise bei neuen Arzneimitteln habe. Das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG), das 2011 in Kraft getreten ist und mit der frühen Nutzenbewertung erstmals in die Preisbildung neuer Arzneimittel eingegriffen hat, habe nicht so gewirkt wie erhofft. Es habe weder die Preise für neue Präparate auf ein reelles Maß reduziert, noch die Qualität in der Versorgung messbar verbessert. Der VdPP ist überzeugt: Beides wäre möglich, wenn besonders hohe Preise nur dann gezahlt werden müssten, wenn die Patienten auch wirklich begründete Aussicht auf eine bessere Therapie haben. So würden Anreize gesetzt, für alle Patientengruppen gute Belege für den Zusatznutzen des Präparats beizubringen.


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Eine Zwischenbilanz nach 13 Monaten

Frühe Nutzenbewertung

AMNOG-Report der DAK-Gesundheit

AMNOG-Beschlüsse kommen bei Ärzten nicht an

GKV-Spitzenverband

Orphan Drugs besser prüfen

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Onkologische Arzneimittel auf dem Prüfstand

Professor Glaeske erstellt Bestandsmarktreport für Techniker Krankenkasse

Teuer und ohne Zusatznutzen

Frühe Nutzenbewertung – Apotheker sollten sich mit Stellungnahmen beteiligen

Aufbruch in eine neue Welt

1 Kommentar

wenns billig ist , ist es auch für die GKV gut

von Ratatosk am 09.07.2018 um 18:36 Uhr

wenns billig ist , ist es auch für die GKV gut, alles andere spielt in Deutschland keine Rolle mehr, warum sich hier also aufregen, gerade Juristen und BWLer sind hier wenig komplex aufgestellt.
Der Rest ist Kumpanage von Funktionären und Politik

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.