Benigne Prostatahyperplasie und Alopezie

Rote-Hand-Brief: Finasterid erhöht Risiko für Angst, Depression und sexuelle Dysfunktion

Stuttgart - 10.07.2018, 15:15 Uhr

Sexuelle Dysfunktionen – die unter Finasterid-Therapie auftreten können – bestehen nach dem Absetzen teilweise länger als zehn Jahre fort. (c / Foto: mostockfootage / stock.adobe.com)

Sexuelle Dysfunktionen – die unter Finasterid-Therapie auftreten können – bestehen nach dem Absetzen teilweise länger als zehn Jahre fort. (c / Foto: mostockfootage / stock.adobe.com)


In einem Rote-Hand-Brief informieren die Zulassungsinhaber finasteridhaltiger Arzneimittel und das BfArM über das Risiko „psychischer Symptome und sexueller Dysfunktion“. Das teilt die AMK mit. Vor allem bei androgenetischer Alopezie sei eine Nutzen-Risiko-Abwägung vor Therapiebeginn angezeigt: Sexuelle Dysfunktionen – einschließlich erektile Dysfunktion, Ejakulationsstörung und verminderte Libido – können nach Absetzen länger als zehn Jahre fortbestehen.

Erst kürzlich wurde im Fachjournal „JAMA“ die Depression als Nebenwirkung von Arzneimitteln thematisiert. In der entsprechenden Publikation wurde auch der Wirkstoff Finasterid in einer Liste aufgeführt, in der die 30 häufigsten Arzneimittelkombinationen verschreibungspflichtiger Arzneimittel dargestellt wurden, die Depressionen auslösen können. Sie bezog sich auf US-amerikanische Erwachsene, die in der JAMA-Studie zwischen 2005 bis 2014 untersucht worden waren. 

Mehr zum Thema

Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft erinnert an Warnhinweis

Depressionen unter Finasterid

In Deutschland wurde schon 2017 ein neuer Warnhinweis in die Produktinformation  von finasteridhaltigen Arzneimitteln aufgenommen, darauf wies die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AKdÄ) am 17. Mai 2018 nochmals explizit hin: „Es wird angegeben, dass Depression und Suizidgedanken unter der Behandlung auftreten können.“ Damals wurde auf eine Information des BfArM im Bulletin zur Arzneimittelsicherheit (Ausgabe 2, Juni 2017, Seite 38) verwiesen. 

Auch die 1-mg-Dosierung kann Depressionen auslösen

Finasterid wird in der 1-mg-Dosierung in Frühstadien der androgenetischen Alopezie bei Männern angewendet. Zur Behandlung und Kontrolle der benignen Prostata-Hyperplasie (BPH) ist Finasterid in der 5-mg-Dosierung indiziert. Auch vor 2017 war in den Produktinformationen der 5-mg-Dosierung „Depression“ bereits als Nebenwirkung aufgeführt. Neu im Jahr 2017 war, dass Depression auch als Nebenwirkung in die Produktinformation von finasteridhaltigen Arzneimitteln der 1-mg-Dosierung aufgenommen wurde. Dies war das Ergebnis eines europäischen „Worksharing-Verfahrens“ sowie eines PSUR-Single-Assessments (PSUSA). 



Diana Moll, Apothekerin und Volontärin, DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft erinnert an Warnhinweis

Depressionen unter Finasterid

Erfolgreiche Finasterid-Behandlung kann zu dauerhaften Problemen führen

Haarwuchs mit Folgen

Nach Absetzen von Finasterid leiden 1,4% der Männer noch lange unter erektiler Dysfunktion

Volles Haar, dafür impotent?

Statine und das Risiko für die sexuelle Gesundheit bei Männern

Weder Schutz noch Schaden

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.